Mit der Cyber-shot H1 bietet Sony eine Digitalkamera mit einem 12fachen optischen Zoom an. Mit einer Brennweite von 36 bis 432 mm (bei KB) wird die H1 vom leichten Weitwinkel- bis in den Super-Telebereich jeder fotografischen Herausforderung gerecht. Dies ist ein großer Pluspunkt, wenn der Fotograf seine Motive aus einer weiteren Entfernung einfangen möchte – seien es die eigenen Kinder beim Spielen oder seltene Tiere in freier Wildbahn. Mit der H1 kann man weit genug entfernt sein, um authentische Augenblicke ganz nah einzufangen.

Der Brennweitenbereich der H1 lässt sich durch optionale Sony Objektiv-Konverter noch deutlich erweitern. So erlaubt der Weitwinkelvorsatz VCL-DH0758 eine Reduzierung der Brennweite um den Faktor 0,7 auf 26 mm. Der Televorsatz VCL-DH1758 dagegen vergrößert die Brennweite der H1 um den Faktor 1,7 auf den immensen Wert von 734 mm (bei KB).

Damit die Aufnahmen nicht verwackeln, verfügt die H1 über den optischen Bildstabilisator „Super Steady Shot“. Gerade bei größerer Brennweite oder längerer Belichtungszeit ist der Bildstabilisator absolut notwendig, um verwackelte Fotos auszuschließen.
     
Für gute Aufnahmen zählt neben einem leistungsstarken Objektiv vor allem die Aufnahmegeschwindigkeit. Schnelle Einsatzbereitschaft und schnelle Verschlusszeiten sind essentiell, um den richtigen Moment festzuhalten. Dank dem Sony „Real Imaging Prozessor“ ist die Cyber-shot H1 in 2,1 Sekunden startklar und hat eine Auslöseverzögerung (inkl. AF) von nur 0,32 Sekunden.

Dass aus guten Digitalaufnahmen auch gute Abzüge werden, garantiert der 5,3 Megapixel Super-HAD-CCD der Cyber-shot H1. Einen Marienkäfer als bildfüllendes Motiv? Kein Problem, wenn die H1 im Makromodus (2 cm Makro) betrieben wird. Die Möglichkeiten zu individuellen Kameraeinstellungen unterstützen den Fotografen zusätzlich.

Die H1 verfügt über eine vollständig manuelle Belichtungskontrolle und damit über viel gestalterischen Freiraum. Gleichzeitig bietet sie reichlich Bedienkomfort mit sieben verschiedenen Aufnahmemodi, einem 6,35 cmgroßen LC-Display und einem 32 MByte internen Speicher. Dieser kommt zum Einsatz, wenn der Memory Stick vergessen wurde oder gerade voll ist. Damit ist man im fotografischen Einsatz noch flexibler.

Die Kamera wählt automatisch den Aufnahmespeicher. Wird kein Memory Stick verwendet, speichert die Cyber-shot die Aufnahmen auf dem internen Speicher. Sobald sich ein Memory Stick in der Kamera befindet, werden alle Bilder auf den Memory Stick gespeichert. Alle Daten des internen Speichers können auf einen vorhanden Memory Stick kopiert oder per USB auf einen PC übertragen werden.

Außerdem verfügt die Cyber-shot H1 über eine Videofunktion mit der Filme im MPEG Movie VX Fine Modus in einer Auflösung von 640 x 480 Pixel aufgenommen werden können. Die Länge der Filme ist dabei lediglich durch die Kapazität des Speichermediums begrenzt.

Ein umfangreiches Zubehörpaket rundet das Profil der H1 ab: Neben zwei NiMH-Batterien, einem Akkuladegerät, einem USB- sowie einem AV-Kabel ist auch ein Softwarepaket mit Picture Package, ImageMixer und USB-Treiber im Lieferumfang inbegriffen.

Cyber-shot H1
  • UVP: ca. 600,- Euro
  • Lieferbar ab: Juni 2005

Über den Autor