Neue ColorEdge-Generation: EIZO CG2700X und CG2700S

0




Nachdem es zuletzt etwas stiller um die ColorEdge-Reihe von EIZO war, melden sich die Japaner heute mit gleich zwei neuen Modellen zurück: EIZO CG2700X und CG2700S. Die Unterschiede zwischen den beiden Displays sind vornehmlich durch das Panel bedingt, denn der CG2700X löst mit der UHD-Auflösung von 3.840 x 2.160 Bildpunkten auf, während der CG2700S mit der für das 27-Zoll-Format gewohnten Auflösung von 2.560 x 1.440 Bildpunkten arbeitet. Entsprechend unterscheiden sie sich auch von der Pixeldichte, welche bei 164 ppi bzw. 109 ppi liegt. Gerade das UHD-Modell kann mit also einer sehr scharfen Darstellung aufwarten und liefert natürlich sehr viele Details bei hochauflösenden Digitalaufnahmen.

Wie bei der CG-Reihe üblich steht natürlich die Farbwiedergabe im Mittelpunkt. Beide Modelle setzen daher auf ein Wide-Gamut-IPS-Panel mit einer Farbtiefe von 10 Bit und einer LUT mit 16 bit. So sollen besonders fein abgestufte Farbübergänge möglich sein. Die Farbraum-Abdeckung fällt bei beiden Modellen besonders großzügig aus, denn der große AdobeRGB-Fabraum wird zu 99 % abgedeckt, bei DCI-P3 sind es 98 %.

Während der EIZO ColorEdge CG2700X eine maximale Leuchtkraft von 500 cd/m² und einen Kontrastumfang von 1.450:1 bietet, sind es beim niedriger auflösenden CG2700S 400 cd/m², dafür aber ein etwas höherer Kontrastumfang von 1.600:1. Beides sind für die IPS-Technik sehr hohe Kontrast-Werte, die mit der neuen True-Black-Technik erreicht werden sollen. Wie vom Hersteller gewohnt, kommt der Digital Uniformity Equalizer zum Einsatz, der für ein besonders homogenes Backlight sorgen soll – und in unseren Tests bereits begeistern konnte.

Auch HDR darf natürlich nicht fehlen. Beide Displays unterstützen HLG- und PG-Kurven. Über Sync Signal erkennen die Geräte automatisch den Eingangsbereich und das Eingangsfarbformat.

EIZO setzt erneut auf ein in den Rahmen integriertes Colorimeter, das im Zusammenspiel mit der Software ColorNavigator 7 eine automatische Kalibrierung ermöglicht. So kann unkompliziert eine stabile Farbwiedergabe über die gesamte Lebensdauer des Geräts realisiert werden.

Werbung

Große Änderungen im Vergleich zur vorherigen Generation gibt es auf dem Anschluss-Panel. EIZO integriert bei beiden Modellen einen Typ-C-Anschluss, der Geräte mit 94 W (CG2700X) bzw. 92 W (CG2700S) versorgen kann. So wird genügend Power geboten um auch leistungsstarke MacBooks oder andere High-End-Geräte mit ausreichend Strom zu versorgen. Darüber hinaus gibt es nun auch einen RJ45-LAN-Anschluss. Damit werden die neuen EIZO-Grafik-Displays direkt zur Docking-Station auf dem Schreibtisch, denn ein Kabel reicht, um ein Notebook zu verbinden. Natürlich darf auch ein USB-Hub nicht fehlen, der neben HDMI und DisplayPort ebenso verbaut wurde.

Die Gehäuse besitzen eine neue entworfene Rückseite, die aus gelochtem Metall besteht, was eine bessere Luftzirkulation ermöglicht. EIZO-typisch großzügig fallen die ergonomischen Anpassungsmöglichkeiten aus. Die Höhenverstellung ist in einem Bereich von 155 mm möglich, während die Neigung zwischen -5° und 35° angepasst werden kann.

Der EIZO ColorEdge CG2700S soll im Mai in den Handel kommen, während der EIZO ColorEdge CG2700X erst im Herbst erscheinen soll. Preise wurden bislang noch nicht kommuniziert.