Mit dem B1X möchte ProFoto den B1 an drei Stellen merklich verbessert haben: So sollen das Einstelllicht, der Akku und der HSS-Leistungsbereich deutlich verbessert worden sein. 

So kommt ein neues LED-Einstelllicht zum Einsatz, das eine 80 Prozent höhere Lichtleistung besitzt und einen CRI-Wert über 90 bieten kann – entsprechend lassen sich die Einstellungen On Location noch präziser vornehmen. Ebenso kann auf diesem Wege in einem gewissen Rahmen mit einem Effektlicht hantiert werden. Trotz der gleichen Größe soll der Akku nun 50 Prozent mehr Energie zur Verfügung stellen. So soll es keine Probleme mehr geben, wenn ein Shooting doch einmal etwas länger dauert. Zudem können vorhandene B1- und B1s-Ladegeräte weiterverwendet werden. 

Im HSS-Modus deckt der B1X mit 500 Ws jetzt den gleichen Leistungsbereich ab wie im normalen Blitzmodus, d.h. 9 Blenden für alle kompatiblen Kameras. Als Verstärkung zum neuen Blitzgerät kommen zudem zwei neue OCF-Reflektoren auf den Markt, die äußerst kompakt ausfallen sollen. Der OCF Zoom Reflector verdoppelt laut Profoto die effektive Lichtleistung in einem Bereich von zwei Metern, während der etwas größere OCF Magnum Reflector sogar noch mehr effektive Lichtleistung bieten soll.

Wer in die High-End-Klasse aufsteigen möchte, der muss knapp 2.000 Euro beiseitelegen. 

Über den Autor

Andreas sorgt für die meisten News-Beiträge auf der Seite, kümmert sich aber auch regelmäßig um Produkttests.