Die Spatzen pfiffen es bereits seit Längerem von den Dächern – heute ist Canon-Tag. Anders als in der Vergangenheit gelang es dem Marktführer im DSLR-Bereich jedoch die Löcher zu stopfen, sodass bis jetzt nicht wirklich klar war, was denn vorgestellt wurde. Entsprechend der Erwartungen hat Canon seine Einsteiger DSLR-Reihe weiter ausgebaut und eine EOS 550D vorgestellt. Das Highlight der Kamera ist dabei ohne jeden Zweifel der Sensor mit einer Auflösung von 18 MPix.

 

Der kommt so auch beim High-End-Modell mit 1,6er Crop-Faktor, der EOS 7D zum Einsatz. Das Display besitzt eine Diagonale von 3 Zoll und kommt mit einer Auflösung von 720 x 480 Bildpunkten daher und setz damit neue Maßstäbe hinsichtlich der Display-Auflösung. Die Serienbildfolge liegt bei 3,7 Bilder/Sekunde (die EOS 500D bringt es aktuell noch auf einen Wert von 3,4 Bilder/Sekunde). Die maximale Lichtempfindlichkeit beträgt im normalen Modus ISO6400, im erweiterten Modus bringt es die EOS 550D sogar auf ISO12.800. 

Überarbeitet wurde auch die Bedienung der Kamera. So wurden die Tasten vergrößert, was natürlich Anwendern mit großen Händen deutlich entgegenkommt.

Etwas getan hat sich auch beim Video-Modus. So kann bei FullHD-Aufnahmen künftig gewählt werden, ob diese mit 24, 25 oder gar 30 Bildern/Sekunde aufgenommen werden sollen. 720p-Videos können zudem auch mit 50 oder 60 fps aufgenommen werden.

Wie nicht anders zu erwarten war, betreibt Canon bei der EOS 550D in erster Linie Modellpflege – mit Hinblick auf das Display und den Sensor sind wir aber jetzt schon auf erste ausführliche Tests gespannt.

Der Body der EOS 550D ist ab März zu einem Preis von 729 Euro verfügbar. Gekoppelt mit dem bekannte Kit-Objektiv wiurd die EOS 550D 829 Euro kosten. Soll es das EF-S 18-135 mm sein, werden 1029 Euro fällig.

 

{gallery}gallery/eos_550d{/gallery}

 

Original Pressemeldung:

Die EOS-Familie bekommt Zuwachs: Die neue EOS 550D hat jede Menge zu bieten. Der neu entwickelte 18 Megapixel APS-C-CMOS-Sensor, der innovative DIGIC-4-Bildprozessor und eine Full-HD-Movie-Funktion bieten jede Menge Flexibilität für richtig kreatives Experimentieren und lassen das Herz passionierter Hobby-Fotografen höher schlagen. Das Gehäuse der EOS 550D ist ab März 2010 zum Preis von 729* Euro im Handel erhältlich.

Qualität: Kompromisslose Komponenten
Mit der EOS 550D kommen auch Einsteiger und passionierte Hobbyfotografen in den Genuss der leistungsstarken Canon Imaging-Technologien. DIGIC 4 und ein neuer 18-Megapixel-Sensor unterstützen die hohe ISO-Empfindlichkeit von ISO 100 bis ISO 6.400, die auf ISO 12.800 erweiterbar ist. Optimierte Technologien zur Rauschreduzierung bewirken dabei eine immense Leistungssteigerung bei schwachen Lichtverhältnissen. Die 14-Bit-Signalverarbeitung sorgt für präzise Farbtonabstufung und eine natürlich wirkende Farbwiedergabe. Davon profitiert die Qualität nicht nur beim Fotodruck, sondern auch bei der Wiedergabe auf dem Display.

Die Scharfstellung erfolgt bei der EOS 550D dank 9-Punkt-Autofokus und einem besonders empfindlichen mittig sitzenden Kreuzsensor bis Lichtstärke 1:2,8 schnell und präzise. Die Reihenaufnahmefunktion arbeitet superschnell mit bis zu 3,7 Bildern pro Sekunde – so gelingen mühelos auch schnelle Serienaufnahmen.
Die Integration neuer Technologien und Leistungsmerkmale aus dem professionellen DSLR-Bereich ist bei Canon Tradition. Das iFCL AE-Messsystem (intelligent Focus Colour Luminance) der EOS 550D wurde zum ersten Mal bei der EOS 7D vorgestellt. Ein Dual-Layer-Sensor analysiert präzise Schärfe, Farbe und Helligkeit für eine besonders genaue und gleichmäßige Belichtung.

Jetzt ganz neu in einer EOS-Kamera: In der Auto-ISO-Einstellung kann die Obergrenze der ISO-Empfindlichkeit festgelegt werden, damit ist die maximale Rauschneigung des Bildes eingrenzbar. Zum ersten Mal bei einer Einsteiger-EOS ist eine Belichtungskorrektur im Bereich von plus bis minus fünf Stufen einstellbar. Um auch bei ungünstigen Lichtbedingungen eine Aufnahme mit optimaler Belichtung zu erhalten kann zusätzlich eine Belichtungsreihe mit  plus/minus zwei Blendenstufen durchgeführt werden.

Auf Wunsch vieler Fotografen wurden die Tasten größer und intuitiver gestaltet. Eine zusätzliche Taste wurde auf dem Akkugriff integriert, damit die Blendeneinstellungen bei Aufnahmen im Hochformat geändert werden können ohne dass die Kamera neu ausgerichtet werden muss.

EOS-Movie: Film ab für Full-HD-Video!
Die EOS 550D hat eine Moviefunktion für 1.920 x 1.080p Full-HD-Movies mit einer wählbaren Bildfrequenz von 30, 25 oder 24 Bildern pro Sekunde oder für 720p Video mit 60 oder 50 Bildern pro Sekunde. Für den guten Ton bei der Videoaufzeichnung gibt es einen Anschluss für ein externes Stereomikrofon.
Zur kreativen Gestaltung lassen sich manuell Zeit, Blende und ISO-Empfindlichkeit einstellen. Dadurch hat der Anwender Einfluss auf Belichtung, Schärfentiefe und den Grad der Bewegungsunschärfe. Für bestmögliche Videoqualität ist die Tonwertpriorität separat für die Movieaufzeichnung bestimmbar, ohne dass sich die Einstellung im Fotomodus ändert. Mit der Movie Crop-Funktion kann eine Aufzeichnung in VGA-Auflösung (640 x 480 Pixel) mit 7facher Telewirkung über die Sensormitte erfolgen – ideal für Aufnahmen von weit entfernten Motiven.

Durchblick: klar sehen
Das Clear-View-LC-Display der EOS 550D präsentiert Bilder und Movies mit überzeugender Bildschärfe, komplett und dank Seitenverhältnis von 3:2 auch ohne störenden schwarzen Rand. Das Display ist 7,7 cm (3,0 Zoll) groß, hat rund 1.040.000 Bildpunkte und ist reflexionsarm und wasserabweisend. Seine optimierte Vergütung erleichtert die Lesbarkeit auch an hellen Orten und aus verschiedenen Blickwinkeln.

Teilen und erweitern
Mit der EOS 550D sind großartige Fotos und Videos nur der erste Schritt. Der integrierte HDMI™-Anschluss unterstützt HDMI-CEC (High-Definition-Multimedia-Interface – Consumer-Electronics-Control), damit können Filme und Fotos der EOS 550D auf kompatiblen HD-TVs wiedergegeben und per TV-Fernbedienung gesteuert werden.
Zum kabellosen Datentransfer hat die EOS 550D „Eye-Fi-connected“-Funktionen. Die Benutzeroberfläche der Kamera beinhaltet einen speziellen Eye-Fi-Bereich. Eye-Fi-Karten sind die ersten Speicherkarten mit eigenem Wi-Fi-Transmitter zum kabellosen Datentransfer direkt von der Kamera ohne PC.  Während der Datenübertragung per Eye-Fi-Karte wird für bequeme und unterbrechungsfreie Übermittlung die automatische Stromabschaltung deaktiviert. Für die Verwendung von Eye-Fi-Karten gibt es in jedem Land landesspezifische Bedingungen, die in jedem Fall zu beachten sind.

Der Erwerb der neuen Canon EOS 550D berechtigt zur kostenlosen Mitgliedschaft im Canon Image Gateway, einer Online-Galerie zur Präsentation eigener Bilder und Videos. Nach erfolgter Registrierung steht dem Anwender eine Speicherkapazität von bis zu zwei Gigabyte zur Verfügung. Dank Mobile Browsing kann bequem per kompatiblem Handy von unterwegs auf die Bilder zugegriffen werden.

Zubehör
Die Kompatibilität zu einem umfangreichen Zubehörsortiment ermöglicht jedem Fotografen die Zusammenstellung eines höchst individuellen Kamerasystems. Dies umfasst das gesamte Canon-Angebot an EF- und EF-S-Objektiven sowie EX-Speedlites – darunter das kompakte, leistungsstarke Speedlite 270EX mit Schwenk- und Zoomreflektor und schnellem Ladevorgang über lediglich zwei Mignonzellen. Für hochwertige Einzelbildaufnahmen und Full-HD-Videos ohne direkten Kamerakontakt gibt es die neue Fernsteuerung RC-6. Die kompakte Infrarot-Fernbedienung aktiviert den Auslöser aus einer Entfernung von bis zu fünf Metern, je nach Einstellung sofort oder mit einer Auslöseverzögerung von zwei Sekunden. Die Fernbedienung RC-6 ist auch für die EOS-Modelle 450D, 500D, 7D und 5D Mark II geeignet.

Verfügbar im Handel ab März 2010:
EOS 550D Body für 729* Euro
EOS 550D mit EF-S 18-55 IS für 829* Euro
EOS 550D mit EF-S 18-135 IS für 1029* Euro

Über den Autor