Fujifilm X-Pro2 und X-T2 in neuen Farben

1
fuji-1




Die Fujifilm X-Pro2 und die Fujifilm X-T2 sind erfolgreiche spiegellose Systemkameras, die in vielen Tests mit guten Noten abschnitten. Nun gibt es von beiden Modellen neue Varianten, die sich aber nur äußerlich von den bekannten Kameras unterscheiden.

Die X-Pro2 mit ihrem typischen „Flachdachdesign“ kommt nun in der Variante „Graphit“ auf den Markt.

fuji_xpro2_neue_farben

In der Pressemitteilung heißt es: „Eine exklusive Mehrfachbeschichtung verleiht dem Kameragehäuse einen dunklen Glanz. Die außergewöhnliche Oberfläche ist das Ergebnis eines mehrstufigen Fertigungsprozesses. Dabei wird das robuste Magnesium-Gehäuse der X‑Pro2 zunächst mit einer schwarzen Grundierung versehen, die für dunkle Akzente sorgt. Die eigentliche Graphit-Oberfläche entsteht durch das Auftragen mehrerer dünner Schichten. Eine höhere Anzahl Schwarzpartikel in der abschließenden Klarbeschichtung erzeugt einen metallischen Glanz, der im Vergleich zum Graphit Silber Farbton der X‑T2 etwas dunkler ausfällt und hervorragend zum Charakter der X‑Pro2 passt“.

Die X-T2, deren Design einer klassischen SLR  entspricht, wird nun in „Graphit Silber“ angeboten.

fuji_xt2_neue_farben

Fujifilm: „Der außergewöhnliche Graphit Silber-Glanzeffekt basiert auf einer dreifachen Oberflächenbeschichtung. Auf die robuste Magnesium-Deckplatte der X‑T2 wird eine Grundierung aufgebracht, deren tiefschwarze Oberfläche die schönen Spitzlichter besonders hervortreten lässt. Die zweite Schicht erzeugt den samtweichen Graphit Silber-Farbton. Sie basiert auf einer speziellen Mehrfachbeschichtung, bei der über eine computergesteuerte Methode ultrafeine Lackpartikel in hauchdünnen Schichten auf das rotierende Kameragehäuse aufgetragen werden. Eine abschließende Klarbeschichtung verleiht dann den einzigartigen Glanz.

Wie gesagt: In der Technik unterscheiden sich die neuen Varianten nicht von den Standardmodellen.

Preise (UVP)

2499,- € für die X-Pro2 mit Fujinon XF 2/23 mm R WR
1899,- € für die X-T2

Verfügbarkeit

Ende Januar 2017

1 KOMMENTAR