Gestern geisterte die Fujifilm X-T100 bereits durch das Web, heute wurde das neue Einsteiger-Modell in die X-Serie von Fujifilm offiziell vorgestellt. Die neue Kamera erinnert optisch an die weiteren X-Modelle, bietet entsprechend also eine Retro-Optik, die durchaus zu gefallen weiß. Angeboten wird die Kamera nicht nur in klassischem Schwarz, sondern auch in der Farbe Dunkelsilber, die zumindest auf den Bildern zu gefallen weiß.

Eine Änderung gegenüber den weiteren X-Modellen gibt es beim Sensor. Das in der X-T100 verbaute Modell setzt nicht mehr auf einen Sensor nach dem X-Trans-Prinzip, sondern auf einen APS-C-Sensor mit klassischem Bayer-Aufbau. Die Auflösung liegt bei 24 Mpix, was für alle Anwendungsgebiete ausreichend sein sollte. Der ISO-Bereich geht klassisch bis ISO 12.800 kann aber bis ISO 51.200 erweitert werden. Videos können theoretisch im 4K-Modus produziert werden, dann aber nur mit 15 Bildern/Sekunde. Da erscheint der FullHD-Modus mit 60, 40 oder 24 Bildern/Sekunde deutlich praxisrelevanter.

Serienaufnahmen können mit 6 Bilder/Sekunde erstellt werden, nach 26 Bildern ist dann aber Schluss. Wer sich auf 3 Bilder/Sekunde beschränkt, hat als einziges Limit den Speicherplatz der Karte. Der Hybrid-Autofokus setzt und anderem auf das Phasendetektionsprinzip, für das Fujifilm einen neuen AF-Algorithmus entwickelt hat, der noch schneller für gestochen scharfe Aufnahmen sorgt. Fujifilm hat den SR+-Automatik-Modus integriert, der eine kombinierte Motivszenen- und Objekt-Erkennung besitzt. Das soll das Handling gerade für die anvisierten Einsteiger einfacher machen.

Fujifilm X-T100

 

Klassische X-Gene besitzt die Kamera aber nicht nur bei der Optik und beim Objektiv-Bajonett, sondern auch bei der Bedienung. Fujifilm integriert mehrere Drehräder auf der Oberseite, die ein intuitives Handling ermöglichen sollen. 

Die X-T100 besitzt einen elektronischen Sucher, der nach dem OLED-Prinzip funktioniert und mit 2.360.000 Dots auflöst. Als Erweiterung gibt es einen 3 Zoll großen, schwenkbaren Monitor, der mit 1.040.000 Dots auflöst und für eine einfache Bedienung mit einer Touch-Oberfläche versehen wurde. 

Natürlich dürfen auch die Kreativ-Modi nicht fehlen. Insgesamt bietet die Fujifilm X-T100 17 Kreativ-Filter und 11 Film-Simulations-Modi.

Fujifilm X-T100

Die Fujifilm X-T100 ist ab Juni zu einem Preis von 599 Euro erhältlich. Als Kit mit dem Fujinon XC15-45mmF3.5-5.6 OIS PZ müssen 699 Euro eingeplant werden.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.