Zur Weltmesse des Bildes präsentiert Samsung mit der GX10 seine inzwischen dritte digitale Spiegelreflexkamera – und darf sich der Aufmerksamkeit des Publikums sicher sein. Denn die kompakte Neuheit sieht nicht nur gut aus und lässt sich hervorragend bedienen: Auch in Sachen Ausstattung spielt Samsungs neues Topmodell in der Oberklasse der digitalen SLR-Fotografie mit.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Hoch auflösender 10,2-Megapixel-Sensor, effiziente optische Bildstabilisierung auf Sensorebene, innovatives Staubschutz-System und brillanter, großer Pentaprismensucher mit 95% Bildfeld sind nur einige der Highlights der Samsung GX10. Großen Wert haben die Entwickler auch auf optimale Ergonomie und einfache Bedienbarkeit der Kamera gelegt.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Erstklassige Bildqualität, kombiniert mit einem Maximum an Benutzerfreundlichkeit: Die neue Samsung GX10 ist die perfekte Spiegelreflexkamera für den qualitätsbewussten Einsteiger ebenso wie den anspruchsvollen Semiprofi – und das bei einem hervorragenden Preis-/Leistungsverhältnis von 999 € (UVP) für den Body.

Auflösungsreversen für professionelle Ansprüche
Keine Kompromisse in Sachen Bildqualität! Diese Devise beginnt bei der Neuheit mit dem extrem hochauflösenden CCD-Sensor im Format APS-C (23,5 x 15,7 mm). 10,2 Millionen Effektivpixel sorgen für opulente Vergrößerungsreserven bis hin zum Format A3 in bestechender Qualität. Die maximale Bildgröße der Dateien beträgt 3872 x 2592 Pixel, das ergibt bei bester 300 dpi-Druckqualität ein 32 x 21 cm großes fotorealistisches Poster.

Neben JPEG- lassen sich mit der GX10 natürlich auch RAW-Dateien speichern. Samsung setzt hier auf das DNG-Format von Adobe. Genial: Das RAW-Format lässt sich blitzschnell über eine extra Taste an der linken Gehäuseseite zuschalten, ohne dass sich der Fotograf dazu ins Kameramenü begeben muss und so wertvolle Zeit mit Einstellungen verliert.

Hoch flexibel zeigt sich Samsungs GX10 auch in Sachen Objektivanschluss: Das Pentax KAF-kompatible Bajonett erlaubt den Anschluss einer Vielzahl von hochwertigen Wechselobjektiven – sei es aus der neuen Schneider-Kreuznach DXenon- und D-Xenogon-Linie oder aus der Familie der Pentax-KAF2-, KAF- und KASerie. Damit hat der Samsung-Spiegelreflexfotograf vom Start weg die Wahl zwischen einem riesigen Zubehörsortiment – auch das ein Markenzeichen professioneller SLR-Ausrüstungen.

Zusammen mit der GX10 stockt Samsung übrigens auch sein Sortiment an hochwertigen Schneider-Kreuznach-Objektiven auf. Neben den bewährten Modellen D-Xenon 3,5-5,6/18-55 mm AL und D-Xenon 4-5,6/50-200 mm ergänzen zur photokina gleich fünf weitere, speziell für die anspruchsvolle digitale Fotografie konstruierte Neuheiten das Samsung-Portfolio: die Zooms Fisheye 3,5-4,5/10-17 mm ED, 4/16-45 mm ED, 4/12-24 mm ED sowie das Makro 2,8/100 mm und die lichtstarke Standardfestbrennweite 2/35 mm.

Scharf und schnell – und das in jeder Hinsicht!
Als digitale Spiegelreflexkamera der Semiprofiklasse bietet die GX10 nicht nur ein Maximum an Bildqualität – auch in Sachen Geschwindigkeit setzt Samsung Maßstäbe. Neben extrem kurzer Einschaltzeit und ultraschneller Datenauslesung (dank 2-Kanal-CCD und neuem 22 Bit-Analog/Digital-Konverter) überzeugt die GX10 auch mit ihrem neu entwickelten Mehrfeld-Autofokus: Alleine neun der insgesamt elf Messfelder sind hochempfindliche Kreuzsensoren. So entgeht der Kamera wirklich kein bildwichtiges Motivdetail mehr, selbst wenn es sich außerhalb des Bildzentrums befindet. Bewegungen verfolgt das Autofokussystem auf Wunsch im Continuous- Betrieb.

Für die Action- und Sportfotografie geradezu prädestiniert ist der elektronisch gesteuerte Schlitzverschluss, der Belichtungszeiten bis zur 1/4000 s und eine schnelle Blitzsynchronzeit von 1/180 s realisiert. Im Serienbildmodus schafft die GX10 drei JPEG-Aufnahmen pro Sekunde (unabhängig von der eingestellten Bildgröße oder Kompression) und speichert so lange ununterbrochen weiter, bis die Speicherkarte voll ist. Beim RAW- und DNG-Format sind ebenfalls 3 B/s mit zwölf unmittelbar aufeinander folgenden Belichtungen möglich – mehr als genug auch für höchste Ansprüche.

Einfach genial: optische Bildstabilisierung für alle Objektive!
Ein neues Merkmal der GX10 und zugleich ein genialer Schachzug der Entwickler ist die optische Bildstabilisierung OPS (Optical Picture Stabilisation). OPS ermöglicht es dem Fotografen, auch bei schlechten Lichtverhältnissen und in Innenräumen Freihand zu fotografieren, ohne dass der Blitz zugeschaltet oder ein Stativ mitgeschleppt werden muss. Statt im Objektiv sitzt der effiziente Verwacklungsschutz bei der GX10 im Gehäuse: Der CCD-Sensor ist beweglich gelagert. Spezielle Sensoren in der Kamera messen permanent Ausmaß und Richtung der durch die Kamerabewegung verursachten Verwacklungen. Binnen Sekundenbruchteilen wird der Sensor daraufhin gegenläufig bewegt und so die Verwacklung kompensiert. OPS funktioniert mit so gut wie allen Objektiven und erspart dem Anwender damit die teure Anschaffung spezieller Antiwackel-Objektive. Die Bildstabilisierung wird auf Wunsch einfach und bequem per Schalter am Gehäuse der GX10 aktiviert.

Schluss mit Staub auf dem Sensor
Neben der Verwacklung hat Samsung einem weiteren Feind technisch perfekter Digitalfotos den Kampf angesagt: dem Staub. Erstmals in einer Samsung-Kamera sorgt das neue Dust Free-System dafür, dass auf dem Sensorsystem haftender Schmutz automatisch entfernt wird, bevor die Verunreinigungen die Bildqualität nachhaltig beeinträchtigen können. Dazu wird die Sensoreinheit jeweils innerhalb weniger Mikrosekunden bewegt und der Staub dabei geradezu „abgeschüttelt“. Die so gelösten Schmutzteilchen fängt ein spezieller Klebestreifen im Kameragehäuse auf, so dass sie nicht wieder auf den Sensor gelangen können. Eine Fluorid- Beschichtung verhindert zudem schon im Vorfeld, dass sich Schmutz auf der Sensoreinheit ablagert. Beide Technologien zusammen bilden eine sehr wirkungsvolle Prophylaxe gegen das in der digitalen Spiegelreflexfotografie weit verbreitete Problem verunreinigter Bildsensoren und damit verminderter Bildqualität.

Hart im Nehmen, angenehm in der Hand und am Auge
Stichwort Staub und Schmutz: Für seine Kameraklasse ungewöhnlich gut ausgestattet zeigt sich das neue Oberhaupt der Samsung SLR-Familie auch mit seinem extrem robusten und dabei vergleichsweise leichten Gehäuse (710 Gramm ohne Akku und Speicherkarte). Spezielle Maßnahmen schützen das wertvolle Innenleben der GX10 vor dem Eindringen von Wasser, Staub oder Sand: Alle Spalten und Stöße am Gehäuse sind mit Silikondichtungen versehen, die auch gegen Erschütterungen schützen. So ausgestattet, widersteht die GX10 auch rauen Außeneinsätzen und muss bei einem kurzen Regenguss oder in staubiger Umgebung nicht gleich weggepackt werden.#

Kristallklare Bilder, kristallklare Sicht aufs Motiv: Der neu entwickelte Pentaprismensucher mit einer Vergrößerung von 0,95fach und einer Bildfeldabdeckung von 95 Prozent ist außergewöhnlich hell und groß und bietet mit seiner Natural-Bright-Mattscheibe das perfekte Werkzeug für die zielgenaue manuelle Fokussierung. Auf der Suchermattscheibe leuchtet das jeweils aktive Autofokus-Messfeld auf, und die Kontrollleiste unterhalb des Sucherbildes liefert detaillierte Informationen während des Aufnahmebetriebs.

Zur visuellen Überprüfung der Schärfentiefe verfügt die neue Samsung auch über eine Abblendfunktion. Dazu wird einfach der Schalterring rund um den Auslöser nach rechts gedreht, und die Kamera blendet das Objektiv sofort auf den eingestellten Wert ab. So wird die Bildgestaltung mit der GX10 zu einem visuellen Erlebnis – ein unschlagbarer Vorteil der Spiegelreflexfotografie.

Ein weiteres Informationszentrum ist das großzügige LC-Statusdisplay auf der Kamera-Oberseite, das den Fotografen auf einen Blick über die wichtigsten Aufnahmeparameter und Einstellungen in Kenntnis setzt. Für eine perfekte Bildkontrolle nach der Aufnahme dient der 2,5 Zoll-TFT-Monitor mit einer Auflösung von 210.000 Bildpunkten und einem großen Betrachtungswinkel von rund 140 Grad. Logische Menüführung und schneller Zugriff auf alle wichtigen Features sind bei Samsung-Kameras selbstverständlich – und so gibt auch die GX10 dem Benutzer keinerlei Rätsel auf. Überhaupt präsentiert sich das Bedienkonzept der photokina-Neuheit logisch und aufgeräumt. Der Fotograf erreicht alle zentralen Aufnahme-Parameter über großzügig dimensionierte und eindeutig zugeordnete Tasten am Gehäuse. Sämtliche Belichtungsprogramme lassen sich zudem am griffigen Programmwahlrad auf der linken Kamera-Oberseite einstellen, das auch eine Position zum Abspeichern häufig benötigter Benutzerdaten bietet.

Von komfortabel bis manuell: vielfältige Steuerungsmöglichkeiten
Auch schwierige Lichtverhältnisse bereiten der ausgereiften Mehrfeldmessung der Samsung GX10 keine Probleme. Dabei wird das Motiv in 16 verschiedenen Segmenten ausgewertet; natürlich fließen Entfernungsinformationen und andere Objektivdaten in die Belichtungsanalyse mit ein. Alternativ zur Mehrfeldmessung bietet die Neuheit mittenbetonte Integral- und Spotmessung. Dazu kommt die Möglichkeit der manuellen Belichtungskorrektur um bis zu +/- 3 EV (wahlweise in Halb- oder Drittelstufen einstellbar). Neben der Programm-, Zeit-, Blendenautomatik und manueller Nachführmessung kann die Belichtung auch mit Hilfe zahlreicher Szeneprogramme exakt auf die jeweils vorliegende Motivsituation abgestimmt werden – nicht nur für Anfänger ein sinnvolles Ausstattungsdetail. Für belichtungstechnisch besonders knifflige Szenen bietet die GX10 eine praktische Belichtungsreihen-Automatik (Bracketing), die eine Bildserie mit verschiedenen Belichtungsvarianten anfertigt und so für eine hohe Trefferquote sorgt.

Das Empfindlichkeitsspektrum reicht von ISO 100 bis ISO 1600 und kann automatisch oder manuell gesteuert werden. Dank dem großen CCD-Sensor und der damit verbundenen hohen Lichtempfindlichkeit der einzelnen Pixelelemente produziert die GX10 auch bei höchsten Empfindlichkeiten noch angenehm rauschfreie Bildergebnisse – ein weiterer klarer Vorteil der digitalen SLR-Fotografie.

Neuer Profi-Blitz von Samsung
Und muss doch einmal geblitzt werden, dann hat das eingebaute Gehäuseblitzgerät mit einer Leitzahl von 11 (bei ISO 100) genügend Power auf kurzen bis mittleren Distanzen. Neben automatischem und manuellem Blitzbetrieb bietet es auch eine Funktion zur Reduzierung des „Rote-Augen-Effekts“ mit Hilfe einer Salve von Vorblitzen. Der Ausleuchtwinkel entspricht einem 28 mm-Kleinbildobjektiv, die Nachladezeit liegt bei rund drei Sekunden. Weitergehende Möglichkeiten der kreativen Bildgestaltung mit Blitzlicht eröffnet natürlich der Einsatz eines externen Blitzgerätes wie dem Samsung SEF-36PFZ oder dem ebenfalls neu zur photokina neu vorgestellten professionellen Systemblitz Samsung SEF-54PFZ mit einer maximalen Leitzahl von 54 und der Möglichkeit zur drahtlosen Blitzsteuerung.

Das Weißabgleichsystem der GX10 bietet zusätzlich zum automatischen Betrieb sechs Voreinstellungen für verschiedene Beleuchtungstypen: Tageslicht, Schatten, Wolken, Neonlicht, Glühlampenlicht und Blitz. In Situationen mit heftigem Mischlicht oder wenn die voreingestellten Werte kein perfektes Ergebnis liefern, kann der Fotograf den Weißabgleich auch manuell eichen und den so ermittelten Wert abspeichern.

Bildkontrolle und –bearbeitung nach der Aufnahme
Trotz ihrer semiprofessionellen Ausstattung lädt Samsungs neue digitale Spiegelreflexkamera den Benutzer auch zu kreativen Experimenten ein. Bei der Bildwiedergabe etwa kann der Fotograf seine Bilder auf vielfältige Weise direkt in der Kamera bearbeiten, beispielsweise die Helligkeit korrigieren, die Aufnahmen drehen oder mit Digitalfiltern versehen. Neben der Umwandlung in Schwarzweiß oder der Tönung mit Sepia- Effekten lassen sich die Fotos auf der Speicherkarte sogar nachträglich weichzeichnen oder mit der Slim-Funktion strecken. Während der Bildanzeige ist auch die Einblendung eines Histogramms zur visuellen Kontrolle der Belichtung möglich – eine Selbstverständlichkeit für eine semiprofessionelle Spiegelreflexkamera. Neben der Einzelbild- und Indexanzeige ermöglicht die GX10 auch die Widergabe der gespeicherten Aufnahmen in einer Diashow, und selbstverständlich können auch die gespeicherten RAW-Daten auf dem großen und hellen Monitor betrachtet und detailliert begutachtet werden. Da die JPEG-Dateien dem DPOF- und PictBridge-Standard entsprechen, lassen sie sich auch ohne Computer direkt an kompatiblen Druckern ausgeben.

Als Speichermedium dienen SecureDigital- (SD-) Karten. Die Verbindung zum Computer nimmt die Samsung über eine schnelle USB 2.0-Highspeed-Schnittstelle auf. Per Kabel lässt sich die Kamera auch an einen PAL- oder NTSC-Fernseher anschließen.

Zur Stromversorgung kommt ein wiederaufladbarer Hochleistungs-Akku mit Lithium- Ionen-Technologie zum Einsatz, der Energie für den uneingeschränkten Fotoeinsatz liefert.

Im Lieferumfang der Kamera befindet sich neben der beliebten Software Digimax Master zur einfachen und schnellen Sichtung, Sortierung, Verwaltung und Bearbeitung der JPEG- und RAW-Bilder auch das Programm Digimax DNG Converter für die Bearbeitung der DNG-Dateien, sowie die in Profikreisen bekannte Silverfast DC VLT in der Samsung Sonderedition.

Die Samsung GX10 für 999 € (UVP) in den Handel.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.