Panasonic hat zahlreiche neue kompakte Digitalkameras vorgestellt. Die Neuvorstellungen reichen dabei von kleinen Partybegleiter bis hin zum professionellen Super-Zoom Modell.

Panasonic Lumix FX3

Die neue kompakte Lumix FX3 von Panasonic bietet zur 6 Megapixel Auflösung, die LEICA DC VARIO-ELMARIT 3x-Zoom 35-105mm (äquiv. KB) Optik mit hoher Anfangslichtstärke von f/2,8 und den bewährten optischen Bildstabilisator OIS. Ergänzend kommt ein ISO 1600-Hochempfindlichkeits-Modus hinzu. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 299,00 Euro.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Technische Details:

  • Kamera-Typ: Digital-Kompakt-Zoomkamera mit optischem 3x-Zoom
  • Bildsensor: 1/2,5“-CCD, 6,37 Megapixel mit Primär-Farbfilter
  • Pixel effektiv: 6,0 Megapixel
  • Bildauflösung Pixel: 4:3-Format: 2816×2112, 2048×1536, 1600×1200, 1280×960, 640×480; 3:2-Format: 2816×1880, 2048×1360; 16:9-Format: 2816×1584, 1920×1080; Video: 4:3-Format: 640×480, 320×240; 16:9-Format: 848×480
  • Qualitätsstufen: Fein / Standard (JPEG)
  • Objektiv: LEICA DC VARIO-ELMARIT F2,8-5,0/5,8-17,4mm (= 35-105mm KB), 7 Linsen in 6 Gruppen inkl. 3 asphärische Oberflächen; Erweitertes Optisches Zoom 4,1x für 3MP (4:3), Digital-Zoom 4x
  • Bildstabilisierung: optischer Bildstabilisator OIS (Mode 1/Mode 2)
  • Fokussierung: Autofokus: 5-Punkt/3-Punkt-Highspeed/1-Punkt-Highspeed/1-Punkt (Großfeld), Spot, ab 50 cm bis Unendlich, Makro: Weitwinkel ab 5 cm, Tele ab 30 cm; Autofokus-Hilfslicht
  • ISO-Empfindlichkeit: Auto/100/200/400, Hochempfindlichkeits-Modus (ISO 800 – 1600)
  • Belichtungszeiten/Blenden: 1/2000 – 8 s, F2,8/F5,6 (Weitwinkel), F5,0/F10 (Tele)
  • Motivprogramm Sternenhimmel: 15, 30, 60 Sekunden
  • Belichtungsmessung: variable Mehrfeldmessung
  • Belichtungssteuerung: Programmautomatik, Belichtungsspeicher durch Antippen des Auslösers, manuelle Korrektur ±2 EV in 1/3-Stufen, autom. Gegenlichtkorrektur im Einfach-Modus, Belichtungsreihenautomatik (drei Aufnahmen mit ± 1/3, 2/3 oder 1 EV)
  • Motivprogramme: SCN (Porträt, Sport, Landschaft, Nacht-Landschaft, Nacht-Porträt, Feuer­werk, Party, Schnee, Selbstporträt, Schöne Haut, Speisen, Baby1, Baby 2, Sternen­himmel, Kerzenlicht, Unterwasser, Hochempfindlichkeit), Einfach-Modus, Video
  • Weißabgleich: Auto/Manuell (Fest-Einstellungen Sonne/Wolken/Schatten/Halogen/ manuell), manuelle Fein-Einstellung ±1500K in 150K-Stufen (außer in AUTO)
  • LC-Display: polykristallines 2,5“ (6,35 cm)-TFT-LCD, 115.000 Pixel, Bildfeld ca. 100 Prozent, Power-LCD-Modus mit verstärkter Hintergrundbeleuchtung, High-Angle-Modus
  • Menü-Sprachen: Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Polnisch, Tschechisch, Ungarisch, Holländisch, Japanisch
  • Anzeigen/Informationen: Echtzeit-Histogramm, Gitternetz, Verwacklungswarnung, Blitz, Auflösung, Komprimierung, Akku, Bildzahl, Serienbelichtung, Motivprogramm-Hilfe, automatische Hoch-/Querformat-Erkennung, Gitternetz (wahlweise einblendbar)
  • Blitz: integriert, Reichweite 0,3 – 4,0 m Weitwinkel / 0,3 – 2,2 m Tele (ISO AUTO)
  • Modi: automatisch/Tageslicht-Aufhellblitz/Langzeit-Synchronisation/Blitz aus, mit Rotaugen-Reduzierung kombinierbar
  • Serienbilder: 3 oder 2 B/s bei voller Auflösung, max. 8 Bilder (Standard) oder 6 Bilder (fein)
  • Unlimitierte Serienbilder: Ja (bis Speicherkarte voll)
  • Selbstauslöser: Vorlaufzeit 10 s / 2 s
  • Video-Funktion: 48×480 (16:9), 640×480 oder 320×240 (4:3) Pixel, Bildfrequenz 30 oder 10 B/s, Aufnahmedauer abhängig von der Speicherkapazität der Karte
  • Datei-Formate: Foto: JPEG (Exif 2.2)/DPOF; Ton: JPEG (Exif 2.2) + QuickTime; Video: QuickTime Motion JPEG
  • Speichermedium: SD Memory Card / SDHC Memory Card / Multimedia Card, 13,5 MB integriert
  • Aufnahme: Farbwiedergabe (natural, standard, vivid). Farbstimmung einstellbar (kühl/warm/SW/Sepia); autom. Bildkontrolle nach Aufnahme (1 s, 3 s, Zoom); manuelle Bildkontrolle (1x/4x/8x-Zoom); Einzelbild-Animation; Fotos mit 5 s Ton
  • Wiedergabe: Übersicht (9/25 Bilder, Kalender), Zoom (max. 16x), Bild-Drehung, Dia-Show (Standzeit variabel), Veränderung von Auflösung und Ausschnitt, Löschschutz, Druckvorgaben (DPOF), Nachvertonung 10 s
  • Mikrofon/Lautsprecher: eingebaut/eingebaut
  • Direktdruck: PictBridge/USB-Direktdruck
  • Anschlüsse: Digital: USB, Analog: AV aus (NTSC/PAL), Netzgerät
  • Energieversorgung: LithIon-Akku 3,7 V, 1150 mAh (mitgeliefert (CGA-S005)) Netzgerät (110 – 240 V AC) (optional)
  • Akku-Kapazität: ca. 320* Fotos
  • Abmessungen: 94,1 x 51,1 x 24,2 mm (B x H x T)
  • Gewicht: 125 g (netto), 153 g (mit SD-Karte und Akku)
  • Zubehör mitgeliefert: Akku 1150 mAh, Ladegerät, AV-Kabel, USB-Kabel, Trageriemen, CD-ROM
  • Software mitgeliefert: LUMIX Simple Viewer, USB-Treiber, ArcSoft PhotoBase/PhotoImpression/PanoramaMaker

Panasonic Lumix DMC-FX50/FX07:

Panasonic erweitert die elegante und kompakte Lumix FX-Serie um die neuen Modelle Lumix DMC-FX50/FX07. Diese sind ausgestattet mit dem LEICA DC VARIO-ELMARIT 3,6x-Weitwinkel-Tele-Zoom 28-102mm (äquiv. KB), das sich zudem durch seine hohe Anfangslichtstärke von f/2,8 auszeichnet. Der bewährte optische Bildstabilisator OIS wird jetzt durch „Intelligent ISO Control“ I.I.C. ergänzt. Die Lumix FX50 beeindruckt mit einem neuen 7,6 cm großen LC-Display (3“) für noch bessere Bildkontrolle, die Lumix FX07 setzt mit ihrem 6,35 cm-LCD (2,5“) vorrangig auf kompakte Bauweise.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Pressemeldung:

Die 28mm Anfangsbrennweite des Leica 3,6x-Zooms der Lumix FX50/FX07 sorgt für in der Kompaktklasse überdurchschnittlichen fotografischen Gestaltungsspielraum vor allem bei Landschafts-, Architektur-, Gruppen- und Innenaufnahmen. Die auf 7,2 Megapixel erhöhte Auflösung des CCD-Sensors und der neue Venus Engine III-Bildprozessor verbessern nochmals die Bildqualität und geben die nötigen Qualitätsreserven für hohe Empfindlichkeiten bis zu ISO 1250 und die „Erweitertes Optisches Zoom“-Funktion.

Panasonic hat als erster Hersteller die Bedeutung der optischen Bildstabilisierung erkannt und seitdem entsprechend konsequent alle Kameras mit diesem wichtigen Feature ausgestattet. Der optische Bildstabilisator OIS hilft gegen Unschärfen durch unruhige Kamerahaltung und verlängert die Freihandgrenze für Aufnahmen mit langen Belichtungszeiten um drei bis vier Zeitenstufen. Um auch bewegte Motive scharf abzubilden, sind die Lumix DMC-FX50/FX07 jetzt zusätzlich zum „Optical Image Stabilizer“ (OIS) mit einer „Intelligent ISO Control“ (I.I.C.) ausgestattet und erlauben Aufnahmen mit einer Maximalempfindlichkeit bis zu ISO 1250.

Bei aktiviertem I.I.C. erkennt der schnelle Venus Engine III-Bildprozessor Motivbewegungen und wählt automatisch eine höhere Empfindlichkeit mit entsprechend kürzerer Belichtungszeit, die Motivbewegung und Lichtverhältnissen am besten gerecht wird. Unbewegte Motive werden dagegen mit niedrigem ISO-Wert in bestmöglicher Qualität aufgezeichnet. Das gibt noch mehr automatische Sicherheit für detailscharfe Fotos und kann gerade in Verbindung mit dem 28mm-Weitwinkel bei Innen- und Gruppenaufnahmen sehr praktisch sein, wenn man ohne Blitz auskommen will, um die natürliche Stimmung im Foto zu erhalten.

Der neue 7,6 cm große LC-Display der Lumix FX50 gibt jetzt Raum für die parallele Wiedergabe von zwei Bildern zum Vergleich. Aus Video-Aufzeichnungen lassen sich bis zu neun aufeinander folgende, als Miniaturaufnahmen angezeigte Standbilder heraussuchen und kombiniert auf einem Blatt ausdrucken. Zum sofortigen Ausdruck von Fotos ohne PC nur mit Hilfe eines PictBridge-kompatiblen Druckers ist der Print-Modus am Funktionsrad nun direkt wählbar.

Die Lumix FX50 wird in Silber und Schwarz angeboten, die Lumix FX07 in Silber, Matt-Schwarz, Nacht-Blau und Bordeaux-Rot, jeweils mit einer speziellen griffsympathisch vergüteten Oberfläche. So ergänzen sich das stilvolle optische Äußere und die vielseitigen, praktischen inneren Werte zu Kameras, mit denen man bei allen Schnappschuss-Gelegenheiten gut gerüstet ist.

Die Lumix DMC-FX50/FX07 im Detail

7,2 Megapixel-CCD, großer 28mm-Bildwinkel und hohe Lichtstärke f/2,8 in kompaktester Form
Die 7,2 Megapixel-Modelle Lumix DMC-FX50/FX07 sind trotz superkompakter Abmessungen und besonders schlankem Gehäuse mit dem lichtstarken 3,6x-Zoom LEICA DC VARIO-ELMARIT 2,8-5,6/28-102mm (äquiv. KB) ausgestattet. „EA“-Linsenelemente, die sich durch einen besonders hohen Brechungsindex und asphärische Linsenoberflächen auszeichnen, garantieren die optische Qualität trotz kompaktester Bauweise der siebenlinsigen Konstruktion.

Das Mehr an Weitwinkelspielraum durch 28mm- gegenüber dem klassenüblichen 35mm-Weitwinkel gestattet neue Perspektiven und dynamischere Gruppen-, Architektur- und Landschaftsfotos, bei denen sich der Betrachter dank kürzerer Aufnahmeabstände noch stärker in das Geschehen einbezogen fühlt. Die größere Schärfentiefe erleichtert schnelle Schnappschüsse.

Mit der „Erweitertes Optisches Zoom“-Funktion im 3 Megapixel-Aufnahmemodus kann der Zoombereich bei Bedarf auf den Faktor 5,5x erweitert werden. Die Konzentration auf den zentralen Ausschnitt des Bildsensors sorgt dabei für bestmögliche Bildqualität.

Optischer Bildstabilisator OIS und intelligente ISO-Kontrolle bei bewegten Motiven
Damit der Fotograf die optischen Höchstleistungen des Leica-Zooms auch bei Freihand-Aufnahmen bestmöglich ausnutzen

Panasonic Lumix LX2:

Mit der Lumix LX2 stellt Panasonic das Nachfolgemodell der Lumix LX1 vor, die durch ihre konsequente Weitwinkel-Orientierung mit 16:9-Sensor, 16:9-LC-Display und 28mm Anfangsbrennweite ihres Zooms eine Sonderstellung im Markt einnahm. Die Lumix LX2 bietet ebenfalls das bewährte 4x-Zoom LEICA DC VARIO-ELMARIT F2,8-4,9/28-112mm (äquiv. KB) und den optischen Bildstabilisator OIS, dazu aber jetzt mit neuem 10 Megapixel-CCD-Sensor eine noch höhere Auflösung sowie einen größeren 16:9-Monitor mit 7,1 cm Diagonale (2,8“).


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Pressemeldung:

Auch die neue Lumix LX2 hat der Masse anderer Kameras ihre dreifachen Weitwinkel-Qualitäten von Zoom, Sensor und Monitor voraus. Zudem gewährt sie durch ihre zahlreichen manuellen Kontrollmöglichkeiten mit Hilfe des praktischen Joysticks mehr kreativen Freiraum als andere Kameras.

Der neue Venus Engine III-Bildprozessor verbessert die Bildqualität dank seiner hoch effektiven Rauschunterdrückung nochmals deutlich und ermöglichst das Fotografieren mit bis zu ISO 1600 bei voller 10 Megapixel-Auflösung.

Panasonic hat als erster Hersteller die Bedeutung der optischen Bildstabilisierung erkannt und seitdem entsprechend konsequent alle Kameras mit diesem wichtigen Feature ausgestattet. Der optische Bildstabilisator OIS hilft gegen Unschärfen durch unruhige Kamerahaltung und verlängert Freihandaufnahmen um bis zu vier Zeitstufen. Bei bewegten Motiven ist aber zusätzlich eine kurze Belichtungszeit nötig, um das Motiv einzufrieren und scharfe Abbildungen zu ermöglichen. Daher ist die LX2 jetzt zusätzlich zum „Optical Image Stabilizer“ (OIS) mit einer „Intelligent ISO Control“ (I.I.C.) ausgestattet und erlaubt Aufnahmen mit einer Maximalempfindlichkeit bis zu ISO 1600. Bei aktiviertem I.I.C. erkennt der schnelle Venus Engine III-Bildprozessor Motivbewegungen und wählt als erste Kamera auf dem Markt* automatisch eine höhere Empfindlichkeit mit entsprechend kürzerer Belichtungszeit, die Motivbewegung und Lichtverhältnissen am besten gerecht wird. Das gibt noch mehr automatische Sicherheit für detailscharfe Fotos.

Die Lumix LX-Modelle unterscheiden sich durch ihren funktionellen Joystick und die damit verbundenen vielfältigen manuellen Einstellmöglichkeiten bis hin zu Fokussierung und Belichtung von der Masse der Kompaktkameras. Darüber hinaus erlaubt der Joystick den schnellen Zugriff auf häufig benötigte Einstellungen wie Weißabgleich, ISO-Werte, Bildgröße, Bildqualität, Belichtungsmess- und Autofokus-Modus sowie Auswahl des AF-Messfeldes.

Das Seitenverhältnis des Bilder lässt sich im Bedarfsfall je nach Motiv oder Präsentationsbedingungen mit einem Schiebschalter oben auf dem Objektiv schnell zwischen dem Breitbild-Format 16:9, dem klassischen 3:2- und dem üblichen 4:3-Format wählen. Hochauflösende Video-Aufnahmen im 16:9-Format (1280 x 720) sind mit 15 B/s möglich.

Zu den weiteren Ausstattungsdetails der Lumix LX2 gehören 13 MB interner Speicher und eine Akku-Kapazität für bis zu 300 Aufnahmen (gemäß CIPA) pro Ladung. Am Funktionswählrad steht jetzt zusätzlich der Print-Modus für den schnellen Direktdruck ohne PC zur Wahl. Ungewöhnlich für eine Kompaktkamera ist die Möglichkeit, Fotos im professionellen RAW-Format aufzunehmen und mit der mitgelieferten Software zu optimieren, wie sie die Lumix LX2 bietet.

Die Summe dieser Eigenschaften machen die Lumix LX2 zu einer einzigartigen Kamera, die sowohl Foto-Einsteigern wie ambitionierten Fotografen gerecht wird.
* Stand: 19. Juli 2006

Die Lumix DMC-LX2 im Detail

10 Megapixel-CCD im 16:9-Format und 4x-Weitwinkel-Zoom ab 2,8/28mm
Die Lumix LX2 ist mit dem neuen 10 Megapixel-CCD-Sensor im echten 16:9-Format und Weitwinkel-Zoom LEICA DC VARIO-ELMARIT 2,8-4,9/28-112mm (KB äquiv.) mit drei asphärischen Linsenelementen ausgestattet. Seine Bildwirkung hängt vom gewähltem Bildformat ab. Bei Nutzung der vollen Sensorfläche im 16:9-Format entspricht die Brennweite 28-112mm, bei dem reduzierten 3:2-Format beträgt sie 32 128mm und in 4:3 schließlich 34-136mm. Die „Erweitertes Optisches Zoom“-Funktion arbeitet mit 5 Megapixel-Auflösung aus dem zentralen Bereich des Sensors und macht aus dem 4x-Zoom ein optisches 5,5x-Zoom.

Optischer Bildstabilisator OIS und intelligente ISO-Kontrolle bei bewegten Motiven
Damit der Fotograf die optischen Höchstleistungen des Leica-Zooms in der Praxis auch voll ausnutzen zu kann, rüstet Panasonic die Lumix Kameras mit dem optischen Bildstabilisator OIS aus. Das System prüft die Kamerastabilität 4000 mal pro Sekunde und korrigiert eine unruhige Kamerahaltung in Echtzeit durch Gegenbewegung eines Linsenelementes. Mit OIS verbessert sich die Freihandgrenze für Aufnahmen mit langen Belichtungszeiten jetzt um drei bis vier Stufen. Bewegt sich währenddessen aber das Motiv, werden die bewegten Details verwischt abgebildet. Dagegen hilft jetzt die neue „Intelligent ISO Control“ I.I.C. Die intelligente ISO-Kontrolle analysiert das Motiv, und wenn es eine Bewegung erkennt, erhöht es automatisch die Empfindlichkeit, damit die Bewegung mit einer kürzeren Belichtungszeit quasi eingefroren werden kann. Unbewegte Motive werden dagegen mit niedrigem ISO-Wert in bestmöglicher Qualität aufgezeichnet. So unterdrückt die neue Lumix LX2 effektiv Unschärfen jeder Art unter den verschiedensten Aufnahmebedingungen.

Deutlich verbesserte Rauschminderung durch Venus Engine III
Der neue Venus Engine III-Bildprozessor erlaubt die Nutzung höchster Empfindlichkeiten bis zu ISO 1600 bei voller Auflösung dank deutlich verbesserter Rauschunterdrückung. Diese setzt möglichst weit am Anfang des Bildverarbeitungsprozesses ein, um Rauschen so wenig wie möglich zur Wirkung kommen zu lassen. Dazu wird zuerst störendes Rauschen ermittelt und in Farb- und Helligkeitsrauschen unterschieden. Darauf jeweils speziell abgestimmte Rauschminderungsprozesse sorgen dann dafür, dass die störenden Effekte am Ende bestmöglich reduziert sind. Zugleich werden dabei auch Farbfehler korrigiert und so die sonst besonders bei Teleaufnahmen oft störenden Farbsäume an Motivkanten vermieden.
Trotz verbesserter Leistung benötigt Venus Engine III nur 80 Prozent der Energie von Venus Engine II, so dass mit einer Akkuladung bei der Lumix LX2 jetzt rund 300 Aufnahmen möglich sind (gemäß CIPA). Durch die Fähigkeit von Venus Engine III, mehrere Prozesse gleichzeitig parallel zu verarbeiten (Multi-Tasking), beträgt die Auslöseverzögerung nur noch 0,009 s* und ist damit eine der kürzesten auf dem Markt. Zusammen mit der kurzen Zeit bis zur nächsten Aufnahme von nur noch 0,6 s* erweist sich die Lumix LX2 als eine spontane Schnappschusskamera. Dazu trägt zusätzlich die unbegrenzte Serienbelichtungsfunktion** bei, die ununterbrochenes Fotografieren erlaubt bis die verwendete SD- oder SDHC-Speicherkarte voll ist.
* ohne Autofokuszeit
** Bildzahl abhängig von der Speicherkapazität, Akkuzustand, Bildgröße und -komprimierung.

Verbesserte Funktionalität bei manueller Einstellung
Die bewährte Joystick-Bedienung hat die LX2 von ihrer Vorgängerin übernommen. Sie gewährt komfortabel und schnell den Zugriff auf die vielfältigen Einstellmöglichkeiten der Kamera. Mit dem Joystick lassen sich Scharfstellen und Belichtung manuell regeln, genauso schnell aber auch oft genutzte Einstellungen vornehmen. Zu den schon von der LX1 bekannten Optionen Bildgröße, Bildqualität, Weißabgleich und ISO-Werte kommen bei der LX2 jetzt noch Belichtungsmess- und Autofokus-Modi hinzu. Auch die Belichtungskorrektur und die Auswahl eines AF-Spotmessfeldes erfolgt über Joystick.

Mit einem Schalter an der Seite des Objektivs kann zwischen normalem Autofokus, Macro-AF und manueller Fokussierung gewählt werden. Bei manuellem Scharfstellen zeigt die LX2 nicht nur die Entfernung, sondern auch die aktuelle Schärfentiefe abhängig von Brennweite und Aufnahmeentfernung an. Mit der MF-Assist-Funktion kann zur besseren Schärfebeurteilung ein nach Bedarf auf das entscheidende Motivdetail verschiebbarer Bildausschnitt um den Faktor 4x vergrößert werden.

Helles, scharfes 16:9-LC-Display mit 7,1 cm Diagonale
Zur optimalen Beurteilung des 16:9-Bildes ist die LX2 mit einem entsprechenden LC-Display mit 7,1 cm Diagonale (2,8“) und 207.000 Pixel ausgestattet. Durch Pixelbündelung bleibt das Bild auch unter schlechten Lichtverhältnissen gut erkennbar. Bei heller Umgebung unterstützt die Power-LCD-Funktion durch eine Helligkeitsanhebung um 40 Prozent die bessere Erkennbarkeit des Bildes.

Der „High-Angle“-Modus sorgt für eine gute Erkennbarkeit des Monitorbildes auch bei Aufnahmen aus der Über-Kopf-Perspektive, etwa aus einer Menschenmenge heraus oder über ein Sichthindernis.

Schneller Autofokus
Je nach Aufnahmesituation lässt sich der Autofokus der Lumix LX2 durch die Wahl von 9-Punkt-, 3-Punkt-Highspeed, 1-Punkt (Großfeld) normal oder Highspeed sowie Spot-Autofokus anpassen. Das 1-Punkt-Messfeld kann mit dem Joystick frei aus den 9-AF-Feldern gewählt werden. Bei wenig Licht unterstützt ein AF-Hilfslicht das System. Auch die kombinierte AF/AE-Speichertaste fehlt nicht.

Zahlreiche Motivprogramme und Einstellungen für alle Fälle
Mit nun insgesamt 17 Motivprogrammen wird die Lumix LX2 praktisch allen erdenklichen Aufnahmesituationen gerecht. Der neue „Strand“-Modus sorgt für ausgewogene Belichtung auch bei großer Helligkeit und harten Schatten, der „Luftaufnahme“-Modus optimiert Aufnahmen aus dem Flugzeugfenster. Im „Hochempfindlichkeits“-Modus sind mit Hilfe von Pixelbündelung bei reduzierter Auflösung auch Aufnahmen mit ISO 3200 möglich. Als weitere Verbesserung ist der Print-Modus jetzt am Funktionswählrad direkt verfügbar, so dass die Kamera zum Ausdruck nur noch mit dem mitgelieferten USB-Kabel an einen PictBridge-kompatiblen Drucker angeschlossen werden muss. Der integrierte 13 MB-Speicher der LX2 kann mit SD- und den neuen SDHC-Karten nach Bedarf erweitert werden. Schließlich wird zur Bearbeitung von RAW-Bildern die Software „Silkypix Developer Studio 2.0 SE“ mit der LX2 geliefert. Damit lassen sich verschiedene Faktoren wie Belichtung, Weißabgleich u.a. variieren, um eine für Kompaktkameras außergewöhnliche Bildqualität herauszuholen.

16:9-Bewegtbildaufzeichnung in High Definition
Die LX2 kann VGA-Videos (640 x 480) und Wide VGA-Videos (848 x 480) mit 30 B/s sowie Videos in High Definition (1280 x 720) mit 15 B/s aufnehmen. Die Pixelbündelung bei der Aufnahme sorgt dabei für ein besonders helles, brillantes Videobild mit besserer Detailzeichnung, weniger Moirés und kräftigeren Farben auch unter schlechten Lichtverhältnissen.

Preis und Verfügbarkeit
Die Panasonic Lumix DMC-LX2 wird ab September in Silber oder Tief-Schwarz für ca. 549,- Euro im Handel erhältlich sein.

Panasonic Lumix FZ50:

Mit der Lumix FZ50 präsentiert Panasonic eine 10 Megapixel-Kamera mit lichtstarkem 12x-Zoom LEICA DC VARIO-ELMARIT F2,8-3,7/35-420mm (KB-äquiv.) und optimiertem optischen Bildstabilisator als Nachfolgerin des weltweiten Erfolgsmodells FZ30. Der neue Venus Engine III-Bildprozessor holt das Beste aus der hohen Auflösung heraus und erlaubt nun dank seiner hoch effektiven Rauschunterdrückung das Fotografieren mit bis zu ISO 1600 bei voller 10 Megapixel-Auflösung.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Pressemeldung:

Zum Schutz vor verwackelten Fotos hat Panasonic als erster Hersteller konsequent auf einen optischen Bildstabilisator gesetzt und alle Kameras mit diesem wichtigen Feature ausgestattet. Um nun bei Langzeitaufnahmen nicht nur Unschärfen durch unruhige Kamerahaltung, sondern auch bei der Abbildung bewegter Motive zu vermeiden, ist die FZ50 jetzt zusätzlich zum „Optical Image Stabilizer“ (OIS) mit einer „Intelligent ISO Control“ (abgekürzt I.I.C.) und einer Maximalempfindlichkeit von ISO 1600 ausgestattet. Bei aktiviertem I.I.C. erkennt der schnelle Venus Engine III-Bildprozessor Motivbewegungen und wählt automatisch eine höhere Empfindlichkeit mit entsprechend kürzerer Belichtungszeit, die Motivbewegung und Lichtverhältnissen am besten gerecht wird. So sorgt die Lumix FZ50 mit noch größerer Sicherheit automatisch für detailscharfe Fotos.

Als weitere Verbesserungen gegenüber dem Vorgängermodell bietet die FZ50 jetzt eine neue Funktionstaste für den Schnellzugriff auf häufig benötigte Einstellungen wie Bildgröße, Belichtungsmessung, Autofokus-Feld, Weißabgleich und ISO-Werte. Und dank eines neuen Funktionsspeichers können bevorzugte Einstellungskombinationen wichtiger Aufnahmefaktoren gespeichert und jederzeit mit einem Dreh am Modusrad schnell wieder aktiviert werden.

Das scharfe LC-Farbdisplay mit 5 cm Diagonale (2“) ist weiter ausklapp- und um 180 Grad drehbar, um Aufnahmen auch aus ungewöhnlichen hohen oder niedrigen Kamerapositionen zu erleichtern.

Am Blitzschuh der FZ50 können jetzt entsprechende Systemblitzgeräte mit TTL-Blitz-Belichtungsmessung eingesetzt werden. Last but not least konnte die Akku-Ausdauer um fast 30 Prozent erhöht werden, so dass die FZ50 mit einer Ladung bis zu 360 Aufnahmen* erlaubt.
* gemäß CIPA-Standard

Bewährte, grundlegende Funktionen und Bedienelemente der FZ30 wurden bei der FZ50 beibehalten, z.B. die manuellen Einstellringe für Brennweite und Entfernung. Die höhere 10 Megapixel-Auflösung und die verbesserte Rauschunterdrückung garantieren dabei mit der Lumix FZ50 eine nochmals verbesserte Bildqualität. Damit nimmt die Lumix FZ50 die neue Spitzenposition unter den Panasonic Highend-Modellen ein.

Die Lumix DMC-FZ50 im Detail

10 Megapixel-CCD und lichtstarkes Leica 12x-Zoom
Die Lumix FZ50 ist mit einem neuen hochauflösenden 10 Megapixel-CCD-Sensor und dem lichtstarken LEICA DC VARIO ELMARIT 12x-Zoom 2,8-3,7/35-420mm (KB äquiv.) ausgestattet. Zu den 14 Linsen der aufwändigen Konstruktion in zehn Gruppen gehören ein ED- und drei asphärische Elemente. Sie garantieren geringe Verzeichnung und optische Höchstleistung bei kompakter Bauweise.
Die „Erweitertes Optisches Zoom“-Funktion erweitert den Einsatzbereich der FZ50. Damit werden nur Pixel aus dem zentralen Bereich des Sensors genutzt. So ergeben sich Zoomfaktoren von 13,4x mit 8 Megapixel, 17,1x für 5 Megapixel und 21,4x mit 3 Megapixel (max. 749mm Brennweite). Die Nutzung des zentralen Sensorausschnitts sorgt dabei für die jeweils bestmögliche Bildqualität.

Optischer Bildstabilisator OIS und intelligente ISO-Kontrolle für bewegte Motive
Damit der Fotograf die optischen Höchstleistungen des Leica-Zooms in der Praxis auch voll ausnutzen zu kann, ist die Lumix FZ50 mit dem optischen Bildstabilisator OIS ausgerüstet. Das System prüft die Kamerastabilität 4000 mal pro Sekunde und korrigiert eine unruhige Kamerahaltung in Echtzeit durch Gegenbewegung eines Linsenelementes. Mit OIS verlängert sich die Freihandgrenze für Aufnahmen mit langen Belichtungszeiten um drei bis vier Zeitenstufen. Bewegt sich während einer längeren Belichtungszeit aber das Motiv, werden die bewegten Details verwischt abgebildet. Dagegen hilft jetzt die „Intelligent ISO Control“ I.I.C. Die intelligente ISO-Kontrolle analysiert das Motiv, und wenn es eine Bewegung erkennt, erhöht es automatisch die Empfindlichkeit, damit die Bewegung mit einer kürzeren Belichtungszeit quasi eingefroren werden kann. Unbewegte Motive werden dagegen mit niedrigem ISO-Wert in bestmöglicher Qualität aufgezeichnet. So unterdrückt die neue Lumix FZ50 effektiv Unschärfen jeder Art unter den verschiedensten Aufnahmebedingungen.

Deutlich verbesserte Rauschminderung durch Venus Engine III
Der neue Venus Engine III-Bildprozessor erlaubt die Nutzung höchster Empfindlichkeiten bis zu ISO 1600 bei voller Auflösung dank deutlich verbesserter Rauschunterdrückung. Diese setzt möglichst weit am Anfang des Bildverarbeitungsprozesses ein, um Rauschen so wenig wie möglich zur Wirkung kommen zu lassen. Zusätzlich wird störendes Rauschen in Farb- und Helligkeitsrauschen unterschieden. Darauf jeweils speziell abgestimmte Rauschminderungsprozesse sorgen dann dafür, dass die störenden Effekte am Ende bestmöglich reduziert sind. Zugleich werden dabei auch Farbfehler korrigiert und so die sonst besonders bei Teleaufnahmen oft störenden Farbsäume an Motivkanten vermieden.

Trotz verbesserter Leistung benötigt Venus Engine III nur 80 Prozent der Energie von Venus Engine II, so dass mit einer Akkuladung jetzt rund 360 Aufnahmen möglich sind (gemäß CIPA). Durch ihre Fähigkeit, verschiedene Prozesse gleichzeitig parallel zu verarbeiten (Multi-Tasking), beträgt die Auslöseverzögerung mit Venus Engine III nur noch 0,009 s* und ist damit eine der schnellsten auf dem Markt. Die Zeit bis zur nächsten Aufnahme liegt bei nur 0,8 s*. Zusammen mit ihrer kurzen Einschaltzeit von nur noch 0,7 s empfiehlt sich die Lumix FZ50 auch als spontane Schnappschusskamera. Die unbegrenzte Serienbelichtungsfunktion** erlaubt ununterbrochenes Fotografieren bis die verwendete SD- oder SDHC-Speicherkarte voll ist.
* ohne Autofokuszeit
** Bildzahl abhängig von der Speicherkapazität, Akkuzustand, Bildgröße und -komprimierung.

Verbesserte Funktionalität bei manueller Einstellung
Das bewährte ergonomische Design der FZ30 wurde bei der FZ50 nochmals verbessert. Große, griffige Ringe am Zoom erlauben bei der FZ50 die von anspruchsvollen Fotografen geschätzte schnellere und präzisere manuelle Brennweitenwahl und Entfernungseinstellung als mit indirekten Tasten oder Hebeln. An der Kamera gestatten zwei Einstellräder im direkten Zugriff von Zeigefinger und Daumen die schnelle Zeit- und Blendenwahl. Eine neue Funktionstaste gewährt schnellen Zugriff auf oft genutzte Einstellungen für Bildgröße, Belichtungsmessung, Autofokus-Feld, Weißabgleich und ISO-Werte.

Eine weitere Verbesserung ist die Speichermöglichkeit individuell bevorzugter Einstellungskombinationen für spezielle Aufnahmebedingungen, die so jederzeit sofort wieder zur Verfügung stehen. Ein differenzierterer manueller Weißabgleich ist jetzt wie schon bei der Top-Spiegelreflex Lumix L1 in einem Koordinatensystem mit horizontaler Amber-Blau- und vertikaler Grün-Magenta-Achse möglich. Ein zusätzlich zu den anderen Anzeigen einblendbares Gitternetz über Sucher- oder Monitorbild erleichtert die Kameraausrichtung und Bildkomposition.

Schwenkmonitor und hoch auflösender elektronischer Sucher
Das LC-Display mit 5 cm Diagonale (2“) und 207.000 Pixel ist weiter dreh- und schwenkbar als bei der FZ30 und erleichtert so Aufnahmen aus Über-Kopf- und Boden-Perspektiven. Durch Pixelbündelung bleibt das Bild auch unter schlechten Lichtverhältnissen gut erkennbar. Und bei heller Umgebung sorgt die Power-LCD-Funktion durch eine Helligkeitsanhebung um 40 Prozent für ein gut erkennbares Bild. Auch der elektronische Sucher bietet ein 235.000 Pixel scharfes Bild und erlaubt die unmittelbare Kontrolle von Weißabgleich, Belichtung mit Histogramm sowie der Schärfentiefe.

Schneller Autofokus
Je nach Motiv lässt sich der Autofokus der Lumix FZ50 durch die Wahl von 9-Punkt-, 3-Punkt-Highspeed-, 1-Punkt (Großfeld) normal oder Highspeed- sowie Spot-Autofokus anpassen. Das Spot-Messfeld kann frei aus den 9-AF-Feldern gewählt werden. Bei wenig Licht unterstützt ein AF-Hilfslicht das System.

Scharfe und flüssige VGA-Videos für 16:9-Breitbild
Neben normalen VGA-Videos (640 x 480) mit 30 B/s erlaubt die Lumix FZ50 auch die Aufnahme im 16:9-Format Wide-VGA (848 x 480) mit der gleichen hohen Bildfrequenz zur optimalen Wiedergabe auf 16:9-TV-Geräten. Auch während der Videoaufnahme ist manuelles Zoomen mit dem Zoomring möglich, während der optische Bildstabilisator für ein verwacklungsfreies Bild sorgt.

Die Bündelung von Sensorpixeln bei der Aufnahme sorgt für ein besonders helles, brillantes Videobild mit besserer Detailzeichnung, weniger Moirés und kräftigeren Farben auch unter schlechten Lichtverhältnissen.

Mitgeliefertes und optionales Zubehör
Zur Bearbeitung von RAW-Bildern wird die Software „Silkypix Developer Studio 2.0 SE“ mit der FZ50 geliefert. Damit lassen sich verschiedene Faktoren wie Belichtung, Weißabgleich u.a. variieren, um die bestmögliche Bildqualität herauszuholen.

Preis und Verfügbarkeit
Die Panasonic Lumix DMC-FZ50 wird ab September in Titan-Silber oder Schwarz für ca. 679,- Euro im Handel erhältlich sein.
 

Über den Autor