Gegen den Strich gebürstet: Weitwinkel

1

Bestimmte Objektivtypen werden gern mit bestimmten Motivbereichen in Verbindung gebracht. Weitwinkel? Ab in die Landschaft oder zur Architektur! Tele? Braucht man für Sport, Action, Mode, Tiere! Aber es geht auch anders. Schauen wir heute mal auf die kurzen Brennweiten.

Um Missverständnisse zu vermeiden: Mit kurzen Brennweiten lassen sich Landschaften grandios ins Bild setzen, große Fassaden und enge Innenräume beherrschen. Gegen diese Nutzung ist auch gar nichts einzuwenden – aber man muss die Sache ja nicht so verbissen sehen.

Im Zusammenhang mit Objektiven, deren Brennweite bei rund 35 mm [@KB] oder darunter liegt, hieß und heißt es immer wieder: Nicht für Porträts verwenden, allenfalls für Halbfigur- oder natürlich für Gruppenaufnahmen. Aber was passiert, wenn man es doch tut?

http://www.dreamstime.com/royalty-free-stock-image-crazy-image19055936
Wohl dem, der ein Modell hat, das Clownen kann und sich dabei auch noch fotografieren lässt.
Foto: © Mikhail Dudarev | Dreamstime.com

Wenn man mit einem Weitwinkel sehr nah an das Hauptmotiv herangeht, kommt es sehr groß ins Bild, während Objekte im Hintergrund, auch wenn sie gar nicht viel weiter weg sind, sehr klein wiedergegeben werden („Weitwinkelperspektive“). Das kann beim Porträt z. B. dazu führen, dass die Nase übermächtig ins Bild kommt oder, wenn sie aus Obersicht mit erfasst werden, Arme und Beine wie unbedeutende Anhängsel wirken. Man kann das für Effektaufnahmen nutzen, die immer für ein Schmunzeln gut sind.

gds_w_maedchen_mit_buch
Durch den großen Bildwinkel wird die Umgebung, ein weiches Bett, mit ins Bild geholt. Da der Blick sofort aufs Gesicht fällt, ist die zu große rechte Hand nicht störend. Das Buch füllt den Vordergrund und ist natürlich auch für die Atmosphäre wichtig.
Foto: © Stanislav Perov | Dreamstime.com

Dass Weitwinkel aus kurzer Entfernung nicht nur das Hauptmotiv groß ins Bild bringen, sondern dazu recht viel vom Hintergrund zeigen, ist aber für eine ernsthaftere Bildgestaltung ebenfalls nutzbar. Mit solchen Aufnahmen kann man die Person, um die es geht, angemessen groß ins Bild holen und gleichzeitig ihren Wohnraum oder Arbeitsplatz zeigen …

http://www.dreamstime.com/stock-photos-woman-outdoors-image12189383
Die Position am Bildrand ist bei einer Aufnahme mit Weitwinkel nicht ideal, da Motivteile hier breit gezerrt werden. Bei der Bildbearbeitung lässt sich das, in Maßen, korrigieren, was bei diesem Bild nicht geschehen ist. Es hebt sich dennoch wohltuend von Bildern ab, die eine kleine Person in der Weite der Landschaft zeigen.
© Foto: Lostrock | Dreamstime.com

… oder bei Reisen die Landschaft mit dem Porträt verbinden.

Dabei hilft es, den übertriebenen Weitwinkeleffekt zu vermeiden, wenn das Modell nicht direkt ins Objektiv schaut, wenn man die etwas zu großen Hände stimmig mit in die Bildkomposition einbezieht …

gds_w_junge_mit_kopfhoerer
Erst auf den zweiten Blick wird klar, dass eine kurze Brennweite im Spiel war, da die Kopfhörer die Ohren verbergen, die ansonsten etwas zu klein ins Bild kämen.
Foto: © Kutt Niinepuu | Dreamstime.com

oder wenn man durch die Kombination von moderatem Weitwinkel und gut gewähltem Bildausschnitt die verräterischen Körperteile (zu klein abgebildete Ohren, Hände oder Füße) aus dem Bild drängt.

Der Weitwinkeleffekt macht sich natürlich immer stärker bemerkbar, je kürzer die Brennweite wird. 35 mm [@KB] machen Bilder möglich, die noch sehr natürlich wirken, 24 mm [@KB] und weniger erfordern bereits eine genaue Kontrolle des Bildes im Sucher oder auf dem Monitor.

http://www.dreamstime.com/stock-image-portrait-young-man-showing-okay-gesture-white-background-image35190381
Bei so einer Aufnahme gilt es zu entscheiden, ob man die Hand oder das Gesicht in der Schärfe haben möchte …
Foto: © Antonio Gravante | Dreamstime.com

Der Einsatz von kurzen Brennweiten (24 mm [@KB] und weniger) bringt auch noch eine weitere Porträt-Variante ins Spiel: Das Porträt mit im Sinne des Wortes handgemachtem Vordergrund. Das kann der optimistisch hoch gereckte Daumen sein, aber auch eine geballte Faust.

gds_w_maedchen_im_wald
Die sonderbare Lichtstimmung, die in die Ecke gedrückte junge Frau und ihr aus dem Bild hinausn in die Ferne gerichteter Blick geben dem Bild seine besondere Note.
Foto: © Dreamstime Agency | Dreamstime.com

Auch einer fast surrealen Bildstimmung kann die Kombination aus Porträt und Landschaft, eingefangen mit einem Weitwinkelobjektiv aus kurzer Entfernung zum Modell zuträglich sein.

Wie immer gilt natürlich: Alles Mögliche ausprobieren! Löschen kann man immer noch (und sollte man dann auch, wenn ein einem ein Bild nicht gefällt).

Mit dem Bildwinkel wird auch der Messwinkel des Belichtungsmessers größer. Die Mehrfeldmessung kann ausreichen, um den Hintergrund richtig zu bewerten. Die Spotmessung auf das Gesicht ist bei einem Mitteleuropäer, der nicht zu braungebrannt ist,eine gute Wahl – macht es aber nötig, auf die Wiedergabe des Hintergrundes zu achten. Bringt die Zeit/Blenden-Kombination, die für das Gesicht passt, den Hintergrund dunkler ins Bild, ist das in den meisten Fällen in Ordnung und auch eine leichte Überbelichtung kann akzeptiert werden. Frisst der Hintergrund dagegen aus, wirkt das jedoch unschön und es empfiehlt sich, das Gesicht mit einer Lampe oder einem Reflektor aufzuhellen. Soll ein Blitz als Aufheller eingesetzt werden, ist ein Diffusor oder indirektes Blitzen über einen Reflektor Pflicht.

Aufmacherbild (c) Fasphotographic | Dreamstime.com

Text (c) Herbert Kaspar

 

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here