Schützt die Panoramafreiheit

4




Auch wenn man nicht weiß. ob man etwas beiwirken kann, sollte man sich auch als Hobbyfotograf an dieser Aktion beteiligen. Deshalb habe ich den Beitrag noch einmal “nach oben geholt” und wiederhole meinen Aufruf, die Petition zu unterschreiben!

So, wie es aussieht, ist die „Panoramafreiheit“ in Gefahr. Sie erlaubt, dass man auf öffentlichem Grund und Boden Gebäude oder fest installierte Kunstwerke aufnehmen und die Bilder dann veröffentlichen darf. Am 9. Juli könnte nun vom europäischen Parlament ein Gesetz verabschiedet werden, das genau diese Freiheit einschränkt oder ganz nimmt.

Fotografieren wäre wohl noch erlaubt, die kommerzielle Nutzung aber nur noch, wenn man eine Erlaubnis des Architekten oder Künstlers oder deren Nachfahren oder Vertreter hat.

„Kommerzielle Nutzung“ klingt für Amateure erst einmal ungefährlich, aber das neue Gesetz dürfte z. B. auch das Hochladen der Bilder auf Facebook umfassen, da man beim Hochladen Facebook die Erlaubnis zur kommerziellen Nutzung überlässt (was wiederum eine Frechheit von Mr. Zuckerberg ist, die hier aber nicht zur Diskussion steht).

Möglicherweise ist dann auch die Veröffentlichung entsprechender Wettbewerbsbilder in Zeitschriften wie d-pixx in Gefahr, da mit dem Verkauf der Zeitschrift ja Geld verdient wird.

Auf www.change.org wurde eine Online-Petition gestartet, die bisher über 190.000 Mal unterzeichnet wurde – u. a. auch von mir. Es würde mich freuen, wenn auch Sie unterzeichnen würden, um den Europa-Parlamentariern zu zeigen, dass wir auch künftig Gebäude und fest installierte Kunstwerke im öffentlichen Raum fotografieren und die Bilder zeigen wollen, ohne eventuell wegen des Verstoßes gegen das Urheberrecht straffällig zu werden!

Link zur Online-Petition

Werbung

4 Kommentare

  1. Ich habe auch unterschrieben, weil ich nicht in Zukunft darauf beschränkt sein möchte in meinem Garten das Rasenwachstum zu fotografieren. Wenn man dem nicht Einhalt gebietet,
    müssen wir eines Tages auch noch die Post, um einen Ihrer Briefkästen zu fotografieren, um
    Erlaubnis fragen.

  2. .. jetzt betrifft es uns Fotografen. Ein anderes mal ist es die berühmte Krümmung und Länge der Gurke, der Eurotankdeckel, die geheimen Verhandlungen zu TTIP usw. usf.
    Und da wundern sich Politiker, dass die Leute zunehmend skeptischer werden hinsichtlich EU-Parlament und anderer dortiger Institutionen und die Wahlbeteiligung derartig gering ist.
    Die Medien wollen uns verkaufen, dass die Leute zu bequem sind, in ein Wahlbüro zu gehen und lieber online wählen wollen. Ich meine, die Gründe sind die hier angeführten und viele andere, wo sich mit Nichtigkeiten beschäftigt wird.

  3. Es ist zwar OT, aber trotzdem:

    Ich bin für die Einführung der Wahlpflicht in Deutschland (und Europa) und für Wahlzettel, auf denen man auch ankreuzen kann “Keine der Parteien / keiner der Kandidaten hat mein Vertrauen.” Dadurch wäre Klarheit geschaffen, denn in der aktuellen Situation weiß man am Wahlabend nie: Wer wollte keinen wählen und wer war zu faul.

    Wenn man schon in einer Demokratie lebt (sei sie auch noch so fehlerbehaftet, wie etwa durch den Lobbyismus und den Einfluss von Kirchen und Unternehmen auf politische Entscheidungen) dann ist es eine Pflicht, sich wenigstens alle paar Jahre zu beteiligen.

    Außerdem sollten Landes- und Bundeswahlen auf einen Termin gelegt werden, damit endlich das Schielen der Bundesregierung auf die nächste Wahl in einem der viel zu vielen Bundesländer aufhört!