Im Rahmen der letzten photokina sorgte die Hasselblad Lunar als Luxusausführung der Sony NEX-7 für Aufsehen und wurde durchaus kontrovers diskutiert. Nun gibt es mit der Stellar eine zweite Kooperation zwischen den beiden Firmen.

Die Stellar basiert auf der RX100, die in unserem Test auf der ganzen Linie überzeugen konnte – Sony hat in der Zwischenzeit allerdings bereits das überarbeitete Modell RX100 II vorgestellt, das noch einmal in diversen Aspekten verbessert wurde. Hasselblad setzt lieber auf diverse Edelmodifikationen, wie einen Handgriff oder diverse Bedienelemente, die wahlweise aus verschiedenen Holzsorten wie Olive, Walnuss oder Mahagoni oder aus Carbon bestehen. 

Wie bereits bei der Lunar verlangt Hasselblad einen stattlichen Aufschlag und hätte gerne 1762 Euro für die Stellar. 

Über den Autor