Canon feiert aktuell ein besonderes Jubiläum: Mit einer EOS R wurde am 20. September die 100.000.000ste Canon der EOS Serie produziert.

Canon hat Übung darin, Fans der Marke ein bisschen auf die Folter zu spannen.

Erster Teil: Bereits 1985 hatte Minolta mit der Minolta 7000 die erste SLR mit Autofokus vorgestellt, für ein komplettes System zur Verfügung stand. Canon reagierte darauf zunächst einmal mit der Canon T80, die aber meilenweit hinter der Minolta 7000 hinterher war.

Der erwartete Paukenschlag erfolgte dann 1987 – die Canon EOS 650 wurde vorgestellt und mit ihr ein neues Bajonett. Das EF-Bajonett ermöglichte die vollständige elektronische Datenübertragung und konnte auf den Stangen-AF-Antrieb verzichten! Das neuste Modell mit diesem Anschluss ist die top-aktuelle Canon EOS 90D, die gerade unseren Praxistest durchläuft.

Zweiter Teil: Bereits 2008 hatte Panasonic mit der Panasonic Lumix G1 die erste spiegellose AF-Systemkamera vorgestellt. Canon reagierte darauf zunächst … gar nicht.

Erst 2012 kam die EOS M mit APS-C-Sensor auf den Markt und dann dauerte es noch bis 2018, bis mit der EOS R die erste Vollformat-DLSM von Canon vorgestellt wurde – und mit ihr erneut ein neues Bajonett mit größerem Durchmessen und mehr Möglichkeiten.

Mittlerweile wurde das R-System mit der EOS RP ergänzt, die z. B. für unsere aktuellen Praxistests des RF 50 mm F1.2 L USM und des RF 24-240 mm IS USM zum Einsatz kam (und hoffentlich bald für den Praxistest des RF 15-35 mm F2.8 L IS USM zum Einsatz kommen wird).

Mit einer Canon EOS R übersprang Canon nun die Marke von 100.000.000 (in Worten: einhundert Millionen) produzierten EOS-Kameras.

Wir gratulieren!

 

Und das schreibt  Canon zum Jubiläum

Canon setzt erneut einen Meilenstein in der Produktion seiner Kameras mit Wechselobjektiven. Mit der Fertigung einer spiegellosen EOS R knackte der Hersteller die Bestmarke von insgesamt 100 Millionen produzierten Einheiten von EOS Kameras (Stand 20. September 2019).

Mit einem attraktiven Produktportfolio, das einer Vielzahl von Genres, Fähigkeiten und Anforderungen gerecht wird, sowie einem umfangreichen Sortiment von über 70 EF- und EF-S-Objektiven ist Canon bestrebt, die Grenzen der Fotografie zu erweitern. Die EOS Serie hat in ihrer langen Geschichte viele Anwender unterstützt, vom Einsteiger bis zum Profi. Dadurch ist es Canon gelungen, den eigenen Anteil im globalen Markt für Digitalkameras mit Wechselobjektiven in 16 aufeinanderfolgenden Jahren von 2003 bis 2018 (2003-2018) als Nummer 1 zu halten.ii

Die Produktion der renommierten Canon EOS Serie begann im März 1987 mit der EOS 650, der weltweit ersten SLR-Kamera mit Objektivbajonett mit elektronischer Datenübertragung. Seitdem ist die weltweite Nachfrage nach Canon EOS Produkten und Objektiven bei einer Vielzahl von Anwendern stark gewachsen. Was damals im Werk in Fukushima begann, weitete sich auf weitere Produktionsstätten wie Taiwan, Miyazaki, Nagasaki und der Hub in Oita aus, wo die Produktion einem strengen Produktqualitätsmanagement unterliegt.

Nach der Markteinführung der EOS 650 entwickelte Canon innovative Produkte und Technologien, die Geschwindigkeit, Komfort und Bildqualität in den Vordergrund rückten – wie die 1989 vorgestellte High-End-Kamera EOS-1 oder die 1993 erschienene EOS 500D. Canon erweiterte sein Produkt-Portfolio, um die Ansprüche verschiedenster Anwender zu erfüllen – für Profis und ambitionierte Hobbyfotografen gleichermaßen.

Anfang der 2000er-Jahre, im Zuge der stärker aufkommenden Digitalisierung, war es das Ziel, noch innovativere und attraktivere Produkte zu entwickeln, die den Ansprüchen des digitalen Zeitalters gerecht wurden. Das Kernkonzept der EOS Serie wurde dementsprechend um eine noch höhere Bildqualität erweitert, die durch eigene, hochmoderne Technologien wie die von Canon entwickelten CMOS-Sensoren und DIGIC-Bildprozessoren, erreicht wurde.

Die Einführung der preiswerten und leichten EOS 300D im Jahre 2003 ermöglichte Hobbyfotografen den Einstieg in die Fotografie mit einer digitalen Spiegelreflexkamera. Die EOS 5D- und 1D-Serie stärkten hingegen die Nachfrage der EOS Digitalkameras bei professionellen Anwendern – allen voran die EOS 5D Mark II, die als erste digitale Spiegelreflexkamera ihrer Art die Filmwelt revolutionierte. Erstmalig wurde das anspruchsvolle Filmen mit vergleichsweise kleinen Kameras möglich, die ganz neue und ungewöhnliche Perspektiven boten. Daraus resultierend erschien 2011 das Cinema EOS System für professionelle Kinoproduktionen.

Basierend auf der jahrzehntelangen technologischen Kernkompetenz in der Präzisionsoptik wird Canon die Entwicklung seiner Technologien fortsetzen, um mit exzellenten, zuverlässigen Objektiven sowie Kameras die Imaging-Möglichkeiten im Foto- und Video-Segment zu erweitern. Das Canon Portfolio stellt für die unterschiedlichsten Anforderungen von Fotografen passende Produkte bereit – egal ob Einsteiger, anspruchsvoller Hobbyfotografen oder Profi.

 

Bilder (c) Herbert Kaspar

Text (soweit nicht anders erwähnt) (c) Herbert Kaspar

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here