Mit dem LEICA ELMARIT-M 1:2,8/28 mm ASPH. ergänzt die Leica Camera AG, Solms, zur photokina in Köln (26. September bis 1. Oktober 2006) die Objektivpalette des Leica Messsuchersystems um ein besonders kompaktes Weitwinkelobjektiv mit hoher Abbildungsleistung. Durch die Verwendung einer asphärischen Linse konnte die optische Leistung im Vergleich zum Vorgängermodell nochmals deutlich gesteigert werden. Mit einem Gewicht von nur 180 Gramm ist das LEICA ELMARIT-M 1:2,8/28 mm ASPH. das leichteste unter den Leica M-Objektiven. Das neue Weitwinkelobjektiv lässt sich sowohl an den analogen Leica M-Kameramodellen als auch an der neuen digitalen LEICA M8 einsetzen. Verwendet an der LEICA M8 ergibt sich durch den Brennweitenverlängerungsfaktor von 1,33 eine Verschiebung der Äquivalenzbrennweite um etwa eine Brennweitenstufe. Die Bildwirkung entspricht hierbei in etwa der eines 35 mm Objektives.

Durch einen Klick auf das Bild gelangen sie zu einem Bild in Orginalgröße

„In Verbindung mit der LEICA M8 wird das neue LEICA ELMARIT-M 1:2,8/28mm ASPH. zum idealen Universalobjektiv für die Reportagefotografie. Es überzeugt auch in den spontanen Momenten und liefert lebendige und dynamische Bilder mitten aus dem Geschehen“, so Rainer Bültert, Produktmanager für das M-System bei der Leica Camera AG.

Das LEICA ELMARIT-M 1:2,8/28 mm ASPH. besteht aus acht Linsen in sechs Gruppen. Bereits bei voller Blendenöffnung liefert es eine hervorragende optische Leistung und hohe Kontrastwiedergabe selbst bei feinsten Strukturen. Durch Abblenden kann diese Leistung nur noch geringfügig gesteigert werden. Hervorzuheben ist auch die weitgehende Verzeichnungsfreiheit bis zu einem Nahbereich von 0,7 Metern. Der Einsatz bester Vergütungstechnologie sichert darüber hinaus ein hohes Maß an Reflexfreiheit und Farbneutralität.

Durch seine geringen Abmessungen ist das LEICA ELMARIT-M 1:2,8/28 mm ASPH. in Arbeitsstellung das kompakteste Objektiv des Leica M-Systems. Mit einem Filterdurchmesser von 39 mm ist es für ein 28 mm Weitwinkelobjektiv besonders klein und ermöglicht dabei eine hohe Kompaktheit in der Kamera-Objektiv-Kombination. Durch seine Bauform ragt das LEICA ELMARIT-M 1:2,8/28 mm ASPH. zudem nur minimal in das Sucherfeld der Kamera.

Das LEICA ELMARIT-M 1:2,8/28 mm ASPH. ist ab Oktober 2006 für eine unverbindliche Preisempfehlung in Deutschland von 1350 Euro im Leica Fachhandel erhältlich.

Technische Daten LEICA ELMARIT-M 1:2,8/28 mm ASPH.

KB-äquivalente Brennweite bei Verwendung mit der LEICA M8:
37 mm
   
Bildwinkel:                   
75°, 65°, 46° (24x 36 mm KB) (Diagonal, Horizontal, Vertikal)       
60°, 51°, 36° (18x 27 mm – LEICA M8)

Optischer Aufbau

Zahl der Linsen / Gruppen:
8 / 6

Asphärische Flächen:
1

Entfernungseinstellung

Arbeitsbereich:               
0,7 m bis ∞

Skalen:                   
Kombinierte Meter- / feet-Einteilung

Kleinstes Objektfeld:               
533 x 800 mm (24×36 mm – KB)
400 x 600 mm (18x 27 mm – LEICA M8)

Größter Maßstab:               
ca. 1: 22

Blende

Einstellung / Funktionsweise:       
Rastblende, auch halbe Werte einstellbar

Kleinster Wert:               
22

Bajonett:   
Leica M – Schnellwechsel – Bajonett mit 6 Bit Strichcode-Objektivkennung für digitale LEICA M-Kameras

Filterfassung:   
Innengewinde für Schraubfilter E39, mit Geradführung

Gegenlichtblende:   
Aufsteckbar (im Lieferumfang)

Sucher:   
Kamerasucher

Oberflächenausführung:   
Schwarz eloxiert

Abmessungen und Gewicht

Länge bis Bajonettauflage:   
ca. 30/46 mm (ohne/mit Gegenlichtblende)

Größter Durchmesser:   
ca. 52 mm

Gewicht:   
ca. 180 g

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.