Das neue AF-S Nikkor 1,4/28 mm E ED schließt, wie bereits angekündigt, eine Lücke im Angebot der Festbrennweiten mit Lichtstärke 1:1,4 im Angebot von Nikon.

Viele Fotografen sehen nicht mehr das 50er [@KB] als Standardobjektiv an, sondern eher das 35er, das bei einer natürlich wirkenden Perspektive mehr ins Bild bringt. Für mich ist auch ein 28er in dieser Klasse anzusiedeln, da sein größerer Bildwinkel dem natürlichen Sehen, bei dem wir mit zwei Augen das Umfeld immer ein bisschen abtasten, sehr nahe kommt.

Nikon 1,4/28 mm

Insofern freue ich mich schon jetzt mal auf einen Praxistest des neuen Vollformatobjektivs AF-S Nikkor 1,4/28 mm E ED. (Der Praxistest des 1,4/105 mm erscheint in den nächsten Tagen hier auf der Homepage).

Mit seiner hohen Lichtstärke bietet sich das neue 28er neben den üblichen Einsatzzwecken für so ein Objektiv (Landschaft, Architektur, Innenräume, Stadtlandschaft, Gruppenporträts, Natur) auch für die Streetfotografie an, zumal die neuen Nikon-DSLRs sehr gutes Rauschverhalten im hohen ISO-Bereich bieten (die Höchstwerte lassen wir für uns Hobbyfotografen mal außen vor).

Nikon 1,4/28 mm Schnitt

Zum Linsensystem gehören drei Asphären und zwei Linsen aus ED-Glas. Auch die Nanokristallvergütung soll zu einer herausragenden Abbildungsleistung beitragen.

 

Preis (UVP)

2.399,- €

 

Verfügbarkeit

voraussichtlich Ende Juni

 

Die technischen Daten

Objektiv Nikon AF-S Nikkor 1,4/28 mm E ED

Bildwinkel diagonal 75°

entspricht an APS ca. 42 mm [@KB]

Vollformattauglich ja

Blenden 1,4 … 16

Linsen / Gruppen 14 / 11

Nahgrenze ca. 28 cm

Max. Abbildungsmaßstab ca. 1:5,8

Bildstabilisator nein

Maße (L / D) ca. 101 / 83 mm

Gewicht ca.  645 g

Filtergewinde 77 mm

Staub- und Tropfwasserschutz ja

Anschluss Nikon AF

Preis  2.399,- € (UVP)

Über den Autor

Herbert ist der Chefredakteur von d-pixx und d-pixx.de.