Zwei EF-Klassiker ab sofort für Canons RF-System

0




Canon macht seine Versprechen wahr und baut das RF-System kontinuierlich weiter aus. Heute wurden zwei neue Objektive angekündigt, die unter den klassischen EF-Vertretern zu den beliebtesten Modellen gehören: Das RF 50mm F1.8 STM und RF 70-200mm F4L IS USM. Damit werden wieder zwei wichtige Lücken geschlossen.

Canon RF 70-200mm F4L IS USM

Gegenüber seinem EF-Geschwistermodell hat das neue RF 70-200mm F4L IS USM erheblich abgespeckt und besitzt eine um 32 % reduzierte Baugröße. Es ist gerade einmal 11,9 cm lang und bringt 695 g auf die Waage. Damit möchte es Canon als ideale Lösung für unterwegs positionieren. Im Betrieb wird der Tubus allerdings zusätzlich ausgefahren.

Um eine möglichst optimale Bildqualität zu liefern, setzt Canon auf vier UD-Linsen im optischen Aufbau. 9 Blendenlamellen sollen für schönes Bokeh sorgen. Für einen schnellen Autofokus soll ein Dual-Nano-USM-Fokussiermotor sorgen. Videofilmer soll der besonders leise Antrieb freuen. 

Damit Aufnahmen nicht verwackeln, setzt Canon auf ein 5-Stufen-Bildstabilisator. Zusammen mit der EOS R5 (Test) oder EOS R6 sollen zu bis zu 7,5 Blendenstufen kompensiert werden. 

Wie man es von einem L-Teleobjektiv erwarten kann, kommt das RF 70-200mm F4L IS USM in einem weißen Gehäuse daher. Darüber hinaus ist gegen Staub und Spritzwasser geschützt. Ebenso soll es mit einer hohen Stoßfestigkeit punkten können.

Das Canon RF 70-200mm F4L IS USM kommt laut Planung im Dezember in den Handel und wird 1.755 Euro kosten. 

Canon RF 50mm F1.8 STM

Der zweite Neuzugang ist das RF 50mm F1.8 STM, also eine beliebtes Format für eine Standard-Festbrennweite. 

Canon RF50 mm

Gegenüber den EF-Pendant setzt Canon auf ein neues optisches System, samt einer asphärischen Linse. So soll auch bei maximaler Blendenöffnung noch eine sehr gute Abbildungsqualität erreicht werden. Die Naheinstellgrenze liegt bei 30 cm, sodass ein Abbildungsmaßstab von 1:4 erreicht werden kann. Canon setzt bei diesem Modell auf eine 7-Lamellen-Irisblende. Die Super Spectra Vergütung soll für eine präzise Farbbalance sorgen.

Canon spricht davon, dass das RF 50mm F1.8 STM an einem EOS R5 oder R6 bis zu sieben Blendenstufen kompensieren kann. Der AF-Motor basiert hier auf dem STM-Prinzip.

Das Canon RF 50mm F1.8 STM wird 225 Euro kosten und soll ebenfalls im Dezember verfügbar sein.