Die Nikon spiegellose FX-Vollformat-Kamera lässt den Gerüchtestatus hinter sich. Was sagen die ersten Bilder?

Noch schweigt Canon, wenn es um die erwarteten neuen spiegellosen Systemkameras mit Vollformatsensor geht.

Von Nikon gibt es dagegen offizielle Hinweise in Form eine Teaser-Videos und einer Pressemitteilung und ein inoffizielles Bild einer Fotografen, die eine der neuen Vollformat-DSLMs in Händen hält.

Also wird man davon ausgehen dürfen, dass Nikon spätestens zur photokina, vielleicht auch zuvor das neue System vorstellt.

Denn natürlich geht es nicht nur um ein oder zwei spiegellose Gehäuse.

Die neuen Kameras kommen mit einem neuen Bajonett. Das ist das erste neue Bajonett seit 1959, als die Nikon F auf den Markt kan. Das F-Bajonett wurde zwar immer wieder modifiziert, machte Autofokus möglich und auch die elektronische Blendensteuerung – aber die „Hardware“ blieb gleich und man kann noch heute Uralt-Objektive an den neuesten AF-Digitalkameras nutzen. (Nicht alle, aber sehr sehr viele).

Wenn man die ersten Bilder richtig deutet, hat das neue Bajonett einen größeren Innendurchmesser als das bisherige. Das heißt, dass unter den neu entwickelten Objektiven auch einige sehr lichtstarke sein werden – immerhin hat Nikon die Bezeichnung „Noct“ registrieren lassen. Da kommt natürlich gleich die Assoziation zu den Noctilux-Objektiven von Leica …

Kann man den ersten Bildern noch etwas entnehmen?

Das Gehäuse folgt dem DSLR-Design mit Sucherbuckel, ist schlank, hat aber wohl einen deutlich ausgeprägten Griff, auf dem der Auslöser untergebracht ist.

Der Rückwandmonitor fällt groß aus. Ist er beweglich gelagert? Im Moment würde ich sagen: ja. Aber da ist Spielraum für Interpretationen.

Die ersten Bilder zeigen das pure Gehäuse mit einem recht wuchtigen Objektiv, aber vermutlich wird man der Kamera einen Batteriegriff mit auf den Weg geben. Spiegellose sind dafür bekannt, mehr Strom zu verbrauchen, als DSLR-Modelle.

Was es als Zubehör auf jeden Fall geben wird, ist ein F-Mount Adapter, mit dem Objektive aus dem DSLR-System an der neuen Kamera verwendet werden können. Damit stehen den Benutzern einer spiegellosen Systemkamera von Nikon von Anfang an viele Objektive zur Verfügung – es steht aber zu hoffen, dass Nikon nicht an neuen Objektiven spart, die optimal auf den neuen Sensor angepasst sind.

Noch etwas ist mir leider aufgefallen: Die Kamera hat normale kleine Ösen für den Trageriemen, statt der breiten Version, und ich werde die Ankerschlaufen für meinen Peak Design Gurt nicht direkt befestigen können!

Ein kleines bisschen ist der Schleier gelüftet und es steht fest, dass eine spiegellose Vollformatkamera von Nikon mehr als nur ein Gerücht ist.

Die spiegellose Systemkamera des großen Rivalen Canon behält derweil den Gerüchtestatus … vorerst. Vielleicht entscheidet man sich bei Canon aber doch noch für die Innenbahn und veröffentlicht ausführliche Infos, noch ehe die Nikon den Schleier ganz weg gezogen hat.

Eine Antwort

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.