Bereits im Oktober geisterte die Olympus Pen E-PL10 durchs Internet – heute wird sie offiziell vorgestellt.

Die erste Olympus Pen wurde 1959 von dem berühmten Kameradesigner Yoshihisa Maitani entworfen (der auch für die SLRs der OM-Serie verantwortlich war). Sie war kompakt, leicht und einfach in der Handhabung. Damit sollte sie möglichst vielen Menschen die Fotografie nahe bringen. Die kleine Kamera wurde mit Kleinbildfilm geladen, belichtete aber Bilder im „Halbformat“ und man konnte auf einem 36er Film 72 Aufnahmen (im Hochformat) unterbringen.

In der Tradition dieser Kamera stehen seit 2009 die digitalen Pen-Modelle von Olympus. Und nun, 60 Jahre nach der „Ur-Pen“, stellt Olympus die Pen E-PL10 vor

Auch diese spiegellose Systemkamera aus dem microFourThirds-System ist wieder klein (117,1 x 68 x 39 mm), leicht (332 g einsatzbereit) und elegant … und wieder einfach zu bedienen. Daher sieht Olympus sie als perfekte Wahl für Smartphone-Fotografen und Einsteiger, die mehr aus ihren Aufnahmen machen möchten.

Allerdings sollte bei dieser Einstufung nicht vergessen werden, dass die neue Kleine eine gute Ergänzung zu einer OM-D oder Pen-F sein kann – ein kompaktes Zweitgehäuse, das noch einen Platz in der Fototasche findet.

Die Eckdaten:

  • 16-MPix-Live-MOS-Sensor
  • TruPic VIII Bildprozessor, der auch in den Top-Modellen zum Einsatz kommt
  • Bildstabilisator (für einen Gewinn von bis zu 3,5 Verschlusszeitenschritten gegenüber der Freihandgrenze)
  • Bildserien mit bis zu 8,6 B/Sek.
  • 4K-Video-Modus mit der Möglichkeit 8 MPix große Standbilder zu extrahieren
  • eingebunden in das mFT-System mit vielen Top-Objektiven

In den Kits ist als Standardobjektiv das bewährte M.Zuiko Digital ED 14-42 mm F3.5-5.6 EZ enthalten.

Die Bedienung ist einfach. So reicht es etwa, auf dem schwenkbaren Monitor das Motivteil zu berühren, auf das scharf gestellt werden soll, um zu fokussieren und auszulösen.

Der Monitor kann bis 180° nach unten geschwenkt werden. Dabei schaltet die Olympus E-PL10 automatisch in den Selfie-Modus.

Wer mit der Pen E-PL10 in die Fotografie einsteigt, kann sich auf die zuverlässigen Hilfe der Vollautomatik verlassen. Sie erkennt die Aufnahmesituation und sorgt für die passenden Einstellungen.

Besondere Automatiken sind im Advanced Photo (AP) Modus zusammengefasst. Auch ohne fotografische Vorkenntnisse gelingen z. B. mit der Live Composite Einstellung Aufnahmen von Sternspuren oder von Lichtern, die sich im Bildfeld bewegen.

Seit der ersten digitalen Pen machen es die Art-Filter leicht, kreative Ideen umzusetzen. Die E-PL10 bietet 16 Art-Filter, deren Wirkung live auf dem Monitor begutachtet werden kann. Im Fall des Falles kann man die Wirkung des Pop-Art-I- und des Soft-Focus-Filters durch die neue Fine-Tune-Option regulieren.

Wer sich in der Fototechnik schon auskennt, findet in der Programm-, Zeit- und Blendenautomatik und im Manuell-Modus die passenden Funktionen. In den PASM-Modi und im AP-Modus kann die E-PL10 lautlos Aufnahmen machen.

WLAN und Bluetooth sind an Bord und machen die schnelle und unkomplizierte Übertragung von Bildern und Videos auf ein Smartphone jederzeit und überall möglich. Dazu wird nur die kostenlose Olympus Image Share (OI.Share) App benötigt. Die neueste Version der App bietet zusätzlich Tutorial-Videos sowie Tipps und Tricks für bessere Aufnahmen mit der E-PL10.

 

Verfügbarkeit

sofort

 

Preise (UVP)

Body: 599,- €

Kit mit M.Zuiko Digital ED 14-42 mm F2.5-5.6 EZ: 699,- €

Der Body der Olympus Pen E-PL10 wird in  Schwarz, Weiß und Braun angeboten.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here