BenQ PV3200PT zur Videobeararbeitung

0




BenQ erweitert sein Monitor-Portfolio um das neue 32-Zoll-Display PV3200PT, das speziell für Videographen gedacht ist. Das zeigt nicht nur die hohe Auflösung von 3.840 x 2.160 Bildpunkten, sondern auch die abgedeckten Farbräume.

So bietet der BenQ PV3200PT eine 100-prozentige Abdeckung des Adobe RGB-Farbraums, für Video-Nutzer kann es zudem interessant sein, dass der REC.790-HDTV-Standard ebenfalls vollständig erfüllt wird, der häufig beim Mastering von HDTV-Filmmaterial genutzt wird.

Dass BenQ mit seinem neuen Display durchaus anspruchsvolle Anwender im Visier hat, zeigen aber auch andere Eckdaten. Der PV3200PT besitzt 14 Bit LUTs, was zu einer besonders hohen Farbdifferenzierung führen soll. Ebenso soll die Farbgenauigkeit überzeugen können, denn diese wird mit Delta E kleiner gleich 2 angegeben. Zudem setzt BenQ auf eine Hardware-Farbkalibrierung und liefert jeden Monitor abgestimmt und mit beiliegendem Messprotokoll zum Kunden.

BenQ setzt auf ein IPS-Panel, das entsprechend mit einer Blickwinkelabdeckung von 178° horizontal und vertikal angegeben wird und wie bereits erwähnt mit der UHD-Auflösung daherkommt. Vor dem Hintergrund der Ausrichtung des PV3200PT als Gerät für professionelle Videofilmer, wäre es interessant gewesen, ein Panel mit der Cine4K-Auflösung zu nutzen, denn hier gibt es im bezahlbaren Bereich gerade einmal ein Modell von LG.

Der Monitor lässt sich im Bereich von 130 mm in der Höhe verstellen und von -5° bis 20° neigen. Eine Pivot-Funktion ist ebenfalls mit dabei. Anschlussseitig gibt es DisplayPort, Mini-DisplayPort sowie HDMI. Ebenso wurden auch ein USB-Hub und ein Card-Reader integriert.

Das der BenQ PV3200PT nicht ganz günstig sein kann, sollte an dieser Stelle niemanden überraschen: 1.599 Euro werden vom Hersteller aufgerufen.