photokina 2014 – Sigma 150-600 mm in zwei Versionen

5




Die beiden neuen Supertelezooms im Sigma-Programm  haben dieselben Eckdaten, nämlich einen Brennweitenbereich von 150-600 mm und eine Anfangsöffnung von 5-6,3. Damit wenden sich beide Zooms an Sport- und Tierfotografen und an alle anderen, die aus größeren Entfernungen ihre Aufnahmen machen müssen/möchten.

sig_150_600mm_CON

Der Unterschied ist, dass das eine Zoom der Contemporary-Serie angehört und von daher auch Wert auf geringere Abmessungen und geringeres Gewicht gelegt wurde. Das andere Objektiv ist in der Sports-Serie zu Hause und kompromisslos auf höchste Abbildungsleistung getrimmt. Daher ist es z. B. statt mit einem mit zwei FLD-Elementen ausgestattet, die Zahl der SLD-Elemente ist bei beiden Objektiven gleich (3). Das S-Objektiv ist ganz oben zu sehen, das C-Objektiv, das rundc 3 cm kürzer ist, in der zweiten Abbildung.

Nur bei der Sports-Variante weist Sigma darauf hin, dass sich der vordere Teil beim Zoomen sanft ein- und ausfahren lässt und es damit unnötig macht, die Halteposition zu ändern.

Beide Objektive weisen einen Ultraschall-AF-Motor auf,  sind staub- und spritzwassergeschützt, haben Frontlinsen mit einer wasser- und ölabweisenden Beschichtung, sind mit einer abnehmbaren Stativschelle ausgerüstet und bieten einen Zoom-Lock-Schalter, der bei jeder Brennweite genutzt werden kann.

Ebenfalls in beiden Objektiven ist ein Beschleunigungsmesser verbaut, der erkennt, ob die Kamera bei Nachführaufnahmen  im Hoch- oder Querformat gehalten wird und entsprechend die Bildstabilisierung optimal gestalten soll.

Werbung

Auch die Ausstattung mit der Manual-Override-Funktion ist gleich, so dass bei beiden Zooms die Möglichkeit der sofortigen manuellen Fokussierung auch dann besteht, wenn der Schärfennachführ-AF aktiv ist.

Während die Firmware beider Objektive über das USB-Dock aktualisiert und  bestimmte Funktionen an eigene Vorlieben angepasst werden können, ist nur die Sports-Variante in den Anschluss-Wechsel-Service integriert, so dass das Objektiv beim Wechsel in ein anderes Kamerasystem mitgenommen werden kann.

Der Preis für das Sigma 5-6,3/150 mm DG OS HSM |S soll 2099,- € betragen, für die C-Variante steht er noch nicht fest.

Das S-Zoom soll es mit Sigma-, Canon- und Nikon-Anschluss geben, das C-Zoom außerdem mit Sony-Anschluss. Als DG-Objektive sind beide Zooms vollformattauglich.

5 Kommentare

  1. Hallo Thomas,
    und bist du mit dem Tamron nicht zufrieden? ich werde auf jeden Fall weiter auf das Tamron mit Sony Anschluss warten.
    Bei den bisherigen Testern wurde das Objektiv überwiegend als sehr gut befunden, warum dann fast 800 € mehr ausgeben, außerdem interessiert mich Sigma überhaupt nicht. Entweder hochwertige Originale oder in Einzelfällen Tamron.
    LG Dieter

    • Hallo Dieter.

      Ich habe das Tamron genau dieser guten Kritiken wegen gekauft; 3 oder 4 habe ich im Vorfeld gelesen. Eine in der d-pixx, 3 weitere im Netz. Und selbstverständlich war auch der Preis ausgesprochen attraktiv…

      Bin ich zufrieden? Nun, ich würde dir darauf gerne kurz und knapp mit „Ja“ oder „Nein“ antworten.. aber, hm… ganz ehrlich: NOCH bin ich mir da nicht so richtig sicher. Es ist mein erstes 600 mmm-Objektiv; diese Brennweite verlangt einem viel Sorgfalt und Vorbereitungszeit vor dem „Schuss“ ab. Und ein sehr stabiles Stativ. Das habe ich schon mal gelernt. Darüber hinaus ist es tatsächlich eine Brennweite, bei der sich Flimmern, diesiges Wetter, ja selbst Luftverschmutzung bemerkbar macht.

      Ich habe bei den ersten drei Trips mit dieser Linse sehr viel Ausschuss produziert und war daher recht enttäuscht. Auch fehlte mir im Bereich >500 mm die „knackige“ Schärfe, die ich von meinem Canon EF 300 mm f 4.0L IS USM gewöhnt bin. Womöglich erwarte ich da aber ein bisschen zu viel von dem Tamron?

      Jetzt liegt das gute Stück bereits seit einer Woche oder so unangetastet herum… ich wollte dieser Tage damit mal in den Zoo. Bin aber bislang noch nicht dazu gekommen.
      Ich denke aber, dass ich nach Anfangsschwierigkeiten damit klarkommen werde. Mal sehen, ob ich irgendwann mal ein mit dieser Linse geschossenes Bild auf meiner Website veröffentlichen kann… 🙂

      Ich denke, meine persönlichen Erfahrungen sind bislang noch nicht ausgereift genug, um eine qualifiziertes Endurteil fällen zu können.

      Ich habe im Grunde keine schlechten Erfahrungen mit Sigma gemacht, Dieter. Das Sigma AF 105 mm 2.8 EX DG Makro ist optisch klasse, wenngleich es bei der Haptik eher etwas billig wirkt. Auch hatte ich an meiner alten EOS 10D mal ein Sigma 24-70 mm… das war ebenfalls in Ordnung. Nicht herausragend, aber das war die EOS 10 D auch nicht.

      Dann erst einmal liebe Grüße und alles Gute.
      Thomas