Sofortbild-Kameras sind aktuell schwer in Mode. Erst in dieser Woche stellte Kodak seine neue Printomatic vor. Wenig Neues gab es hingegen vom einstigen Inbegriff der Sofortbildfotografie, Polaroid. Jetzt wurde die neue Polaroid OneStep 2 angekündigt.

Zunächst einmal ist wichtig: Um das klassische Unternehmen Polaroid handelt es sich dabei schon längst nicht mehr. Stattdessen bringt die ursprünglich als „The Impossible Project“ bekannte Firma die Polaroid OneStep 2 auf den Markt. Seit einiger Zeit kümmert sich das Unternehmen darum, dass es wieder passende Filme für alte Polaroid-Kameras gibt. Vor diesem Hintergrund scheint es logisch, dass nun auch wieder eine Kamera angeboten wird.

Während andere Hersteller wie Fujifilm oder auch Kodak den Weg gehen, eine möglichst komfortable Kamera anzubieten, sieht es bei der Polaroid OneStep 2 etwas anders aus. Es gibt einen Selbstauslöser und einen Blitz. Das digitalste an der Kamera ist der USB-Anschluss. Der dient aber nur zum Laden. Als Filmmaterial dient „I-type“. Der wird natürlich ebenfalls wieder angeboten.

Mit der Polaroid OneStep 2 kommt eine Namensänderung

Warum haben wir vom „ursprünglich“ als „The Impossible Project“ bekannten unternehmen gesprochen? Passend zur Ankündigung der Polaroid OneStep 2 hat The Impossible Project beschlossen, den Markennamen Polaroid anzunehmen. Da Polaroid in vielen Bereichen immer noch das Synonym für Sofortbild-Kameras ist, ist das sicherlich keine schlechte Idee.

Die OneStep 2 wird 119 Euro kosten. Wann die Kamera auf den deutschen Markt kommt, das steht noch nicht fest. Weitere Infos sind auf der Webseite von Polaroid zu finden.

Über den Autor

Andreas sorgt für die meisten News-Beiträge auf der Seite, kümmert sich aber auch regelmäßig um Produkttests.