Aktuell handelt es sich bei den Objektiven der neuen I-Serie um festbrennweitige Vollformatobjektive (DG-Kennung) für spiegellose Systemkameras (DN-Kennung) mit den Brennweiten 24 mm, 35 mm, 45 mm und 65 mm. Das 45er ist bereits auf dem Markt – es wurde mit der Sigma fp vorgestellt.

Wieso heißt die neue Serie gerade „I-Serie“?  Sigma nimmt laut eigener Aussage damit Bezug auf drei Eigenschaften, die man der neuen Serie zuschreibt:

  • Identität – Ausdruck ihrer Einzigartigkeit
  • Ikonisch – Frische Herangehensweise beim Objektivdesign
  • Intuitiv – Intuitives Nutzererlebnis

Zum Punkt „Einzigartkeit“ zählt Sigma, dass die Objektive aus präzisionsgeschnittenem Aluminium gefertigt werden, auch die Einstellringe!

Das geradlinige „Objektivdesign“ wurde bereits mit dem 45-mm-Objektiv umgesetzt, das als Standardobjektiv mit der kleinen Vollformatkamera Sigma fp vorgestellt wurde. Es verbindet, so Sigma, Genuss fürs Auge mit fester und solider Haptik.

Unter „Intuitiv“ fällt laut Sigma auch die überragende optische Leistung, die die kreative Arbeit des Fotografen unterstützt. Aber auch die Kompaktheit der Objektive wird in diesem Zusammenhang gesehen.

Alle vier Objektive gibt es mit L-Mount für die entsprechenden Kameras von Leica, Panasonic und Sigma und mit Sony E-Mount.

 

Werbung

Weiterführende Links

Sigma 24 mm F3,5 DG DN | Contemporary – Neuheitenmeldung

Sigma 35 mm F2 DG DN | Contemporary – Neuheitenmeldung

Sigma 45 mm F2,8 DG DN | Contemporary – Neuheitenmeldung

Sigma 65 mm F2 DG DN | Contemporary – Neuheitenmeldung