Gestern noch Gerücht, heute zumindest schon offizielle Ankündigung: Sigma 2,8/14-24 mm DG HSM | Art. Wann es wirklich verfügbar sein wird, steht aber noch nicht fest.

Mit dem Sigma 2,8/14-24 mm DG HSM | Art baut der japanische Objektivspezialist das Angebot im Superweitwinkelbereich weiter aus.

Sigma 14-24 mm Art

Für Vollformatkameras (DG) stehen schon das 1,8/14 mm | Art, das 1,4/20 mm | Art und das 4/12-24 mm | Art zur Verfügung, die alle drei Höchstnoten in den Tests einfahren konnten.

Zusammen mit der 14 mm Festbrennweite, die letztes Jahr vorgestellt wurde, entwickelte man ein weiteres Objektiv, das diese kurze Brennweite bietet, eben das nun angekündigre 2,8/14-24 mm | Art.

Auf den ersten Blick scheint es widersinnig, einem 12-24 mm ein 14-24 mm zur Seite zu stellen, aber zum einen ist das neue Zoom eine Blendenstufe lichtstärker und zum anderen machen sich im Superweitwinkelbereich zwei Brennweiten-Millimeter doch bemerkbar. Der maximale Bildwinkel von 12 mm liegt bei 122°, der von 14 mm bei 114° – jeweils bezogen auf einen Vollformatsensor.

Für das neue Objektiv verspricht Sigma hervorragende Abbildungsleistung, die für den Einsatz an Kameras mit 50 MPix und mehr abgestimmt sein soll.

Das wird auch darauf zurückgeführt, dass neue Fertigungstechniken zur Verfügung stehen. Dazu gehört, dass asphärische Linsenelemente aus präzisionsblankgepresstem Glas von bis zu 80mm Ø gefertigt werden können.

Im Zusammenhang mit der Abbildungsleistung werden folgende Punkte herausgehoben:

  • Verzeichnung von 1 % oder weniger (bei Einstellung auf Unendlich).
  • Gleichmäßige Ausleuchtung über das ganze Bildfeld.
  • Minimierte Reflexe und Geisterbilder.
  • Runde Blendenöffnung (für schönes Bokeh).

Objektive mit Canon Anschluss profitieren zudem von den Abbildungsfehler-Korrekturmöglichkeiten der EOS-Modelle.

Der Autofokus wird als besonders schnell beschrieben, wobei natürlich auch die Kamera ihre Rolle spielt.

Für Einsatz in unwirtlichen Umgebungen ist das neue Zoom mit einem Staub- und Spritzwasserschutz versehen, der, so Sigma, hocheffektiv sein soll. Dazu kommt die wasser- und ölabweisende Beschichtung der Frontlinse. Das Bajonett ist aus Messing gefertigt.

Standardmäßig ist die stark gewölbte Frontlinse von einer 4-Segment-Streulichtblende umgeben. Für den Einsatz in einem Multikamera-Umfeld für Videoaufnahmen kann man sie im Front-Wechsel-Service abbauen lassen.

Auch selbst kann man auf das Objektiv Einfluss nehmen, da es mit dem Sigma USB-Dock kompatibel ist.

 

Sigma 14-24 mm Art

Technische Daten

Bildwinkel (diagonal) an Vollformat 114,2° – 84,1°
Vollformattauglich ja
Blendenreihe 2,8 … 22
Linsen / Gruppen 17 / 11
Nahgrenze 26 – 28 cm
Max. Abbildungsmaßstab 1:5,4
Bildstabilisator nein
Maße (L / D) ca. 136 mm / ca. 97 mm
Gewicht (inkl. Streulichtblende) ca. 1150 g
Filtergewinde keines
Staub- und Spritzwasserschutz ja
Anschluss Canon, Nikon, Sigma

 

Verfügbarkeit

Noch nicht bekannt

 

Preis (UVP)

Noch nicht bekannt

 

 

 

 

 

Eine Antwort

  1. Barbara Gruber

    Vielen Dank für diese Informationen! Meines Erachtens sind ein Brennweitenbereich von 14-24 mm mit einer durchgehenden Blende von f2.8 eine sehr interessante Kombination. Nachdem unter anderem die in eurem Artikel genannten Objektive denk ich allesamt gut sind, wird denk ich auch dieses Sigma eine Überlegung wert sein.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.