Sigma erweitert seine Art-Serie auf der photokina 2016 nicht nur um die dritte Auflage des 12-24 mm-Zooms, sondern auch um das neue Sigma 85 mm F1.4 DG HSM Art, mit dem Sigma nicht weniger als das ideale Porträt-Objektiv anbieten möchte, das auch den Anforderungen von modernen Kameras mit einer Auflösung von 50 MPix oder mehr gerecht werden soll.

Um dem eigenen Anspruch gerecht zu werden, setzt Sigma auf eine optische Konstruktion, bestehend aus 14 Linsen in 12 Gruppen. Natürlich nutzt Sigma auch bei seiner neuen Festbrennweite möglichst hochwertige Glaselemente. Linsen aus SLD-Glas sollen beispielsweise dafür sorgen, dass axiale chromatische Aberrationen vermieten werden. Ebenso möchte Sigma bereits von Beginn des Design-Prozesses an darauf geachtet haben, Ghosting- und Flare-Erscheinungen auf ein Minimum zu reduzieren. Neun Lamellen sollen für möglichst schöne Bokeh-Effekte sorgen.

Genau wie beim neuen 12-24 mm-Zoom setzt Sigma auch beim 85 mm F1.4 DG HSM Art auf ein robustes Gehäuse, das gegen Staub und Spritzwasser geschützt wurde. Gleiches gilt auch für den AF-Motor, denn natürlich wie auch hier die neue Version der HSM-Technik genutzt.

Wann die neue High-End-Festbrennweite kommen wird und was sie kosten wird, das will Sigma noch nicht verraten.

Über den Autor

Andreas sorgt für die meisten News-Beiträge auf der Seite, kümmert sich aber auch regelmäßig um Produkttests.

  • Barbara Gruber

    Vielen Dank für diesen Artikel!

    Das ältere 85 mm f1.4 von Sigma war bzw. ist bereits ein sehr interessantes Objektiv, umso mehr erwarte ich mir jetzt von der Art-Version. Aber das 12-24 mm mit der größeren Blende f4.0 und mit der durchgehenden Lichtstärke ist eine sehr sehr angenehme Überraschung.