Canon nutzt den Start in die neue Woche zur Vorstellung der neuen Canon PowerShot G1X Mark III. Bereits in der letzten Woche geisterte die neue Edel-Kompaktkamera mehrfach durch das Netz, sodass dies niemanden überraschen dürfte. Neben der Bildqualität stellt Canon dabei auch den Autofokus in den Mittelpunkt.

Wie bereits in der Vergangenheit möchte man auch mit der G1X Mark III Anwender ansprechen, die eine möglichst hohe Bildqualität suchen, aber nicht allzu viel herumtragen wollen. Entsprechend ist es gelungen, das Gehäuse noch einmal 16 Prozent kleiner zu machen. Gleichzeitig ist die Kompaktkamera gegen Spritzwasser und Staub geschützt. 

Dennoch steckt im Inneren viel Technik, die wir ansonsten von den großen Kameras kennen. Der verbaute Sensor löst mit 24,2 MPix auf und kommt auch bei der EOS 80D zum Einsatz. Der ISO-Bereich reicht von ISO 100-25.600. Dafür, dass die Bilder am Ende auch gut aussehen sorgt der Digic-7-Prozessor. Wie bei der EOS 1D X Mark II (zum Test) verfügt auch die G1X Mark III über automatische Belichtungsoptimierung und eine Beugungskorrektur.

Aber es kommt noch mehr von den großen Kameras. Als erstes Kompakt-Modell besitzt die Canon PowerShot G1X Mark III einen Dual Pixel CMOS AF, der besonders schnell und zuverlässig fokussieren soll – der Hersteller spricht von ein 0,09 Sekunden für eine präzise Fokussierung. Zusätzlich setzt Canon auf einen optischen Bildstabilisator, der vier Blendenstufen kompensieren kann. Das Objektiv deckt einen Brennweitenbereich von 24-72 mm [@KB] ab und wurde genau auf den Sensor der Kamera abgestimmt. Die Neun-Lamellen-Irisblende des Objektivs soll zudem für ein angenehmes Bokeh.

Auf der Rückseite befindet sich nicht nur ein mittig platzierter elektronischer Sucher, sondern auch ein OLED-Display, das mit 2.360.000 Dots auflöst. Dank einer berührungssensitven Oberfläche kann der Monitor auch genutzt werden um die Fokuspunkt zu setzen.

Wer Videos produzieren möchte, der kann auch das mit der Canon PowerShot G1X Mark III tun. Es wird allerdings nur FullHD geboten, 4K fehlt leider.

Vorab war ebenfalls der Preis durchgesickert. So überrascht es nicht, dass G1X Mark III alles andere als günstig ist. 1.199 Euro müssen investiert werden. Verfügbar ist die Kamera ab November 2017.

Über den Autor

Andreas sorgt für die meisten News-Beiträge auf der Seite, kümmert sich aber auch regelmäßig um Produkttests.