Wer mehr als eine Kamera mit angesetztem Objektiv mit auf eine Fototour nehmen möchte, braucht etwas, um die Ausrüstung zu tragen. Wir haben uns einen Rucksack näher angeschaut – den Evoc Stage Capture 16l.

Den Rucksackhersteller Evoc werden insbesondere unsere Leser kennen, die Aktivsportarten nachgehen. Sowohl im Bike- als auch im Ski-Bereich konnten sich die Münchner in den vergangenen Jahren einen Namen machen und mit durchdachten Lösungen aufwarten – auch für Fotografen. Mit dem neuen Evoc Stage Capture 16l soll nun das Publikum erweitert werden, denn der Rucksack mit Kamera-Einsatz ist für Wanderer, Mountainbiker und City-Urlauber gleichermaßen geeignet. Wie gut sich der Rucksack in der Praxis verkaufen kann, klären wird in unserem Test.

Die Zahl der Fotorucksäcke steigt unweigerlich, oftmals ist es aber so, dass ein Modell zwar aus Sicht eines Fotografen überzeugt, dafür aber beispielsweise Schwächen beim Tragekomfort, etwa bei der Belüftung am Rücken, zeigt.

Anders herum sind umgewidmete Aktiv-Rucksäcke auch nicht immer die richtige Wahl, denn dort fehlen dann der Platz für ein Stativ oder zahlreiche kleine Fächer für Zubehör. All das möchte der Evoc Stage Capture 16l bieten und damit Kamera-affine Outdoor-Aktivsten glücklich machen. Im Portfolio der Münchner nimmt unser Testmuster die gemäßigte Rolle ein, denn grade für ambitionierte Bike-Fotografen, gibt es Modelle die noch stärker auf den Bike-Bereich zugeschnitten sind.

Der Evoc Stage Capture 16l von außen

Rein optisch nimmt der Stage Capture 16l die Formensprache der bekannten Evoc-Modelle auf. Die Außenhaut besteht aus N420-D-HD-Nylonfaser, die nicht nur einen robusten Eindruck hinterlässt, sondern auch wasserdicht ist. Sollte es aber doch einmal zu einem Wolkenbruch kommen: Auch an einen Regen-Schutz (versteckt im Bodenfach) hat Evoc gedacht.

Passend dazu ist unser Testrucksack sehr hochwertig verarbeitet. Alle Nähte sitzen auf den Millimeter, die Reißverschlüsse sind wasserdicht und laufen noch dazu sehr leicht. Die Farbgebung ist mit einem hellen Olivgrün recht ungewohnt. Wem das zu progressiv ist, der kann zur ebenfalls verfügbaren Variante in Anthrazit greifen.

Das Logo ist im oberen Bereich eingestickt, dahinter versteckt sich ein kleines Fach mit zwei Unterteilungen. Dieses ist prädestiniert um beispielsweise die Schlüssel oder Kleinteile unterzubringen.

Gerade die Details können gefallen. So sieht Evoc eine kleine Schlaufe vor, in der ein akkubetriebenes Rücklicht eingehängt werden kann. Wer den Rucksack nutzen möchte, um um trüben Herbst mit dem Fahrrad zu pendeln, wird dies schnell schätzen lernen. Am Hüftgurt ist zudem ein kleines Zusatzfach integriert.

Die Schnalle des Brustgurts wiederum ist kann zusätzlich als Notfall-Pfeife verwendet werden. Der Stage Capture 16l ist voll auf den Einsatz in der Natur ausgelegt, das merkt man an allen Ecken und Enden.

In zwei Netzseitentaschen können Trinkflaschen oder beispielsweise ein kompaktes Stativ untergebracht werden, das das mit einer Schlaufe weiter oben fixiert wird. Soll ein größeres Stativ mit auf die Tour genommen werden, kann dieses mittels einer zusätzliche Schlaufe fixiert werden.

Über weitere Schlaufen kann ein Fahrradhelm am Rucksack befestigt werden.

Der Innenraum des Evoc Stage Capture 16l 

Der Evoc Stage Capture 16l ist eher kompaktes Modell für eine kleinere Ausrüstung. Er misst rund 50 x 27 x 16 cm. Das Leergewicht ist mit 1,1 kg moderat.

Der obere Reißverschluss gewährt Zugriff auf das Hauptfach. Dort gibt es ein kleines Netzfach für ein Smartphone und größeres, unstrukturiertes Fach, in dem beispielsweise trockene Kleidung untergebracht werden kann.

Ein Reißverschluss dahinter deutet aber schon darauf hin, dass der Evoc Stage Capture 16l noch mehr zu bieten hat. Der Reißverschluss ermöglicht den Zugriff zu einem multifunktionalen Fach, das zwar sehr flach ist, dafür aber über die gesamte Höhe des Rucksacks reicht. Dort kann entweder ein Notebook im 13-Zoll-Format untergebracht werden, oder eine Trinkblase mit maximal 2 Liter Fassungsvermögen. Entsprechende Führungen für die Trinkschlauch sind an den Tragegurten integriert.

Das Kamera-Modul unten ist 19 x 24,5 x 11 cm groß. Es ist ein eigenständiges Modul und erlaubt keinen Zugriff von oben. Dafür gewährt Evoc Zugriff über eine separate Klappe, die zwei Szenarien berücksichtigt. Wird nur der Teil auf der Schmalseite des Rucksacks aufgeklappt, kann schnell eine Systemkamera mit angesetztem Objektiv herausgezogen werden. Wird die Klappe ganz geöffnet, wozu der Rucksack am besten liegt, kann bequem auf die weitere Ausrüstung zugegriffen werden.

Die Polster im Kamera-Teil lassen sich flexibel anpassen, sodass es eigentlich keine Probleme geben sollte, ein moderat umfangreiches Equipment unterzubringen. Nutzer einer kompakten DSLM sind klar die Zielgruppe, denn für größere Kameras fehlt es an Höhe.

Schön wäre es, wenn Evoc noch weitere kleine Fächer integriert hätte, beispielsweise um befüllte und leere Speicherkarten oder zusätzliche Akkus sinnvoll organisiert verstauen zu können.

Der Tragekomfort des Evoc Stage Capture 16l 

Das Tragesystem übernimmt Evoc von seinen Mountainbike-Rucksäcken, was eine gute Sache ist. Unter einer Mesh-Abdeckung sitzen gut sichtbar die fünf Polster des Airflow-Contact-System, das in der Praxis sehr gut funktioniert. Durch den vergleichsweise großen Abstand zum Rücken, ist es der Luft gut möglich zu zirkulieren. An dieser Stelle kann sich unser Testkandidat beispielsweise deutlich vom beliebten Everyday Backpack von Peak Design absetzen.

Über einen breiten Hüftgurt kann der olivfarbene Rucksack zusätzlich stabilisiert werden. Der Gurt ist gut gepolstert und ausreichend lang dimensioniert. Allzu groß sollte der Bauchumfang des Fotografen aber besser nicht sein.

Die Tragegurte werden von Evocs Brace-Link-Halterung in Position gehalten. Diese Art der Aufnahme hat sich bei uns im Mountainbike-Einsatz bewährt. Durch die flexible Aufhängung kann der Rucksack den Bewegungen des Trägers folgen, was zu einem guten Sitz auf dem Trail führt.

Alles in allem ist der Evoc Stage Capture 16l ein überzeugender Kamera-Rucksack für aktive Outdoor-Fans mit einer kompakten DSLM- oder DSLR-Ausrüstung (Kamera, 2 – 3 Objektive). Dem Münchner Hersteller gelingt es überzeugend, seine Erfahrungen aus dem Bike-Bereich mit einem durchdachten Foto-Konzept zu kombinieren. Sehr gut gefallen der bequeme Sitz und die überzeugende Belüftung, sodass man auch bei langen Touren in warmen Temperaturen nicht übermäßig in Schwitzen gerät. An dieser Stelle hat der Stage Capture 16l die Nase vorn vor vielen klassischen Fotorucksäcken. Aber auch der herausnehmbare Foto-Einsatz kann gefallen, ist er doch sehr gut zugänglich und kann flexibel anpassbar mittelgroße Ausrüstungen gut aufnehmen. Einzig noch weitere zusätzliche Fächer für Kleinteile hätten wir uns gewünscht.

GUT – SEHR GUT – HERVORRAGENDHERVORRAGEND PLUS – HERVORRAGEND DOPPEL PLUS

 

 

Text + alle Bilder  (c) Andreas Kaspar

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here