Fujifilm hat mit dem Fujinon XF200mmF2 R LM OIS WR nicht nur eine neue Tele-Festbrennweite ins Programm aufgenommen, sondern bedient auch das entgegengesetzte Brennweitenende mit einem neuen Objektiv. Beim Fujinon XF8-16mmF2.8 R LM WR handelt es sich um ein neues Ultraweitwinkel-Zoom, das einen Brennweitenbereich von 12-24 mm [@KB] abdeckt.

Fujifilm hat sich für eine optische Konstruktion entschieden, die auf 20 Elemente in 13 Gruppen zurückgreift. Mit dabei sind 4 asphärische Linsen sowie drei ED- und drei Super ED-Linsen. So soll Verzeichnungen und sphärischen Aberrationen der Kampf angesagt werden und auch chromatische Aberrationen sollen in Schach gehalten werden. Ein Korrekturelement sorgt darüber hinaus dafür, dass Bildfeldwölbungen korrigiert werden. Die Rückseite der beiden vorderen Linsenelemente ist mit einer Nano-GI Beschichtung versehen, um Geisterbilder und Lichtreflexe zu vermeiden.

Damit der Autofokus schnell und leise agieren kann, werden Linearmotoren verbaut. Klar ist, dass Fujifilm mit seinem Objektiv ambitionierte Fotografen und Profis ansprechen möchte. Daher verwundert es nicht, dass das Gehäuse an 11 Stellen gegen Spritzwasser und Staub gedichtet wurde. Die Fluorvergütung der vorderen Linse ist wasserabweisend und weniger anfällig gegenüber Verschmutzungen.

Das neue Fujinon XF8-16mmF2.8 R LM WR kommt Ende November in den Handel und wird 1.999 Euro kosten. 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.