Panasonic Leica 100-400 mm offiziell vorgestellt

1




Es ist keine Überraschung: Mit dem Leica DG Vario-Elmar 4-6,3/100-400 mm Asph. Power OIS (so der komplette Name) erweitert Panasonic das Angebot an mFT-Objektiven, zu dem Panasonic aktuell nun 28 beiträgt (insgesamt stehen mehr als 70 zu Wahl).

Wegen des Crop-Faktors von 2x deckt das Zoom einen Bildwinkelbereich ab, für den man an einer Vollformatkamera ein 200-800-mm-Zoom bräuchte. Das ist sehr beachtlich, und daran gemessen ist die Lichtstärke von 4-6,3 mehr als nur in Ordnung. Auch Nahaufnahmen macht das lange Telezoom möglich und bietet einen größten Abbildungsmaßstab von 1:2 [@KB]. Der Zoomring kann bei der gewählten Brennweite fixiert werden.

Das Objektiv ist verblüffenderweise nicht sehr groß (172 x 83 mm) und verhältnismäßig leicht (985 g). Das Filtergewinde misst 72 mm. Zum Gewicht tragen 20 Linsen, die in 13 Gruppen angeordnet sind, ihren Teil bei. Der Metalltubus ist gegen Staub und Spritzwasser geschützt, wie etwa auch die Lumix GH4 und GX8 oder die Olympus OM-D E-M1.

Dass bei so langen Brennweiten Verwacklungsgefahr droht, liegt auf der Hand. Daher ist das Objektiv mit einem Bildstabilisator ausgestattet. An passenden Gehäusen steht auch die duale Bildstabilsierung (Stabilisatoren im Objektiv und im Gehäuse wirken gemeinsam) zur Verfügung. Panasonic ist von der Wirkung so überzeugt, dass man in der Pressemitteilung sagt: „Ein Stativ wird daher nur selten benötigt.“ Das lassen wir einmal so stehen und freuen uns, dass das Zoom dennoch mit einer großen, drehbaren Stativschelle versehen ist.

Mit der Signalübertragungsrate von bis 240 Bit/Sekunde ist das Objektiv ein passender Partner für den schnellen AF aktueller Lumix G-Modelle.

Verfügbarkeit

März 2016 (ich hoffe, mit dem Testmuster dauert es nicht so lange)

Preis (UVP)

Noch keine Angabe

1 KOMMENTAR