Fujifilm X-E3

0
Fujifilm X-E3




Nach der Fujifilm X-T20 im Januar wird heute mit der Fujifilm X-E3 die zweite spiegellose Systemkamera des japanischen Herstellers im laufenden Jahr präsentiert.

Wie die X-T20 ist auch die brandneue X-E3 mit einem Sensor im APS-C-Format ausgestattet. Während er bei den Vorgängermodellen X-E1 (2012), X-E2 (2013) und X-E2S (2015) jeweils 16 MPix zu bieten hatte, schließt die X-E3 nun zu X-T20 auf.

Fujifilm X-E3

Die Auflösung liegt bei beiden Modellen bei 24 Mix (max. Bildgröße 6000 x 4000 Pixel). Es handelt sich in beiden Fällen um X-Trans III Sensoren.

Fujifilm X-E3Mit der X-E3 wird die Reihe der spiegellosen Fujifilm Modelle ausgebaut, die sich am Design der Messsucherkameras orientiert, während die X-T20 in die Reihe der CSCs im SLR-Stil gehört.

Bauform und Auflösung sind zwei der wesentlichen Unterscheidungsmerkmale. Die anderen sind …

… die umfassendere Bedienung per Touchscreen. Bei der X-E3 ist es möglich, durch Wischen über den Touchscreen Monitor 4 virtuelle Einstelltasten zu verwenden. Wisch nach oben: AF-Modi. Wisch nach rechts: Weißabgleich. Wisch nach unten: Wahl der Empfindlichkeit (wie bei der X-T20 bis ISO 51.200). Wisch nach links: Zugriff auf die Filmsimulationen, die typisch für Fujifilm sind. Zudem kann der Touchscreen bei der Aufnahme genutzt werden, um den Schärfepunkt auch dann mit der Fingerspitze festzulegen, wenn die Kamera am Auge ist. Wenn man mag, kann man auch durch Antippen des Monitors auslösen. Im Wiedergabemodus kann man durch die Bilder wischen, sie vergrößern und wieder verkleinern und den Ausschnitt auf dem Monitor verschieben.

… der eingebaute Blitz, den die X-T20 hat. Die X-E3 wird mit dem kleinen Aufsteckgerät EF-X8 geliefert.

… der Rückwandmonitor. Bei beiden Modellen weist er eine Diagonale von 3“ und eine Auflösung von 1,04 Mio. Dots auf und bei beiden Modellen kommt Touchscreen-Technik zum Einsatz. Um den schlanken Charakter einer Messsucherkamera deutlich herausbringen zu können, ist der Monitor der X-E3, im Gegensatz zu X-T20, fest eingebaut.

… das Bluetooth-Modul. Beide Kameras haben ein WiFi-Modul, das bei beiden genutzt wird, um Bilder zu übetragen. Dazu kommt bei der X-E3 Bluetooth, das für eine permanente Verbindung zwischen Kamera und Smartgerät sorgt. Dank der Energiesparttechnik wird der Akku nicht sehr belastet.

… das Gewicht. Die X-E3 ist etwa 50 g leichter.

Fujifilm X-E3

Das sind, wie gesagt, die wesentlichen Unterschiede. Das heißt, dass zusätzlich zum Sensor auch sehr viele andere Ausstattungsmerkmale gleich sind und man sich bei der Wahl einer neuen Fujfilm X Systemkamera nach dem Design richten kann.

Gleich sind z. B. der Hybrid-AF mit 325 AF-Punkten, die Möglichkeit, die Schärfe in einem großen Teil des Messfeldes nachzufühen, der elektronische Sucher mit einem 2,36-Mio-Dot-OLED-Display und 0,62facher Vergrößerung [@KB], die Serienbildgeschwindigkeit von 14 B/Sek. mit elektronischem Verschluss und 8 B/Sek. mit mechanischem Verschluss und der 4K-Videomodus mit interner Aufzeichnung und einem Crop-Faktor von 1,6x gegenüber dem Fotoformat.

Zum Autofokus ist allerdings anzumerken, dass bei der X-E3 ein neuer Algorithmus verwendet wird, der auf mit 10-fach kürzeren Messintervallen arbeitet und daher schnellen Bewegungen noch besser folgen kann.

Fujifilm X-E2S

Fujifilm X-E3

Wer von einer X-E2 oder X-E2S (oben) zur neuen X-E3 (unten) wechselt, muss sich bei der Handhabung umstellen. Dass ein Einstellrad auf der Vorderseite im Griffbereich des rechten Zeigefingers hinzugekommen ist und dass man mit einem Schalter unter dem Verschlusszeitenrad schnell zu einer Vollautomatik wechseln kann, fällt gleich positiv auf, ebenfalls der Joystick im Griffbereich des rechten Daumens, mit dem das AF-Feld (oder eine Gruppe) verschieben und durch die Menüs (Quick-Menü, Hauptmenü) navigieren kann. Dafür gibt es aber keine Einstellelemente mehr links vom Monitor und auch das bisherige Steuerkreuz mit OK-Taste ist weg. Das führt auch dazu, dass andere Tasten ihren Platz gewechselt haben.

Dass das virtuelle Steuerkreuz und der Joystick ein vollwertiger Ersatz sind, hat sich bei einem ersten Kennenlernen der Kamera während einer Pressekonferenz schon gezeigt, ebenfalls, dass die X-E3 sehr flott agiert. Sie ist nach dem Einschalten sofort da und er Autofokus reagiert blitzschnell und sicher.

 

Preise (UVP)

899,- € für das Gehäuse

1299,- € für das Set mit Fujinon XF 2,8-4/18-55 mm R LM OIS

 

Verfügbarkeit

Ende September 2017