Das Loupedeck CT ist eine Ergänzung er Tastatur am PC und soll die Arbeit mit verschiedenen Kreativprogrammen, wie etwa Adobe Photoshop, einfacher und schneller machen.

Bilder entstehen heutzutage zu einem nicht unerheblichen Teil am Rechner. Egal ob Mac oder PC, Photoshop oder Pixelmator, leistungstarke EBV-Software gehört 2021 zum kreativen Schaffensprozess  dazu. Die Funktionen sind vielfältig, der Kreativität werden dabei kaum noch Grenzen gesetzt. Allerdings wollen die ganzen Funktionen auch bedient werden, was ganz schön kompliziert werden kann. Abhilfe will das Loupedeck CT schaffen, eine Zusatztastatur für Kreativprogramme, die individuell angepasst werden kann und über anpassbare Display-Tasten verfügt. Wir haben den Test gemacht.

Gerade aus dem Audio-Segment kennt man die verschiedensten Eingabelösungen, die im Tonstudio zum Einsatz kommen. Auch für den Kreativ-Schreibtisch von Fotografen gab es schon verschiedene Ansätze, richtig durchsetzen konnte sich aber noch keine Lösung. Der finnische Anbieter Loupedeck hat sich auf Shortcut-Keyboards für Photoshop, Premiere, Final Cut und Co. spezialisiert. Dank des flexiblen Aufbaus kann aber beispielsweise auch Spotify gesteuert werden.

Das Loupedeck CT, das wir ausführlich ausprobieren konnten ist die High-End-Lösung des Anbieters und besitzt neben diversen, klassischen Tasten auch OLED-Keys, die flexibel angepasst werden kann. Eines können wir aber schon vorwegnehmen. Der Preis hat es durchaus in sich, denn der Helfer kostet 499 Euro.

Das Gehäuse

Den Qualitätsanspruch, den der finnische Hersteller an sein Premiumprodukt stellt, wird direkt dann deutlich, wenn das Loupedeck CT aus seiner hochwertigen Verpackung befreit wird. Das Gehäuse ist Aluminium gefertigt und wirkt wie aus dem Vollen gefräst. Die Verarbeitung befindet sich auf dem allerhöchsten Niveau. Alle Passmaße sind exakt, die Haptik der Tasten und Drehregler über jeden Zweifel erhaben. So ist es ein Freunde, mit der Tastatur zu arbeiten. 

Während das normale Loupedeck+ hinsichtlich seiner Form stark an eine normale Tastatur erinnert, kommt das Loupedeck CT in einem deutlich kleinere Gehäuse daher und misst gerade einmal 15 x 16 cm. Die Form wird durch die integrierten, flexibel belegbaren OLED-Tasten möglich, da eben nicht alle Funktionen mit einem Layout abgedeckt werden müssen, wie es bei der Plus-Version der Fall ist. Die neue Form wirkt sich auch auf die Nutzung auf dem Schreibtisch aus, denn das CT ersetzt nicht die Tastatur, sondern wird vielmehr daneben positioniert und ergänzt diese entsprechend.

Der Anschluss erfolgt via USB. Erfreulicherweise setzt Loupedeck am Gerät selbst schon auf eine moderne Typ-C-Schnittstelle, legt eine entsprechendes, rund 100 cm langes Kabel von Typ C auf Typ A aber bei.

Der Aufbau des Loupedeck CT

Das zentrale Element des Loupedeck CT ist der große Block aus OLED-Tasten, die flexibel über die Software angepasst werden können. Je nach Software und eigenem Gusto können sie mit verschiedenen Funktionen belegt werden. Zudem ist es möglich, verschiedene Sets – „Workspaces“ genannt – zu hinterlegen, die über die Tasten 1-8 in der Reihe unter dem Display aufgerufen werden können. Für das Composing oder die Retusche kann so das Handling angepasst werden. Die Betätigung einer Display-Taste wird mit einem sehr lauten Vibrieren quittiert.

Neben dem Tastenblock stehen sind auf beiden Seiten je drei großen Drehregler, die mit einer deutlichen Rasterung aufwarten können und recht hoch – und damit gut erreichbar sind.

Das war es aber noch nicht mit Displays. Mittig in der unteren Hälfte befindet sich ein großes Drehrad, das mit einem weiteren OLED-Display samt Touchoberfläche kombiniert wird. Auch hier besteht also die Möglichkeit, individuelle Anpassungen vorzunehmen. Die wichtigsten allgemeingültigen Funktionen wie Speichern befindet sich auf den zwölf Tasten rund um das große Drehrad. Letzteres ist hervorragend verarbeitet und trotz Metalloberfläche griffig, allerdings nicht gerastert.

Die Software des Loupedeck CT

Bei allen Anpassungsmöglichkeiten ist die Software der Dreh- und Angelpunkt. Erfreulicherweise ist die Software sehr übersichtlich gehalten, sodass es möglich ist, ohne größeres Einarbeiten direkt loszulegen.

Über die zentrale Abbildung des Loupdeck CT kann die Belegung der Tasten eingesehen und angepasst werden. Das geschieht mittels Drag&Drop. Die entsprechenden Aktionen können je nach Programm aus einer Liste ausgewählt und auf die gewünschte Taste gezogen werden. So ist es schnell möglich, die verschiedenen Presets nach den eigenen Wünschen zu verfeinern. In Kombination mit den verschiedenen Workspaces ergeben sich so enorme  Möglichkeiten der eigenen Kreativität freien lauf zu lassen.

Das einzige Problem: Wer wirklich in die Vollen geht und viele Funktionen auf verschiedenen Workspaces nutzt, dieses Prinzip dann auch noch für unterschiedliche Anwendungen durchzieht, der kann schnell durcheinander kommen. Eine gewisse Einarbeitsungszeit sollte also auf jeden Fall mit eingeplant werden.

Loupedeck CT in der Praxis

Hat man sich diese Zeit genommen, kann das Loupedeck CT eine große Hilfe in der Praxis sein. Gerade Anwender, die sich nicht alle Shortcuts merken wollen, finden einen treuen Begleiter in allen Lebenslagen.

Sehr gut hat uns gefallen, dass die Möglichkeit besteht, verschiedene Workspaces für die Programme zu erstellen. So kann die Bedienung deutlich schneller und mit der Zeit auch intuitiver von der Hand gehen. Sich erst kompliziert durch verschiedene Menüs zu klicken entfällt und versehentlich den falschen Shortcut ruft man auch nicht auf.

Die Anordnung der Tasten ist sehr gut, was auch für die generelle Kombination der Elemente gilt. Dank der Mischung aus flexiblen Display-Tasten, gerasterten Drehreglern, dem großen Touch-Drehregler und klassischen Tasten wird für jeden Anwendungsfall das passende Bedienelement geboten. Die hohe Qualität macht sich in der Praxis an allem Stellen bemerkbar, denn die Tasten fassen sich gut an, die Rasterung de Rehregler ist klar. Ob jede Option am Ende sinnvoll ist, muss in der Praxis ausprobiert werden. Das runde Touchpad beispielsweise als Mausersatz zu nutzen, erscheint uns nicht schlüssig.

Alles in allem ist das Loupedeck CT eine rundum überzeugende Hilfe im Alltag, die gerade Anwendern unter die Arme greift, die komplexe Arbeiten in Photoshop und Co. vornehmen. und ihren Workflow genau an ihren Bedürfnisse anpassen möchte. Das hat allerdings seinen Preis, denn mit 499 Euro ist das Luxus-Loupdeck kein Schnäppchen. Wer bereit ist, diese Summe zu investieren macht aber nichts falsch.

 

Text und Bilder (c) Andreas Kaspar