Sieben Tipps für Sommerfotos

1

Wir bei d-pixx sind Optimisten. Wir glauben daran, dass es auch 2018 einen Sommer geben wird, der diesen Namen verdient. An heißen Sommertagen kann man sich drinnen verkriechen und Table-Top- oder Makrobilder machen – aber draußen ist es spannender.

Tipp 1 Wenn die oder der Kleine gerade im Wasser planscht und das Sandspielzeug nicht gebraucht wird, sucht man eine Erhöhung im Sand, platziert dort das Spielzeug und fotografiert es von einem sehr tiefen Standort. Die knalligen Farben kommen mit der entsprechenden Voreinstellung der Kamera passend ins Bild. (Foto: Oleksajewicz | Dreamstime.com)

 

sommer_bikini
Foto: Softlightaa | Dreamstime.com

Tipp 2 Es gibt sie noch, die einsamen Buchten. Dort kann man z. B. ein Bikinibild in klassischer Pose machen und ihm dann am Rechner den Touch der 60er Jahre geben.

 

sommer_rote_haare
Foto: Gawain1960 | Dreamstime.com

Tipp 3 Wenn die Bucht wirklich einsam ist, spricht nichts dagegen, die Hüllen fallen zu lassen und diese Möglichkeit für Aktaufnahmen zu nutzen. Dazu gehören auch Körperlandschaften, für die sich mittlere und lange Telebrennweiten sehr gut eignen.

 

sommer_sonnenschirm
Foto: Hannu Viitanen | Dreamstime.com

Tipp 4 Zurück in der Stadt empfiehlt es sich, den Blick auch nach oben zu richten, wo dann vielleicht ein von der Sonne durchschienener warmfarbiger Sonnenschirm einen schönen Kontrast zum grauen Beton bietet.

 

sommer_springbrunnen
Foto: Michal Steckiw | Dreamstime.com

Tipp 5 Ein anderes Großstadt-Sommermotiv: Kinder, die in einem Springbrunnen Erfrischung suchen. Die Serienbildfunktion hilft, das richtige Bild einzufangen. In der Regel wird man nur mit kurzen Verschlusszeiten arbeiten können und das sprudelnde Wasser im Bild einfrieren. Ist das nicht erwünscht, hilft ein Graufilter. Wichtig: Das Recht am eigenen Bild gilt auch für Kinder! Noch wichtiger: Wenn Nackedeis unter den Kindern sind, lieber auf die Aufnahme verzichten.

 

sommer_schatten
Foto: Gerard1723 | Dreamstime.com

Tipp 6 Nicht nur in der Stadt sind junge Leute mit ihren Skateboards unterwegs.  Sie werfen in der hellen Sommersonne scharf umrissene Schatten, die, losgelöst von der Person zum Motiv werden können. Kurze Verschlusszeiten sind nötig, um die Action zu stoppen. Ob man sich auf sein Reaktionsvermögen verlässt oder auf die Serienbildschaltung zurückgreift, hängt vom Einzelnen ab.

 

sommer_regenbogen
Foto: Olha Rohulyan | Dreamstime.com

Tipp 7 Und wenn das schöne Wetter von einem kräftigen Guss unterbrochen wird: Unterstellen und warten bis der Regenbogen kommt.

1 KOMMENTAR

  1. Vielen Dank für diese Tipps! Mal schauen wie viel Zeit ich im Sommer zum Fotografieren haben werde, aber ich werde eure Vorschläge so gut wie möglich umsetzen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here