Sony hat im Rahmen seiner IFA-Pressekonferenz die bereits erwartete Sony NEX-5R vorgestellt. Die vorab kursierenden Gerüchte erwiesen sich dabei wieder einmal als äußerst präzise, sodass die großen Überraschungen ausblieben. 

So kommt im neuesten NEX-Modell nun wirklich ein 16 MPix starker APS-C-Sensor zum Einsatz, der darüber hinaus Phase-Detection-Pixel besitzt. So ist nun auch bei der NEX-5R ein Hybrid-AF möglich, wie wir ihn schon bei der EOS M gesehen haben. Um diesen nutzen zu können, werden allerdings neue Objektive nötig. Für Bildberechnungen kommt natürlich wieder einmal ein BIONZ-Prozessor zum Einsatz, der eine maximale Lichtempfindlichkeit von ISO 25.600 ermöglicht.

Sony setzt bei der NEX-5R auf ein leicht überarbeitetes Gehäuse, dessen Monitor nun um 180 Grad nach oben geschwenkt werden kann, genau wie wir es schon von der Sony NEX-3F kennen. Für ein einfaches Handling besitzt der 3 Zoll große Monitor eine Touch-Oberfläche. Sehr gut gefällt uns auch die weiter überarbeitete Bedienung, die nun ein Daumenrad aufweisen kann. So wird das sehr gute Bedienkonzept der NEX-7 zumindest teilweise übernommen. 

sony_nex_5r_2

Für Sony besonders wichtig ist aber die Tatsache, dass die NEX-5R über ein integriertes WIFI verfügt. Über eine App-Plattform, wie man sie von Smartphones kennt, soll sich die NEX-5R so nach den eigenen Wünschen anpassen lassen. Außerdem lässt sich die Kamera auf diesem Wege über eine App direkt vom Smartphone fernsteuern. Dass darüber hinaus Bilder über das WLAN direkt ihren Weg in das Internet finden, versteht sich von selbst.

Die Sony NEX-5R kommt im Oktober auf den Markt und wird 749 Euro kosten.

Über den Autor