.
Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Das Stacken

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Avatar von DidiS
    Registriert seit
    15.02.2012
    Beiträge
    646
    Bilder
    1385

    Das Stacken

    Das Stacken gehört mehr in die Kategorie Makro- und Nahfotografie und dieses am besten in einem Raum oder an windstillen Orten. Dieses Verfahren wird ja bekanntlich
    genutzt um eine größere Schärfeausdehnung zu bekommen. Da man mit der Blende auch die Schärfe steuert, kehrt sich diese aber ab einem hohen Blendenwert wieder um, die
    sogenannte Beugungsunschärfe. Dieses passiert etwa, je nach Objektiv, etwa bei Blende 8 bis 11. Als Faustregel: Beim Maßstab 1:1 beträgt die Schärfentiefe bei Blende 8 etwa 1 mm.

    Um hier eine größere Ausdehnung der Schärfe zu bekommen, hilft das sogenannte Stacken. Man fotografiert hier mehrere Bilder vom gleichen Motiv, verändert dabei aber immer wieder den Fokuspunkt von vorn nach hinten oder umgekehrt. Je nach Motiv und dessen Ausdehnung könnten da schon einige Bilder zusammenkommen. Jetzt braucht man nur noch ein Programm, das die Möglichkeit bietet diese Bilder als Bilderstapel zusammen zurechnen. Hierfür gibt es zwar auch spezielle Programme wie z.B. Helicon Focus Pro oder Zerene. Letztere Programme lohnen sich allerdings nur, da sie auch teuer sind, wenn man hauptsächlich Makros fotografiert und dafür das Stacken einsetzt.

    Ich habe jetzt einmal einen Test durchgeführt, welches meiner Programme am besten dafür geeignet ist. Zur Auswahl standen Adobe Photoshop CS6 und Affinity Photo Version 1.6.9.93 für Windows.

    Zuerst CS6:

    Name:  Orchidee PS Kl.jpg
Hits: 56
Größe:  64,4 KB

    ...und dann Affinity Photo:

    Name:  Orchidee AP Kl.jpg
Hits: 54
Größe:  47,1 KB

    Beide Ergebnisse natürlich mit dem gleichen Bilderstapel, der insgesamt 16 Raw Datein beinhaltete, pro Bild mit einer Größe von 6018 X 4024 Pixel und ca. 24 MB. Aufgenommen mit der Sony A99V und dem Sony 2,8/100 mm Makro. Alle Bilder gleich geblitzt übers Novoflex Makrolight bei gleicher Einstellung der Lichtleiter, also gleiche Voraussetzungen.

    Da ich bei YouTube schon des öfteren gelesen habe, das AP langsam sei und für 20 Dateien über 20 Min braucht und außerdem noch eine schlechte Auflösung haben soll, das mit der Zeit stimmt schon, allerdings wurde hier auch stark übertrieben. Bei CS6 waren es bei meinem Test 5 Min und bei AP gerade einmal 8 Min, erstaunlicherweise war die JPG Dateigröße bei CS6 3,13 MB während es bei AP 23 MB waren. Auch ergaben sich unterschiedliche Bildgrößen, bei CS6 6062 X 4065 Pixel und bei AP 6018 X 4024 Pixel. Die Geschwindigkeit ist natürlich auch vom eingesetzten Rechner und Betriebssystem abhängig.
    Entweder wurde bei YouTube mit der ersten Beta von AP getestet, eine andere Erklärung habe ich nicht. Da AP noch ein relativ junges Programm ist, werden auch noch etwaige Schwachstellen mit folgenden Versionen auch weiter behoben oder verbessert werden, dieses gab es auch beim Photoshop. Ich denke zu beiden Ergebnissen brauche ich wohl weiter nichts sagen, oder würde man in dieser ausgefressenen Stelle bei CS6 noch Zeichnung bekommen? Auch die Ränder waren nicht sauber, diese müssten nachträglich noch bearbeitet werden.

    Natürlich ist Photoshop immer noch ein hervorragendes Programm, ich habe es seit der ersten Version bis CS6 genutzt. Seit es das Programm aber nur noch zu mieten gibt, habe ich die Reißleine gezogen. Ich möchte ein Programm haben wo ich selber bestimmen kann was ich brauche und nicht was mir per Miete verordnet wird. Bei AP waren bisher alle Updates kostenlos, zusätzlich bekam man noch reichlich Bonusmaterial kostenlos dazu. So schlecht wie AP teilweise auf YouTube gemacht wird, dieses kann ich nicht nachvollziehen. Das Programm wurde in der letzten FotoHits Nr. 1-2/2018 als Alternativen zu Photoshop, neben 5 anderen Programmen, als einziges mit Exzellent bewertet.
    LG Dieter
    Geändert von DidiS (30.12.2017 um 20:38 Uhr)

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Avatar von Dolmant
    Registriert seit
    26.08.2012
    Ort
    Ingelheim am Rhein
    Beiträge
    1.839
    Bilder
    347
    Stacken mit Affinity habe ich noch nicht ausprobiert. Schön zu lesen, dass es das auch min. So gut wie Photoshop kann, auch wenn es etwas länger dauert.
    Ich bin absolut überzeugt von dem Programm und käme jetzt nicht mal im Traum darauf mir ein Adobe Abo abzuschließen. Mit Photoshop Elements bin ich nie so richtig warm geworden. Mit Affinity macht die Bildbearbeitung aber Spaß.

    Deine Versionsangabe scheint mir einen Tippfehler zu enthalten. Aktuell verkauft wird die Version 1.6.1.93. Die aktuelle Beta hat die Version 1.6.3.96. Das kommende Update dürfte noch die ein oder andere Optimierung enthalten.

    Das das Programm bei YouTube „runtergemacht“ wird ist mir noch nicht aufgefallen. Das liegt aber wohl daran, dass ich mir bisher nur Workshops angeschaut habe.
    Wenn man sucht, wird man sicher die ein oder andere Schwäche finden. Nichts ist perfekt. Nicht mal Photoshop. Allerdings sind meine Erfahrungen mit dem Programm durchweg positiv. Das was man für dem Kaufpreis von (zur Zeit „Ende oft year sale“) 43,99€ bekommt, dürfte nur schwer zu toppen sein.

    Gruß Kai
    Geändert von Dolmant (30.12.2017 um 21:15 Uhr)
    ---
    Es wurde schon alles fotografiert. Aber noch nicht von mir...

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Avatar von DidiS
    Registriert seit
    15.02.2012
    Beiträge
    646
    Bilder
    1385
    Hallo Kai,
    du hast mit der Version natürlich recht, ich habe es korrigiert, Danke.
    Es gibt komischerweise auf YouTube immer mal wieder ein Vergleich, so auch über das Stacken zwischen Photoshop und Affinity Photo, ich frage mich warum überhaupt das Vergleichen. Ein Programm, das ehemals über 1000 € gekostet hat und heute Jahr für Jahr etwa 140 € in die Kasse von Adobe spült, sollte man das gegenüber ein einmalig knapp 40 € teures Programm überhaupt vergleichen können, oder hat man Angst das immer mehr auf andere Programme wechseln. Ich weiß nicht ob Photoshop die Aufgabe eines Prestige Objekt hat, die wenigsten werden Photoshop wohl komplett ausnutzen. Wie gesagt es ist immer noch das Bildbearbeitungsprogramm schlechthin, aber für die reine Bildbearbeitung muss ich nicht soviel Geld ausgeben, das können andere Programme genauso gut. Damals als ich mit der Bildbearbeitung anfing, scannen von Bildvorlagen und Dias, da gab es eigentlich nur die EBV von Corel und Ulead, Programme, denen Adobe wenig anhaben konnten. Heute sind es schon mehrere Alternativen, mietfrei günstiger und man hat Programme die auch ohne ein Update weiter laufen.
    Im Allgemeinen schaue ich mir bei YouTube auch eher Tutorials an, zum Nachschlagen habe ich mir das deutsche Work Book über AP gegönnt.
    LG Dieter
    Geändert von DidiS (30.12.2017 um 21:42 Uhr)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •