Firmware-Updates werden für immer mehr Hersteller zu „Geheimwaffen“. Über eine Aktualisierung der internen Software werden oftmals zwar nur kleine Fehler ausgemerzt, immer öfter werden aber auch umfangreiche Aktualisierungen nachgereicht, die den Funktionsumfang deutlich aufbohren und die Kamera so länger aktuell halten. So plant es nun Panasonic für die Firmware 2.0 der GH5, die Ende September zum Download bereitstehen soll. Der japanische Hersteller hat sich mit zahlreichen Profis unterhalten und deren Wünsche in der neuen Software berücksichtigt.

Mit der neuen Software Lumix Tether wird es künftig möglich sein, die Software über einen PC fernzusteuern – dafür muss die Panasonic GH5 via USB verbunden werden. Der Nutzer hat so auch die Möglichkeit, den Ordner, in dem die Bilder gespeichert werden sollen, am PC auszuwählen.

Das Firmware-Update soll die Leistung des Autofokus optimieren. Einerseits soll der AF besser arbeiten, wenn kontrastarme Motive fotografiert werden. Andererseits will Panasonic der AF-Tracking bei Videoaufnahmen weiter optimiert haben. So wird es mit der Firmware 2.0 möglich sein, sich den individuellen AF-Bereich fortlaufend im Multi-AF- und Custom-Multi-AF-Modus anzeigen zu lassen. Der Startpunkt einer selbst definierten Fokussierung lässt sich durch das Update im Vorfeld des AF Trackings auf dem Live-Bildschirm der Kamera auswählen. 

Wer die 4K- und 6K-Fotofunktion genutzt hat, kann künftig schneller nach einer Serie mit der nächsten Burst-Aufnahme beginnen. Ebenso wird es möglich sein, Loop-Aufnahmen im Loop-Modus zu produzieren.

Das Update ergänzt die 4K/Full HD-Videoaufnahmemöglichkeiten um den All-Intra-Videoaufnahmemodus mit 4:2:2/10bit. Zudem wird die Photo Style-Optionen um das Hybrid Log Gamma (HLG)-Format erweitert. So sollen gleichzeitig helle und dunkle Bildabschnitte intensiver dargestellt werden können. Die GH5 nimmt mit dem Update Videos mit einer Gamma-Kurve auf, die kompatibel zum ITU-R BT.2100-Standard sind. 

Panasonic nutzt die neue Firmware, um einen Modus für hochauflösende anamorphe Videoaufnahmen mit effektiven 18 Megapixeln zu generieren.

Aber auch die Bildstabilisierung wird mit der neuen Firmware weiter optimiert. Die Funktion I.S.Lock soll laut Panasonic auch dann für stabilere Bilder sorgen, wenn der Bildwinkel fixiert ist. Darüber hinaus gab es bislang Probleme, wenn der Weißabgleich über eine Zweiachsen-Anpassung verändert wurde – das soll nun nicht mehr vorkommen. Eine weitere praktische Optimierung bei Zeitraffer-Aufnahmen kann sein, dass die Anzahl der verbleibenden Bilder und die Rest-Aufnahnmezeit nun auch im Stand-by-Bildschirm angezeigt werden.

Power Save LVF kann mittels der Firmware 2.0 während aller Standby-Display-Optionen genutzt werden.

Gleichzeitig mit dem Erscheinen der neuen Firmware wird auch die Image App aktualisiert. Dann wird es möglich sein, Bildübertragungen, die durch ein Ausschalter der Kamera unterbrochen wurden, beim nächsten Einschalter fortzusetzen.

Es zeigt sich also: Der große Versionssprung ist in jedem Fall gerechtfertigt. Die neue Fimware wird wohl noch im September zum Download bereitstehen. Wir werden natürlich über die Veröffentlichung berichten. 

Update (27.09.2017):

Es ist so weit. Panasonic konnte seinen Zeitplan einhalten und hat die neue Firmware heute zum Download freigegeben.

Über den Autor

Andreas sorgt für die meisten News-Beiträge auf der Seite, kümmert sich aber auch regelmäßig um Produkttests.