Tamron erweitert sein Objektiv-Portfolio um das neue Tamron 100-400mm F/4.5-6.3 Di VC USD für digitale Spiegelreflex-Kameras mit APS-C und Kleinbild-Sensor. Das neue Objektiv-Modell soll nicht nur sehr kompakt sein, sondern auch mit einer erstklassigen Abbildungsleistung aufwarten.

Letzteres soll durch eine fortschrittliche optische Konstruktion garantiert werden, die unter anderem auf drei LD-Elemente setzt und aus 17 Elementen in 11 Gruppen besteht. So sollen die typischen Abbildungsfehler der Teleobjektive vermieden werden. Darüber hinaus gibt es die eBAND-Vergütung, die Streulicht und Geisterbilder minimiert. Die kürzeste Einstellgrenze liegt bei 1,5 Metern.

Eine Neuerung gibt es beim Steuerungssystem, das nun auf Dual-MPU-Design (zwei Microprozessoren) setzt. So müssen sich Autofokus und Bildstabilisierung nicht länger einen Prozessor teilen, was in beiden Disziplinen deutliche Vorteile bieten soll. Laut Tamron soll der Bildstabilisator vier Blendenstufen kompensieren können.

Da Tamron den Objektivtubus teilweise aus Magnesium fertigt, wird laut Hersteller ein neuer Gewichtsrekord im Ultra-Telezoom-Bereich aufgestellt. Gerade einmal 1.115 Gramm bringt das Objektiv auf die Waage. Zudem ist exklusiv für das Tamron 100-400mm F/4.5-6.3 Di VC USD eine Stativschelle erhältlich, die zu Acra-Swiss-Schnellwechselplatten kompatibel ist. 

Der Marktstart ist für Anfang Dezember geplant, der Preis wird mit 1.099 Euro angegeben.

Über den Autor

Andreas sorgt für die meisten News-Beiträge auf der Seite, kümmert sich aber auch regelmäßig um Produkttests.