Superzooms und Tamron – das gehört seit Jahrzehnten zusammen. Das neueste Objektiv riesigem Brennweitenbereich und sehr langem Namen ist das Tamron 18-300 mm F/3,5-6,3 Di III-A VC VXD (Model B061).

Das Kürzel Di III steht bei Tamron für Objektive, die an spiegellosen Systemkameras angesetzt werden können. Aktuell sind das alles Objektive für Vollformatkameras von Sony. DiIII-A kennzeichnet Objektive für Spiegellose mit APS-C-Sensoren.

Dazu gehört das heute vorgestellte neue 18-300 mm mit Sony E-Mount. Es wird später auch eine Variante mit Fujifilm X-Mount geben.

Zusammen mit einer APS-C-Kamera bietet das Zoom einen Bildwinkelbereich, der einem 27-450 mm an einer Vollformatkamera entspricht. Das heiß, dass ein sehr großer Teil der Motive abgedeckt, die im Fotoalltag warten. Nach unten kann der Bereich mit dem 11-20 mm Di III-A erweitert werden.

Trotz des 16,6-fachen Verstellbereichs ist das Objektiv mit rund 126 mm Länge, einem Durchmesser von rund 76 mm und einem Gewicht ca. 620 g kompakt und leicht. Das Filtergewinde von 67 mm passt zu den anderen Objektiven mit Sony E-Mount (nur das 150-500 mm braucht größere Filter). Der Tubus ist gegen Feuchtigkeit abgedichtet.

Für den Autofokus kommt ein VXD-Linear-Motor zum Einsatz. Erfahrungen mit diesem Typ in anderen Tamron Objektiven an Sony Kameras zeigen, dass sie sehr schnell, sicher und (wichtig für Videos) leise arbeiten. Auch Fokus-Tracking ist kein Problem.

Werbung

Bei der kürzesten Brennweite kann bis 15 cm fokussiert werden, was Bilder mit einem größten Abbildungsmaßstab von 1:2 möglich macht. Dabei ist die Frontfassung aber nur noch rund 5 mm vom Objekt entfernt!

Bei längster Brennweite beträgt die kürzeste Einstellentfernung 99 cm und der größte Abbildungsmaßstab liegt bei immer noch sehr guten 1:4.

Um über den großen Zoombereich und bis in den Nahbereich hinein eine hohe Abbildungsleistung zu erzielen, ist das Zoom aus 19 Elementen in 15 Gruppen aufgebaut. Dazu gehören drei Hybrid-Asphären und vier LD-(Low Dispersion)-Elemente.

Die Buchstaben VC im Namen stehen für Vibration Control und weisen auf den Bildstabilisator hin. Wie viele Verschlusszeitenstufen kompensiert werden können, wird nicht angegeben – wir werden das im Praxistest herausfinden.

 

Verfügbarkeit

24. September 2021

Preis (UVP)

999,- €