Erst gestern berichteten wir über einen ausführlichen Leak zur neuen Canon EOS M100, heute wurde die spiegellose Systemkamera offiziell vorgestellt. Canon stellt dabei nicht nur die Bildqualität, sondern auch die Lifestyle-Aspekte in den Mittelpunkt: Die Kamera soll nicht nur gut aussehen, sie soll auch mit diversen Filtern aufwarten können und eine gute Konnektivität bieten.

Die Canon EOS M100 setzt auf einen CMOS-Sensor mit einer Auflösung von 24,2 MPix – da hatten die Leaks also schon einmal recht. Genauso beim Bildprozessor, denn Canon setzt auf einen Digic 7, der nicht nur einen schnellen Dual-Pixel-AF bieten soll, sondern auch einen ISO-Bereich von ISO 100 bis ISO 25.600 ermöglicht. Videos können im FullHD-Format aufgenommen werden. Ebenso sorgt der Bildprozessor für Serienbildaufnahmen mit 6,1 Bilder/ Sekunde.

Damit die Bedienung möglichst einfach von der Hand geht, setzt Canon auf einen Touchscreen auf der Rückseite. Der besitzt eine Diagonale von 3 Zoll und löst mit 1.040.000 Dots auf. Damit auch Selfies einfach von der Hand gehen, kann der Monitor um 180° nach oben geschwenkt werden – passend dazu gibt es übrigens auch die Funktion „Haut glätten“. Gleichzeitig gibt es eine neue Benutzerführung, die Tipps zu den verschiedenen Einstellungen die Einstiegsschwelle für wenig erfahrene Anwender sehr niedrig legen soll. 

Canon EOS M100

Die Kamera kann über Bluetooth und WLAN mit dem Smartphone verbunden werden. In Kombination mit der Canon Camara Connect App soll es so besonders einfach sein, Bilder auf Facebook oder Instagram zu teilen. 

Die Canon EOS M100 kommt im Oktober in den Handel. Das Gehäuse wird 479 Euro kosten, während das Kit in Kombination mit dem EF-; 15-45 mm-Zoom 599 Euro kosten wird. Wer noch ein Telezoom (55-250 mm) zusätzlich im Kit haben möchte, muss 829 Euro einplanen.

 

Über den Autor

Andreas sorgt für die meisten News-Beiträge auf der Seite, kümmert sich aber auch regelmäßig um Produkttests.