Olympus erweitert seine OM-D-Familie um ein weiteres Modell, die E-M10. Bei der soll es sich um ein vergleichsweise kompaktes Modell handeln, die den Stil der E-M5 mit der Leistung der E-M1 kombinieren soll. So besitzt die E-M10 beispielsweise ein Metall-Gehäuse mit ausgeprägtem Handgriff, sodass eine hohe Wertigkeit mit einer ansprechenden Handhabung einhergehen soll.

Für eine erstklassige Bildqualität soll dabei der Micro-4/3-Prozessor der aktuellen Live-MOS-Generation sorgen, der mit 16 MPix auflöst und vom TuePix VII-Bildprozessor unterstützt wird. Der passt beispielsweise mit der Fine-Detail-II-Technologie, die Verarbeitung den jeweiligen Charakteristiken und Blendeneinstellungen des Objektivs an. Um das Maximum aus der Bildqualität heraus zu kitzeln kommt die OM-D E-M10 zudem ohne Tiefpassfilter daher, Moiré-Effekte sollen aber dennoch zuverlässig vermieden werden. In das Gehäuse wurde zudem ein 3-Achsen-Bildstablisator integriert.

ID: 11339

Der von Olympus verbaute elektronische Sucher arbeitet als größte Neuerung mit 120 Bilder/Sekunde und ist damit deutlich flotter als die meisten elektronischen Sucher, die mit 60 Bilder/Sekunde arbeiten. Die Auflösung liegt mit 1.440.000 Dots auf dem  aktuell üblichen Niveau.

Besonders flott soll auch der Autofokus arbeiten, der auf 81 Messfelder zurückgreifen kann.  Serienbildaufnahmen sollen mit 8 Bildern/Sekunde möglich sein. Hinsichtlich der weiteren technischen Features geht Olympus mit der Zeit und integriert ein WLAN-Modul, sodass die Kommunikation über das Smartphone möglich ist – beispielsweise auch das Auslösen der Kamera.

ID: 11564

Die Olympus OM-D E-M10 kostet 599 Euro, im Kit mit dem M.Zuiko Digital 3,5-5,6/14-42 mm werden 799 Euro aufgerufen.

2 Responses

  1. Reinhard Koch

    endlich mal eine vernünftige OM-D (nicht so überzahlt) mal sehn ob sie mir nicht zu klein ist H. Kaspar wird es schon beobachten ich freue mich auf den Test

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.