Das Sony SEL400F28GM ist leicht und sehr schnell

0
Sony SEL400F28GM




Nach einer langen Entwicklungszeit hat Sony heute die Einführung seines neuen High-End-Objektivs, dem Sony SEL400F28GM angekündigt. Das Profi-Teleobjektiv bietet eine Brennweite von 400 mm bei einer maximalen Lichtstärke von 1:2,8 und ist für den E-Mount konzipiert. Entsprechend wurde es auf Kameras wie die Sony Alpha A7R III oder die Alpha A9 abgestimmt. 

Laut Sony ist das neue SEL400F28GM mit einem Gewicht von 2.897 Gramm das leichteste Objektiv seiner Klasse. Damit ist es zwar noch immer ein ganz schöner “Klopper”, man bekommt aber eben auch eine ordentlich lange Brennweite, die mit einer saftigen Lichtstärke kombiniert wird. Das Gewicht soll laut Sony durch ein neues optisches Design möglich werden, das auf drei Fluorit-Elementen basiert und mit wenigen Elementen an der Front arbeitet, um eine möglichst ausgewogene Gewichtsverteilung zu erreichen. Zusätzlich sollen robuste Magnesium-Elemente zum Einsatz kommen. 

Das geringe Gewicht soll auch dafür sorgen, dass das Objektiv schneller bei Schwenks reagieren kann. Gleiches gilt auch für die Autofokus, der gleich zwei Linear-Motoren bietet und damit fünfmal schneller sein soll, als Objektive ohne eine solche Konstruktion. Gleichzeitig sorgt laut Sony ein spezieller Bewegungsalgorithmus dafür, dass Verzögerungen minimal sind, Instabilitäten ausgeglichen werden und es zu wenig Geräuschen beim Fokussieren kommt.

Dass am Ende natürlich auch die Bildqualität beim Sony SEL400F28GM stimmt, dafür sorgt eine optischen Konstruktion, die unter anderem drei Fluorid-Elemente beinhaltet. So sollen chromatische Aberrationen auf einem möglichst niedrigen Niveau gehalten werden. Um Reflektionen zu vermeiden, setzt der Hersteller darüber hinaus auf ein Nano-AR-Coating. Für ein möglichst schönes Bokeh kommen elf Blendenlamellen zum Einsatz.

Auch das Gehäuse trägt seinen Anteil zum recht niedrigen Gewicht bei. Es besteht aus Magnesium, während die Sonnenblende aus Karbon gefertigt wird. Die Oberfläche soll so ausgelegt worden sein, dass Staub und Feuchtigkeit ferngehalten werden. Das vordere Linsenelement verfügt darüber hinaus über eine Fluor-Beschichtung. 

Der verbaute optische Bildstabilisator besitzt drei Modi und soll gerade bei Sportaufnahmen helfen. Der Modus 3 soll dank seines Algorithmus beispielsweise dafür sorgen, dass sich bewegende Objekte besser gehalten werden. Für eine einfache Handhabung hat Sony darüber hinaus an vier Stellen des Objektivs Fokus-Halte-Tasten positioniert.

Günstig wird das neue High-End-Objektiv natürlich auf keinen Fall. Es soll nach aktuellem Stand im September auf den Markt kommen und 12.000 Euro kosten. Beispielbilder hat Sony an dieser Stelle veröffentlicht.