sams_galaxy_cam_2_iconsDie Samsung Galaxy Camera, die auf dem Android 4.3-Betriebssystem aufbaut,  kommt als Version 2 auf den Markt. Sie sieht ein wenig anders aus, als das erste Modell und auch bei den inneren Werten gibt es Neues zu vermelden, etwa den 1,6 GHz QuadCore-Prozessor und überarbeitete Konnektivitätsfunktionen, die unter dem begriff Smart Camera 3.0 zusammengefasst sind. Dazu gehört die neue NFC-Funktion „Tag & Go“.

Per „Photobeam“ werden die angezeigten Fotos auf ein angeschlossenes Smartphone oder Tablet übertragen.

sams_galaxy_cam_2_slant

Als Bildsensor kommt ein 1/2,33 Zoll großes Modell zum Einsatz, das eine Auflösung von 16 MPix bietet und für das ISO-Werte bis 3200 gewählt werden können. Das Objektiv bietet eine Lichtstärke von 1:2,8 und einen 21fachen Zoombereich von 23-483 mm [@KB9]. Ein optischer Bildstabilisator soll auch bei den langen Brennweiten für unverwackelte Aufnahmen sorgen.

Das auffälligste Bauteil ist der Monitor mit seiner Diagonalen von 4,8“ (über 12 cm), der als Touchscreen ausgeführt ist. Außer durch Fingertipps kann die Galaxy Camera 2 auch mit Sprachbefehlen gesteuert werden. Der große Monitor ist auch dann interessant, wenn man Bilder bereits in der Kamera bearbeiten möchte, wozu der „Photo Wizard“ installiert ist. Andere Apps können aus dem Samsung App Store oder aus dem Google Play Store heruntergeladen werden.

sams_galaxy_cam_2_top

Weiteres: Zeitlupenfunktion mit 120 B/Sek, 28 verschiedene SmartModi, 50 GByte Speicherplatz für die eigene Dropbox.

Für die Kamera, die es in Weiß oder Schwarz gibt, gilt eine UVP von 449,- €.

Über den Autor

Herbert ist der Chefredakteur von d-pixx und d-pixx.de.