Nikon präsentiert zwei neue Makro-Objektive – eines ist das Nikkor Z MC 50 mm 1:2,8

Was fehlt bei den beiden neuen Makro-Objektiven mit Z-Bajonett, die an den Nikon Vollformatkameras Z 7II und Z 7, Z 6II und Z 6 sowie Z 5, aber auch am APS-C-Modell Nikon Z50 eingesetzt werden können? Die seit Jahrzehnten bekannte Bezeichnung „Micro“ im Namen, mit denen sich Nikon von den  „Macro“- und „Makro“-Objektiven der anderen Hersteller unterschied.

Statt dessen stehen nun die Buchstaben „MC“ im Namen.

Mit dem Nikkor Z MC 50 mm 1:2,8 stellt Nikon ein Objektiv vor, das einerseits die Rolle des klassischen Standardobjektivs übernimmt, andererseits aber ein vollwertiges Makro-Objektiv ist, das einen größten Abbildungsmaßstab von 1:1 möglich macht. Die kürzeste Einstellentfernung  liegt dann bei 16 cm ab Sensorebene und der freie Arbeitsabstand ab Frontlinse bei 5,6 cm.

Für Aufnahmen im Nahbereich kann der Fokussierbereich auf 30 cm bis 16 cm begrenzt werden.

In allen Einsatzbereichen von Architektur über Landschaft bis zur Streetfotografie kommt der Vorteil eines 50-mm-Objektivs, nämlich die natürliche Perspektive zum Tragen.

Auch die kompakten Abmessungen und das geringe Gewicht tragen dazu bei, dass das Objektiv in vielen Situationen zum Einsatz kommen kann.

An der APS-C-Kamera Nikon Z 50 wirkt das 50 mm wie ein 75 mm an einer Vollformatkamera und bietet sich daher für die Porträtfotografie an.

Der konfigurierbare Einstellring, der mit den Z Nikkoren eingeführt wurde, fehlt auch beim 50-mm-Makro-Objektiv nicht.

Auch das „kurze“ Makro-Objektiv in der Nikkor Z Familie ist gegen Staub und Spritzwasser abgedichtet. Gelb im Bild: Die Dichtungen.

Weiteres:

  • Kleineste Blende F22.
  • Optischer Aufbau auf 10 Linsen in 7 Gruppen.
  • Länge 66 mm.
  • Durchmesser 75 mm.
  • Filterdurchmesser 46 mm.
  • Gewicht ca. 260 g.

 

Verfügbarkeit

Mitte Juni 2021

Preis (UVP)

729,- €