Bislang hat sich der japanische Konzern Eizo noch ein Stück weit zurückgehalten, wenn es um besonders hohen Auflösungen ging – gerade im 27-Zoll-Segment fehlte ein entsprechendes Modell noch. Das ändert sich heute, denn es wurde der Eizo FlexScan EV2785 offiziell vorgestellt.

Der Monitor nutzt ein IPS-Panel mit 3.840 x 2.160 Bildpunkten, was in Kombination mit der Diagonale von 27 Zoll zu einer Pixeldichte von 163 ppi führt. Das führt zu einer gestochen scharfen Darstellung, wird der Monitor aber nativ betrieben, kann die Darstellung recht klein werden. Von der Auflösung profitieren natürlich digitale Bilder, die deutlich Detailreicher wirken, als bei Geräten mit einer niedrigeren Auflösung. Das Panel soll eine maximale Helligkeit von 350 cd/m² bieten, während das Kontrastverhältnis mit 1.300:1 angegeben wird.

Auch wenn der FlexScan EV2785 nicht explizit für den Foto-Einsatz optimiert wurde, so kommt doch eine Look-up-Table mit 10 bit zum Einsatz, was in einer möglichen Darstellung von 1,06 Milliarden Farben resultiert. Der sRGB-Varbraum soll abgedeckt werden, zu AdobeRGB werden hingegen jedoch keine Angaben gemacht.

Anschlusstechnisch bietet der 27-Zöller eine Besonderheit. Eizo verbaut eine USB-Typ-C-Buchse, mit deren Hilfe Audio-, Video- und USB-Signale gleichzeitig übertragen werden können. Zusätzlich können Notebooks mit dem gleichen Kabel mit maximal 60 Watt geladen werden. So kann der Monitor zur Docking-Station werden.

Eizo-typisch wurden die ergonomischen Einstellmöglichkeiten vorbildlich umgesetzt. Der FlexScan EV2785 kann in einem Bereich von 178 mm in der Höhe verstellt werden, während die Neigung sehr großzügig im Bereich von -5° bis 35° angepasst werden kann.

Der Eizo FlexScan EV2785 ist ab Januar im Handel verfügbar und wird 1.189 Euro kosten.

Über den Autor

Andreas sorgt für die meisten News-Beiträge auf der Seite, kümmert sich aber auch regelmäßig um Produkttests.