Sony hat im Rahmen seiner CES-Pressekonferenz weitere Updates für seine QX-Serie bekanntgegeben. Soll die neue Firmware unter anderem für eine schnellere WiFi-Verbindung sorgen, die aktuell noch größte Schwachstelle von Sonys Smartobjektiven darstellt. Man darf also durchaus gespannt sein, was Sony in den kommenden Monaten noch alles mit seiner QX-Serie vor hat.

Die neue Alpha 5000 ist das neueste Mitglied der ehemaligen NEX-Familie. Dabei handelt es sich laut Sony um die kleinste und leichteste spiegellose Systemkamera mit einem APS-C-Sensor. Der löst mit 20,1 MPix auf und bietet einen maximalen ISO-Wert von 12.800. Hinsichtlich der Optik bleibt Sony dem industriell geprägten NEX-Look treu. Dank eines klar ausgeprägten Handgriffs soll die kleine Kamera über eine angenehme Haptik verfügen Das rückseitig verbaute 3 Zoll große Display kann um 180° nach oben gedreht werden, was bei Selbstporträts helfen soll.

Sony bleibt darüber hinaus seinem aktuellen Stil treu und stattet die Alpha 5000 sowohl mit NFC als auch mit WiFi aus. Entsprechend können einerseits Geräte im Handumdrehen gekoppelt werden und andererseits Daten problemlos mit dem heimischen Rechner oder sozialen Netzwerken ausgetauscht werden.

Die Sony Alpha 5000 kommt im März zu einem Preis von 500 Euro (Body) in den Handel.

Über den Autor

Andreas sorgt für die meisten News-Beiträge auf der Seite, kümmert sich aber auch regelmäßig um Produkttests.