Heute wurde Adobe Photoshop Elements 2018 vorgestellt. Dabei fällt gleich als erstes auf, dass Adobe sein Benennungsschema ändert und nicht länger Versionen durchzählt, sondern sich auf das Folge-Jahr bezieht. Wie bereits in der Vergangenheit zielt Adobe bei der Elements-Reihe auf eine möglichst einfach Handhabung. Gleichzeitig werden die Funktionen aber noch mächtiger.

So gibt es ein neues Auswahl-Tool, das Objekte mehr oder weniger selbstständig freistellt. Dabei sollen auch komplexe Hintergründe zuverlässig ausgeblendet werden. Noch interessanter ist aber ein anderes Feature. Jeder, der schon einmal eine Gruppe an Personen fotografiert hat, kenn das Problem: Mindestens eine Person hat immer die Augen geschlossen. Auch hier soll Adobe Photoshop Elements 2018 helfen. Die Software nimmt automatisch die Augen der Person aus einem anderen Bild und passt diese in die gewünschte Aufnahme ein.

Damit aber nicht genug der Komfort-Features, denn die Software soll beispielsweise auch in der Lage sein, die beste Aufnahme aus einer Bilderserie auszuwählen. Dabei werden Kriterien wie die Bildqualität und die Gesichter berücksichtigt. 

In den USA wird Adobe Photoshop Elements 2018 80 US-Dollar kosten, einen Preis für die deutsche Version gibt es noch nicht, das sollte sich aber schnell ändern.

Über den Autor

Andreas sorgt für die meisten News-Beiträge auf der Seite, kümmert sich aber auch regelmäßig um Produkttests.