Neben seiner ersten Bridge-Kamera stellt Pentax eine Ultraweitwinkel-Festbrennweite vor, die an den DSLR-Kameras von Pentax und Samsung eingesetzt werden kann: das smc Pentax-DA  4/15 mm ED AL Limited. Als DA-Typ kann das Objektiv nur an den Kameras mit APS-C-Sensor eingesetzt werden. Der Bildwinkel entspricht dann etwa dem eines Objektivs mit  rund 23 mm Brennweite [@KB]. Der Aufbau umfasst 8 Linsen-Elementen in 6 Gruppen. Das Objektiv soll im Frühjahr zu einem Preis von 799 Euro in die Läden kommen.


pentax_15mm_4

{slide=Original Pressemeldung}
Neben einer Standard-Objektivserie entwickelt PENTAX immer wieder Spezialprodukte für Spezialisten mit gehobenem Anspruch. Das neue Pentax smc DA 15mm F4 ED AL Limited wird ab Frühjahr 2009 ein weiteres Mitglied der nunmehr fünfköpfigen Limited Edition Baureihe sein.

Das Ultraweitwinkel-Objektiv für das digitale Pentax Spiegelreflexkamera-Programm bietet mit einem 23mm Weitwinkel (entspr. KB-Format) und extrem kompakter Bauweise hervorragende Voraussetzungen für ganz unterschiedliche Einsatzbereiche.
Es ist für anspruchsvolle Architektur- und Landschaftsaufnahmen prädestiniert und dank seiner Abmessungen auch ein ideales Reportage-Objektiv: Mit nur 39,5mm x 63mm bei 212g Gewicht passt es als ständiger Begleiter in jede Jackentasche.

Das neue Pentax smc DA 15mm F4 ED AL Limited erfüllt als weitere Ergänzung des hochwertigen Pentax Limited-Programms alle damit verbundenen Qualitätsversprechen. In dem stabilen Metallgehäuse befinden sich 8 Linsen-Elemente in 6 Gruppen. Die kleinste Blende beträgt 22 und wird aus 7 Lamellen gebildet und ermöglicht so ein feines Bokeh.

Wie alle Pentax Objektive verfügt es über die schmutzabweisende und leicht zu reinigende „Super Protect“- Vergütung der Frontlinse und das Pentax „Quick Shift Focus System“. Zu den Besonderheiten gehört zudem die ausziehbare Streulichtblende. Der einschraubbare Objektivdeckel unterstreicht den hohen Anspruch des gesamten Objektivs

Pentax wird das neue smc DA 15mm F4 ED AL Limited im Frühjahr 2009 zum Preis von 799,- Euro (UPE) im Markt einführen.

{/slide}

Über den Autor