Panasonic Lumix G110 heißt die neue spiegellose Systemkamera des japanischen Herstellers. Sie wurde sehr stark auf den Einsatz durch Blogger und Vlogger abgestimmt.

Die neue Panasonic Lumix G110 ist natürlich wieder eine Kamera mit einem 17,3 x 13 mm großem FT-Sensor (Crop-Faktor 2x).

Er setzt die Entwicklung im mFT-Segment der letzten Zeit fort und bietet eine Auflösung von 20 MPix, wie auch die Lumix G9, G91 und GX9. Das ist für eine Einsteigerkamera, die Fotofans vom Smartphone weg zu den richtigen Kameras holen soll, eine gute Sache.

Die Lumix G110 (anderswo wird die G100 heißen) ist eine sehr kleine Kamera im Design einer DSLR. Sie misst gerade mal (aufgerundete) 116 x 83 x 55 mm und wiegt mit 12-32-mm-Standardzoom weniger als 420 g. Da ist von der Fläche her manches Smartphone größer – aber natürlich deutlich schlanker.

Schaut man sich im Angebot von Panasonic um, findet man die GX9, ebenfalls mit 20-MPix-Chip, und mit 124 x 72 x 47 mm auch sehr kompakt.

Trotz der geringen Abmessungen bietet die Lumix G110 einen 3“ großen Monitor, der in zwei Achsen beweglich gelagert ist. Schwenkt man ihn nach vorn, wird automatisch der Selfie-Modus aktiviert. Der Sucher ist mit einer Auflösung von 3,68 Mio. RGB-Dots und einer Vergrößerung von 0,73x [@KB] sehr gut.

Wie gesagt: Eine wichtige Zielgruppe der Lumix G110 sind Anwender, die Filme und Fotos auf Youtube. Facebook, Instagram und Co. teilen oder kleine Videoproduktionen für Kunden erstellen. Aber: Auch alle, die gern mit einer sehr kleinen und leichten Ausrüstung unterwegs sein und auf alle Motive vorbereitet sein wollen, sollen mit der Lumix G100 angesprochen werden.

Wenn es um Belichtungsmessung und -steuerung, Autofokus (mit Gesichts- und Augenerkennung) und Weißabgleicht geht, ist die kleine Lumix G110 auf dem Level anderer Lumix-Modelle. Auf 4K-Photo steht zur Verfügung, sodass man mit schnellen Bildserien das Bild heraussuchen kann, das genau das zeigt, was man zeigen will.

Dazu kommt der Sequence Shot – Einzelbilder aus einem Bewegungsablauf können in einem Bild zusammengefasst werden.

Ebenfalls an Bord sind verschiedene Funktionen für Foto-Selfies, wo man dann dank Einstellungen wie „Schöne Haut“ oder „Schlankmach-Modus“ der Natur auf den Sprünge helfen kann. (Dass die Tinder-Nachbesserungen beim echten Date dann auffallen ist eine andere Sache).

Für die optische Bildstabilisierung muss man sich allerdings auf die OIS-Objektive verlassen. Auf dem Sensor ist nur eine elektronische Stabilisierung für Videoaufnahmen möglich. Letztere soll sehr effektiv sein, sodass Aufnahmen beim Gehen, Fahrradfahren oder anderen Aktivitäten unverwackelt aufgenommen werden können.

Für Videoaufnahmen bietet die Lumix G110 aber noch eine Menge mehr:

Die Slow / Quick-Motion-Funktion, die man über die S/Q-Einstellung am Betriebsartenwählrad schnell aufrufen kann, macht Zeitlupen mit 50 bis 120 B/Sek. und Zeitraffer mit 30 bis 3 B/Sek. möglich.

Der Ton soll auch ohne externes Mikrofon eine hervorragende Qualität aufweisen. Drei Mikrofon-Kapseln machen es möglich, die Tonaufzeichnung auf die Position einer Person im Bildfeld abzustimmen und dieser zu folgen, wenn sie sich bewegt (Audio-Tracking). Auch Surround-Tonaufnahmen können gemacht werden.

Videos können mit der V-LogL-Einstellung optimal für die Nachbearbeitung aufgenommen werden. Dabei soll ein Dynamik-Umfang von 12 Stufen ausgenutzt werden können.

Damit es keine Unsicherheiten gibt, ob eine Videoaufnahme läuft oder nicht, wird ein roten Rahmen um das Sucherbild gelegt.

Ein Rahmen im Bild zeigt ein wählbares alternatives Seitenverhältnis (etwa für Posts auf Instagram).

Es sind Videoaufnahmen im Hochformat möglich, die auf die Wiedergabe auf Smartphone-Monitoren abgestimmt sind.

Bei das Nachbearbeitung schon in der Kamera können Videos unterteilt werden, um misslungene oder unnötige Teile zu löschen.

Für aktuelle Kameras gehört es sich, dass sie mit externe Geräten kabellos kommunizieren können. Die Lumix G110 bietet dafür intergrierte Bluetooth- und WiFi-Module. Darüber kann die Kamera einerseits ferngesteuert werden, andererseits lassen sich Bilder und Videos auf gekoppelte Smartgeräte übertragen.

Als Zubehör gibt es den Stativgriff DMW-SHGR1 mit Kugelkopf und Auslöser für Foto- und Videoaufnahmen, der über die USB Micro-B Buchse an die Kamera angeschlossen wird und von dort auch den Strom bezieht. (Später soll der Griff auch auch an den Modellen GH5, G9, G91 und G81 eingesetzt werden können.)

 

Verfügbarkeit

ab Juli 2020

 

Preise (UVP – ab 1. Juli 2020)

Lumix G110 plus 12-32 mm: 730,12 €
Lumix G110 plus 12-32 mm und 35-100 mm: 925,08 €
Lumix G110 plus 12-32 mm und Stativgriff: 778,86 €

(Die unrunden Preise sind Folge der Senkung der MwSt. auf 16 % ab 1. Juli 2020)

 

Alle Fotos (c) Panasonic

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1 KOMMENTAR