Wie so häufig bei Canon, sind wieder einmal erste Informationen durch eine – wohl ungewollte – Vorabveröffentlichung auf der Firmenwebseite aufgetaucht. In diesem Jahr war es Canon China, die wohl ein wenig zu früh die Daten der brandneuen EOS 50D auf die Webseite stellten. Anders als die 40D, die nur eine Evolution der 30D darstellte, geht Canon nun wieder in die Vollen. Eine Auflösung von 15,1 MPix und der Einsatz eines Digic-4-Prozessors, der bis zu 6,3 Bilder pro Sekunde zulässt, lassen einiges erwarten. 

Gigantisch soll der ISO-Bereich der EOS 50D ausfallen, denn bis zu ISO12.800 soll Canons Neuling unterstützen – ein Werte der bislang nicht einmal von den hauseigenen Profimodellen erreicht (aber etwa von der Nikon D700 übertroffen) wird. Damit nicht genug, erfährt auch das verbaute Display eine Frischzellenkur. Zwar bleibt die Diagonale von 3 Zoll erhalten, allerdings steigt die Auflösung auf 920.000 Bildpunkte und schließt damit zu den Topmodellen von Nikon und Sony auf. Zum Vergleich, die EOS 40D musste noch mit 230.000 Pixeln auskommen.

 

In Bezug auf Größe, Gewicht, Fokussystem, unterstütze Speicherkarten und LiveView bleibt auf den ersten Blick wohl das Meiste beim Alten. Es ist davon auszugehen, dass die EOS 50D auf der photokina im September offiziell vorgestellt wird. Damit verlässt Canon seinen bisherigen Fahrplan, nach dem die EOS 50D erst zur PMA 2009 zu erwarten war. Aber schon die EOS 1000, die wir in d-pixx 3/2008 vorstellen und von der Praxisbilder auf d-pixxHOME zu finden sind, kam außerplanmäßig. Da würde es dann auch nicht wundern, wenn die Nachfolgerin der EOS 5D als EOS 7D das Licht der Fotowelt erblickte.

Über den Autor