Neue ProArt-Displays von ASUS mit OLED oder bis zu 34 Zoll

0




Aktuell findet in Las Vegas die CES statt, auch wenn in diesem Jahr deutlich weniger los ist, als man es sonst von der Zocker-Metropole kennt. ASUS hat die CES aber dennoch dazu genutzt, um diverse neue Monitor-Modelle aus seiner Pro-Art-Reihe für Kreativanwender vorzustellen. 

Das für unsere Leser vermutlich interessanteste Modell ist der neue ASUS ProArt PA348CGV, ein 34-Zöller im 21:9-Format, der mit 3440 x 1440 auflöst und auf einem IPS-Panel basiert. Der Monitor kommt werksseitig kalibriert zum Käufer und soll daher mit einem DeltaE <2 aufwarten können, also besonders präzise Farben bieten. Die hohe Qualität der Farben soll durch die Validierung durch Calman noch einmal unterstrichen werden. Angaben zur Farbraum-Abdeckung fehlen allerdings leider noch.

Aber auch die Ergonomie soll bei dem 34-Zöller nicht zu kurz kommen. Daher legt ASUS gleich zwei Standfüße bei. Der eine bietet die üblichen Einstellmöglichkeiten und einen normalen Fuß, der andere eine Z-Klemme für die Schreibtischplatte. So kann noch einiges an Platz auf dem Schreibtisch eingespart werden. Anschlusstechnisch bietet der PA348CGV DisplayPort, HDMI und einen integrierten USB-Hub samt Typ-C-Schnittstelle. Über letztere kann ein Notebook auch mit 90 W geladen werden.

Wer Bildretouchen gerne mit einem Stift durchführt, für den kann das neue ASUS ProArt Display PA169CDV besonders interessant sein. Es misst gerade einmal 15,6 Zoll, bietet dank der UHD-Auflösung aber eine gestochen scharfe Darstellung. Auch hier soll ein DeltaE <2 erreicht werden, die Farbverarbeitung erfolgt mit 10 Bit. Der sRGB- und der Rec.709-Farbraum werden vollständig abgedeckt. 

Als Besonderheit unterstützt der kompakte Monitor die EMR-Technik von Wacom. So kann ein passiver Stift für die Bildschirm-Arbeit genutzt werden. Passend dazu gibt es zwei Kickstand-Aufsteller – einen für den klassischen Winkel als Zweitdisplay, einen um komfortabel mit dem Stift arbeiten zu können.

Preise für die neuen Geräte gibt es zum aktuellen Zeitpunkt leider noch nicht.