Leica T – teures neues System

1




Die Spatzen pfiffen es schon etwas länger von den Dächern: heute kommt das neue Leica-System, die Leica T. Dabei wurde das gesamte System von Grund auf neu entwickelt und an die heutigen Gegebenheiten angepasst – geblieben ist hingegen der von Leica gewohnt hohe Preis.

Los geht die Neuinterpretation bereits beim Gehäuse der Leica T, bei dessen Design man sich mit dem Partner AUDI Design zusammengetan hat. Dennoch ist die T ganz klar als Leica zu identifizieren, dem Team ist es sehr gut gelungen, das klassische Aussehen mit der aktuell beliebten Design-Sprache im Stile von Apple zu kombinieren. Das Gehäuse wird in der Leica-Manufaktur aus nur einem Stück Aluminium-Block gefertigt. Um das Gehäuse mit dem nötigen „Schick“ zu schützen wird zusätzlich der Leica T-Snap angeboten, der aus einer Materialmischung aus hartem Kunststoff und flexiblem Silikon besteht – und wie alles Zubehör in den Farben Melonen-Gelb, Orange-Rot, Schwarz und Weiß angeboten wird.

Passend zur sehr aufgeräumten Optik präsentiert sich das Bedienkonzept, das natürlich sehr intuitiv ausfallen soll. Dieses basiert zu einem großen Teil auf dem 3,7 Zoll durchmessenden Touchscreen-Monitor (1,3 Millionen Dots), der von lediglich vier haptischen Bedienelementen unterstützt wird. Hier wird sich in der Praxis zeigen müssen, ob Leica die richtige Mischung aus „weniger ist mehr“ gelungen ist. Zusätzlich verfügt die Kamera über ein integriertes WLAN-Modul,  sodass die Leica T mit der passenden App problemlos ferngesteuert werden kann.

leica_t_2

Für die nötige Bildqualität sorgt das neuentwickelte Duo aus Sensor und Bildprozessor. Der CMOS-Sensor im APS-C-Format löst mit effektiv 16,2 MPix. Der ISO-Wert reicht bis ISO 12.500. Das Autofokus-System basiert auf dem Kontrast-Prinzip.

Wie es bei neuen Systemen in der Fall ist, startet auch die Leica T mit einem überschaubaren Objektiv-Portfolio – zum Start wird es zwei Modelle geben. Als Standard-Zoom ist das Leica Vario-Elmar-T 1:3,5-5,6/18-56 mm ASPH. vorgesehen, während als kompakter Vertreter das Leica Summicron-T 1:2/23 mm ASPH vorgesehen ist. Zur photokina sollen aber bereits die nächsten Objektive in Form von Vario-Elmar-T 1:3,5-4,5/11–23 mm ASPH. und Vario-Elmar-T 1: 3,5-4,5/55-135 mm ASPH. folgen.

Der Body der Leica T wird 1500 Euro kosten, während das Zoom-Objektiv mit 1450 Euro und die Festbrennweite mit 1600 Euro zu Buche schlagen.

leica_t_3

1 KOMMENTAR