Mit der neuen Vollformatkamera Pentax K-1 wurden auch zwei neue Vollformatobjektive von Pentax vorgestellt – HD Pentax-D FA 15-30 mm F2.8 ED SDM WR und das HD Pentax-D 28-105 mm F3.5-5.6 ED DC WR.

Die Besitzer einer Pentax K-1 können von Anfang an aus einem ordentlichen Angebot an Vollformatobjektiven wählen. Mit den beiden Neuvorstellungen sind es 12 Stück aus den FA- und D FA-Familien.

ptx_15_30mm

Das 15-35 mm rundet das Brennweitenangebot der aktuellen Pentax Vollformatobjektive nach unten ab. Der Bildwinkelbereich geht an der K-1 von sehr weiten 111° bis zu immer noch weiten 72°. Das wuchtige Zoom ist gleichermaßen für die interessant, die möglichst viel Motiv ins Bild bekommen möchten, wie auch für jene, die mit der dynamischen Perspektive „spielen“ wollen. Dazu kommen die Möglichkeiten, die die hohe Anfangsöffnung von F2.8 bietet. Das Superweitwinkelzoom ist aus 18 Linsen in 13 Gruppen aufgebaut, zu denen drei ED-(Extra-Low-Dispersion)-Elemente und drei asphärische Elemente gehören.

ptx_28_100mm

Das 28-100 mm ist ein Standardzoom, das die Normalbrennweite von 50 mm großzügig umspielt. Es ist ein klassisches „Immerdrauf“, das nur bei wenig Licht oder dem Wunsch nach einer schmaleren Schärfenzone gewechselt wird. Als Ergänzung dafür bietet sich z. B. das 31-mm-Weitwinkel aus der Limited Serie an. Das Innenleben besteht aus 15 Linsen in 11 Gruppen. Es kommen ein ED-Element, ein AD-(Anomale Dispersion)-Element und zwei asphärische Linsen zum Einsatz.

Bei beiden Zooms soll die aufwendige Konstruktion für kontrastreiche und hoch auflösende Bilder sorgen, bei denen die hohe Abbildungsleistung über das gesamte Bildfeld bis zu den Rändern erhalten bleibt. Fehler wie chromatische Aberration, Koma und Verzeichnung sollen auf ein Minimum reduziert sein.

Auch die HD-Vergütung soll bei beiden Objektiven zur hohen Abbildungsleistung beitragen, indem sie Streulicht und Geisterbilder unterbindet.

Für die automatische Scharfstellung kommt beim 15-30 mm ein Supersonic Direktantrieb der neuesten Generation zum Einsatz. Er soll nicht nur sehr schnell, sondern auch nahezu lautlos fokussieren. Im 28-100 mm arbeitet ein DC-AF-Motor. Bei beiden Zooms kann man durch die Quick Shift-Funktion schnell zwischen manueller und automatischer Fokussierung wechseln.

Die Buchstaben „WR“ im Namen weisen auf Wetterfestigkeit hin, eine Eigenschaft, die alle neuere Pentax DSLR-Modelle ebenfalls aufweisen. Die SP-Vergütung soll die Frontlinsen vor Fett oder Wasser schützen.

Beide Zooms können natürlich auch an den APS-DSLRs von Pentax eingesetzt werden. Dabei ist dann der Crop-Faktor von 1,5x zu beachten.

Über den Autor

Herbert ist der Chefredakteur von d-pixx und d-pixx.de.