Dass Olympus sich von der Foto-Sparte trennen wird, war bekannt. Nun ist die Vereinbarung mit JIP in trockenen Tüchern.

Die Pressemeldung (unten im Wortlaut) zur Übergabe der Foto-Sparte macht erst einmal Hoffnung, dass es auch nach dem 1.1.2021 neue Kameras und Objektive mit dem Namen Olympus geben wird. Was im echten Leben daraus wird, wird sich zeigen. 

Das aktuelle Top-Modell der OM-D Serie: Olympus OM-D E-M1X.
Foto (c) Olympus

Es wäre auf jeden Fall für die Fotolandschaft und für alle Freunde des mFT-Formates schön, wenn man sich über Weiterentwicklungen auf den Schienen OM-D, PEN und M.Zuiko Digital über das jetzige hohe Level hinaus freuen könnte.

Das könnte Sie zu diesem Thema auch interessieren:

Olympus OM-D E-M10 Mark IV – Das neue Basis Modell 

Olympus Roadmap für Objektive

Olympus OM-D E-M1 Mark III mit 20 MPix und Top-Ausstattung neu vorgestellt 

Mit der Olympus OM-D E-M10 Mark III am Gardasee (5-teilige Serie)

 

Hier die Pressemitteilung im Wortlaut

PRESSEINFORMATION

Olympus und JIP haben sich hinsichtlich der Übertragung des Imaging-Geschäfts geeinigt

Hamburg, 20. September 2020 – Die Olympus Corporation („Olympus“) und Japan Industrial Partners Inc. („JIP“) haben sich heute bezüglich der Übertragung des Olympus Imaging-Geschäfts geeinigt. Im Rahmen der Vereinbarung wird Olympus sein Imaging-Geschäft mittels Abspaltung auf die neu gegründete hundertprozentige Tochtergesellschaft von Olympus übertragen. Im Anschluss daran sollen 95 % der Aktien dieser Tochtergesellschaft am 1. Januar 2021 an OJ Holdings, Ltd., eine von JIP gegründete Zweckgesellschaft, übertragen werden.

Olympus begann 1936 mit der Herstellung und dem Verkauf von Kameras mit Zuiko-Objektiven und wurde zu einem der weltweit führenden Kamerahersteller. Als eines der ersten Unternehmen in der Branche konzentrierte sich Olympus auf kleine, leichte Kompaktkameras, die mit einer professionellen Bildqualität punkteten, wie z. B. die preisgekrönten OM- und Pen-Modelle. Angetrieben von dem Wunsch, das Leben der Menschen erfüllter zu machen, setzte das Unternehmen immer wieder mit innovativen Technologien und einzigartigen Produktentwicklungen Standards, um sich in einer hart umkämpften Branche profilieren zu können.

In den letzten Jahren ist der Kameramarkt weltweit aufgrund der Entwicklung von Smartphones rapide geschrumpft. Das Imaging-Geschäft von Olympus verzeichnete in drei aufeinanderfolgenden Geschäftsjahren bis März 2020 operative Verluste – trotz verschiedener effizienzsteigernder Maßnahmen.

Die Ausgliederung des Olympus Imaging-Geschäfts und die Übertragung an JIP ermöglicht es, effizienter zu wirtschaften und künftig ein selbsttragendes sowie kontinuierliches Wachstum zu realisieren. Ziel der neuen Imaging Company ist es, die langjährigen Erfahrungen von Olympus und das gesammelte Know-how so zu bündeln, dass es weiterhin gelingt, innovative, qualitativ hochwertige Kameras und Lösungen zu entwickeln, die die Menschen überzeugen.

„Ich danke unseren Kunden für ihre Unterstützung, ihr Vertrauen in die Olympus Produkte und ihre Leidenschaft für die Fotografie. Ich bin überzeugt, dass die Übertragung der richtige Schritt ist, um den Wert unserer Produkte und Dienstleistungen zu erhalten“, sagte Yasuo Takeuchi, Präsident und CEO der Olympus Corporation.

„Gleichzeitig bin ich sicher, dass diese Gelegenheit die beste Wahl für unsere langjährigen Fans, neue Kunden und Fotoenthusiasten ist. Auch im neuen Unternehmen werden Entwicklung, Produktion, Verkauf und Service weiterhin eng zusammenarbeiten, um Produkte und Lösungen offerieren zu können, die die Kunden zufriedenstellen“, fügte Takeuchi hinzu.

Die Vereinbarung gilt für das globale Imaging-Geschäft von Olympus inklusive aller F&E- und Produktionsstandorte. Das neue Unternehmen wird qualitativ hochwertige und zuverlässige Produkte anbieten. Dafür hat Olympus perfekte Grundlagen geschaffen, unter anderem auch mit den Marken Zuiko und OM. Optische Kompetenzen und digitale Bildgebungstechnologien wurden von Olympus über viele Jahre kontinuierlich weiterentwickelt und bringen das neue Unternehmen in eine hervorragende Position, um künftigen Herausforderungen begegnen zu können.

Verkauf, Marketing, F&E sowie das Produktdesign werden an den Hauptsitz des neuen Unternehmens in Hachioji, Tokio, verlegt. Die Produktion wird an dem Standort in der Provinz Dong Nai, Vietnam, fortgesetzt. Das neue Unternehmen wird künftig den Service und Support für die von Olympus hergestellten und verkauften Imaging-Produkte übernehmen. Der europäische Markt wird weiterhin von großer Bedeutung sein und wie bisher aus Hamburg gesteuert.

Nach der Übertragung des Imaging-Geschäfts wird sich Olympus auf medizinische und wissenschaftliche Lösungen konzentrieren, die das Leben der Menschen gesünder, sicherer und erfüllter machen.

Informationen zum neuen Unternehmen:
• Name: OM Digital Solutions Corporation
• Standort: Hachioji, Tokio
• Representative Director: Shigemi Sugimoto
• Geschäftstätigkeit: Herstellung und Verkauf von Digitalkameras (hauptsächlich spiegellose Kameras mit Wechselobjektiven: OM-D und PEN), Wechselobjektiven, IC-Recordern und anderen Audioprodukten sowie Ferngläsern
• Kapital: noch nicht festlegt